Fußball | Regionalliga Chemnitzer FC holt gegen Fürstenwalde den zweiten Heimsieg

3. Spieltag

Der Chemnitzer FC bleibt zu Hause eine Macht. Der CFC setzte sich auch dank 30-minütiger Überzahl mit 1:0 (1:0) gegen Union Fürstenwalde durch und schaffte so den zweiten Sieg im zweiten Heimspiel.

Ein Trainer und ein Spieler zusammen im Interview nach einem Spiel 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bei den Hausherren ersetzte Stanley Keller den verletzten Okan Kurt im Vergleich zum 1:2 in Babelsberg, die Fürstenwalder begannen mit drei neuen Spielern nach dem 1:3 bei TeBe Berlin. Die Chemnitzer zeigten von Beginn, warum sie favorisiert waren und drückten den FSV Union hinten rein. Allerdings sprangen gegen defensiv gut stehende Gäste kaum Chancen heraus. Die beste in der Anfangsphase hatte Kilian Pagliuca, dessen Kopfball aus Nahdistanz knapp am langen Pfosten vorbeistrich.

Standard bringt CFC die Führung

Trotz großer Chemnitzer Überlegenheit dauerte es bis zur 40. Minute, bis sich die nächste gute Gelegenheit ergab - und die war auch gleich drin. Eine Ecke war auf dem Kopf von Robert Zickert gelandet, der Fürstenwalder Adrian Jarosch drückte den Ball letztlich unglücklich über die Linie, doch das Tor wurde Zickert gutgeschrieben. Im Anschluss hätte Keller noch erhöhen können, scheiterte aber freistehend an Union-Keeper Elian Clasen (45.). So ging es mit einer knappen, aber verdienten CFC-Führung in die Pause.

v.l.: Stanley Keller (18, Chemnitz) und Jeremy Postelt (16, Fürstenwalde)
Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

Im zweiten Durchgang dezimierten sich die Fürstenwalder durch eine Notbremse. Ridel Monteiro hatte Kevin Freiberger vor dem eigenen Tor gestoppt und sah dafür Rot (57.). In Überzahl brachten die Chemnitzer das Ergebnis über die Zeit, ohne dabei zu glänzen. Von Union kam bis zum Abpfiff offensiv nicht mehr viel.

Stimme zum Spiel

Marc Arnold (CFC-Geschäftsführer bei ostsport.tv): "Die Rote Karte hat uns natürlich geholfen, aber insgesamt waren wir die dominante Mannschaft und haben verdient gewonnen."

Robert Zickert (CFC-Torschütze): "Nach meinem schwierigen letzten Jahr ist das Tor schon Balsam für die Seele. Ich habe lange drauf gewartet, umso glücklicher macht micht das und umso schöner ist es auch für den Verein und die Mannschaft."

Videos aus der Regionalliga

Spieler von Lok Leipzig am Ball.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler von VfB Auerbach am Ball.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (81)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 31. Juli 2021 | 16:00 Uhr

5 Kommentare

Himmelblauer vor 8 Wochen

Schon erstaunlich gewinnen die Himmelblauen liest man hier keinen einzigen Schachter aber zurück zum Thema. Gegen die Maurer wäre mehr als nur ein Tor drin gewesen aber egal die 3 Punkte bleiben in Chemnitz. Nur weiter so und wir haben frühzeitig genug Punkte um nichts mit den abstiegsrängen zu tun zu haben

Matze91 vor 8 Wochen

Sorry MDR Team aber eure Aussage "Der CFC setzt sich auch dank 30 Minütiger Überzahl durch" stimmt so überhaupt nicht.
Das Tor wurde in Minute 40 geschossen und die Rote Karte gab es in Minute 57.
Was wäre wenn ist hier irrelevant.
Daher bei den Fakten bleiben...
Auch muss ich mich meinen Vorrednern hier anschließen das es im offensiven Bereich diesmal gemangelt hat.
Dafür standen wir defensiv ordentlich auch wenn uns Fürstenwalde nicht wirklich gefordert hat.
Die waren erstaunlich schwach, ich hätte sie offensiver erwartet.
Auch finde ich den Weg mit unseren Talenten absolut richtig.
Sicher werden sie Zeit brauchen aber wenn man ihnen weiter die Spielzeit gibt die sie benötigen wird das was werden.
Gerade wenn man so eine gute Jugend wie der Chemnitzer FC hat sollte man diese auch nutzen.
Ich hoffe dennoch das unsere Verletzten bald wieder genesen.
Nur der CFC

Olinad vor 8 Wochen

Verdienter, aber zäher Arbeitssieg! Einige Ungenauigkeiten im Spiel nach vorn. Auch die Schnelligkeit im Umkehrspiel und die Standards sollte man weiter verbessern. Da ist noch viel "Luft nach oben". Den jungen Spielern muß man aber noch Zeit geben. Gravierend ist aber, wie teilweise "fahrlässig" man mit seinen Chancen umgeht. Das 2:0 muß fallen, erst recht in Überzahl. Bei stärkeren Mannschaften rächt sich das meist.
Nur der CFC!