Fußball | Regionalliga Chemie Leipzig verliert umkämpftes Spiel gegen Halberstadt

2. Spieltag

Chemie Leipzig bleibt in der Regionalliga-Saison bislang ohne Sieg. Die Leutzscher verloren am Mittwochabend gegen Germania Halberstadt mit 0:2 (0:0). Die Gäste aus dem Harz gewannen damit nach dem ersten auch das zweite Spiel.

Es war eine umkämpfte, von Zweikämpfen und Intensität geprägte Partie im Alfred-Kunze-Sportpark vor 3.619 Zuschauern. Tormöglichkeiten und gefährliche Aktionen gab es zunächst wenige, die beste vergaben die Gastgeber aus Leutzsch kurz vor der Halbzeitpause bei einem Kopfball auf die Latte (41.). Das Abwechslungsreichste in der ersten Halbzeit war das Wetter: Nach einem sonnigen Beginn sorgte ein kurzer Schauer für etwas Erfrischung, ehe wieder die Sonne schien.

Löder bringt Halberstadt in Führung

Nach dem Seitenwechsel zog zunächst Tim Heike knapp am langen Pfosten vorbei (49.), auf der anderen Seite prüfte Stephane Mvibudulu den Halberstädter Torwart Lukas Cichos (57.). Es blieb eine enge Partie, in der Halberstadt die entscheidenden Situationen für sich entscheiden konnte: Elias Löder brachte die Gäste nach flacher Hereingabe von rechts aus Nahdistanz in Führung (75.).

Chemie vergibt Ausgleichschancen, dann trifft Korsch

Chemie reagierte postwendend und hatte mehrere Möglichkeiten zum Ausgleich - doch erst zielte Fabio Reinhard (77.) daneben, dann köpfte Stephane Mvibudulu (87.) vorbei, schließlich lenkte Cichos einen Kopfball von Benjamin Luis (89.) über die Latte. Mehr noch: Halberstadt machte schließlich alles klar. Stefan Korsch war eher am Ball als der herauseilende Chemie-Torwart Benjamin Bellot und lupfte über diesen hinweg zum 0:2 ins Tor (90.).

Stimmen zum Spiel:

Benjamin Duda (Trainer Halberstadt): "Das war das absolute Highlight für mich, vor dieser Kulisse zu spielen. Ich bin stolz auf die fleißige Leistung meiner Mannschaft. Wir wissen die Story des Spiels demütig einzuschätzen. Auch Chemie hätte mindestens ein Tor verdient gehabt."

Miroslav Jagatic (Trainer BSG Chemie): "Wir haben erst in der zweiten Halbzeit angefangen, alles rauszuhauen. Das war zu wenig. In der ersten Halbzeit ist das Spiel komplett ins Wasser gefallen. Das Tor war ein richtiger Nackenschlag. Dann geht ein Ruck durch die Mannschaft. Erst muss was passieren, das hat mich sehr geärgert."

---
mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 28. Juli 2021 | 21:45 Uhr

15 Kommentare

HARO 63 vor 12 Wochen

Hallo ruebezahl , das sendegebiet ist der ganz mitteldeutschland und nicht nur leipzig. auch vereine auerbach, halberstadt ,meuselwitz, usw. können
auch fussball spielen und haben das recht gezeigt zuwerden. wenn euch
leipziger das nicht passt müsst ihr eben aufsteigen, aber das klappt ja
über jahre nicht. also den ball immer schön flach halten und auch mitdenken.

BlattClaus vor 12 Wochen

Es ist immer wieder erstaunlich, wie hier ein "eingefleischter Loki" unterschwellig Chemie lobt. ("ich bin zwar glühender Blau Gelber, aber Chemie.......")
Leute, schneidet Euch eine Scheibe ab davon, so geht Völkerverständingung!! ;)

Alucard vor 12 Wochen

Also wenn ich als Sender am Anfang der Saison die Wahl hätte zwischen einem Ostklassiker oder ein Spiel von Luckenwalde vs HBS würde ich auch den Ostklassiker wählen oder eben das erste Flutlichtspiel von den Leutzschern. Der MDR hat halt nicht soviele Mitarbeiter wie ein SKY, DZN und Kommerzkonsorten die bei jedem Spiel ein Team hinstellen können also nimmt man erstmal Spiele am Anfang der Saison wo auch Zuschauer vorm Bildschirm defintiv kommen. Ebenso sollten Sie dran denken das es auch noch Ostsport.tv gibt die auch noch Spiele übertragen wollen also muss das ebenso alles abgesprochen werden.