Fußball | Regionalliga Chemie Leipzig bricht den Bann

7. Spieltag

Chemie Leipzig hat den ersten Saisonsieg gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Miroslav Jagatic gewann das Aufsteiger-Duell gegen den SV Lichtenberg mit 2:0 (1:0) und konnte sich vorerst aus dem Tabellenkeller befreien.

Chemie-Trainer Miroslav Jagatic tauschte im Vergleich zur deutlichen 1:4-Niederlage am Mittwoch gegen Union Fürstenwalde auf zwei Positionen: Florian Schmidt und Tomas Petracek starteten für Benjamin Schmidt und Björn Nikolajewski, der gegen die Brandenburger die Rote Karte kassierte.

Spieler auf dem Feld 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Petracek erzielt Chemie-Führung

In der Anfangsphase war das Spiel zunächst verteilt, die erste Chance hatte Lichtenberg: Ein Kopfball von Kevin Owczarek ging nur knapp am Tor vorbei (11.). Dann aber kamen die Gastgeber besser ins Spiel, erkämpften sich viele Bälle im Mittelfeld und schalteten schnell um: Florian Schmidt vergab eine solche Konterchance, Kapitän Stefan Karau rutschte in die anschließende Ecke hinein, bekam den Ball aber nicht auf das Tor gedrückt (19.).

Wenig später belohnten sich die Chemiker für den starken Auftritt: Tomas Petracek verwandelte eine Flanke von der rechten Seite per Kopf zum 1:0 (22.). Und kurz danach hatten sie die Riesenchance zum 2:0, als Lichtenbergs Torwart Niklas Wollert beim Herauslaufen einen Fehler beging - doch Alexander Bury traf das leere Tor nicht (25.). Bis zur Pause verteidigte Chemie die Führung engagiert und vielbeinig.

Tor fuer Chemie durch Tomas PETRACEK
Tomas Petracek trifft zum 1:0 und sorgt für einen Sturm der Begeisterung. Bildrechte: imago images / Beautiful Sports

Lichtenberg erhöht Druck

Zu Beginn der zweiten Halbzeit positionierte sich Lichtenberg deutlich offensiver, erhöhte den Druck. Chemie aber hatte die erste Chance, Petracek scheiterte nach Konter an Wollert (50.). Auf der anderen Seite ging eine Direktabnahme knapp am Tor von Benjamin Bellot vorbei (57.). Im Verlauf des zweiten Durchgangs waren die Chemiker dann immer stärker in der Defensive gebunden und kamen kaum noch zu Entlastungen. Sie verteidigten aber nach wie vor engagiert und ließen kaum große Chancen zu.

In der Schlussphase, in der die Zuschauer ihre Mannschaft noch einmal lautstark unterstützten, gelang dann die Entscheidung: Der eingewechselte Raffael Cvijetkovic setzte sich im Strafraum durch, markierte das 2:0 (85.) - und sorgte für großen Jubel auf den Rängen.

Stimme zum Spiel:

Uwe Lehmann (Lichtenberg): "Wir müssen in der ersten Halbzeit in Führung gehen. Beide Mannschaften sind konzeptionell nicht in der Lage, in der ersten Halbzeit passabel Fußball zu spielen. In der zweiten Halbzeit haben wir deutlich mehr Ballbesitz, aber qualitativ waren beide Seiten heute unterdurchschnittlich schlecht."

Miroslav Jagatic (Chemie): Die Erleichterung ist riesig. Heute war das kein Leckerbissen, aber unser Plan ist aufgegangen. Ich ziehe den Hut vor der Mannschaft. Zusammen haben wir das gepackt und im entscheidenden Moment die Tore gemacht.

mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. September 2019 | 16:30 Uhr

1 Kommentar

Chemieschwein vor 39 Wochen

Was für ein Einstand für den Frankfurter / Mainzer Cvijetkovic , auch das Tor von Petracek unhalthaltbar . Unterm Strich clever und verdient gewonnen ,leider waren nur knapp 3000 Zuschauer bei dem heutigen Spiel dabei . Gegen diese großartig kämpfenden Lichtenberger werden noch andere Truppen verlieren . Und nun gehts zum freundschaftlichen Spektakel gegen die Eintracht nach Frankfurt am Main . Knapp 10000 Tickets dürften weg sein und alles für unser Flutlicht .. Niemand wie wir ...

Letzte Partien