Fußball | Regionalliga U19-Talent rettet CFC-Sieg gegen Halberstadt

15. Spieltag

Höllenritt in Chemnitz! Der CFC verspielte gegen Halberstadt fast eine 3:0-Führung, dann half ausgerechnet ein U19-Kicker den Sieg nicht noch zu vertändeln. Am Ende hieß es 5:2 in Überzahl.

Blitztor des Startelf-Debütanten

CFC-Coach Daniel Berlinski überraschte mit Jovan Vidovic in der Startelf. Die slowenische Abwehrkante spielt erstmals in dieser Saison von Beginn an. Und der 1,97-Meter-Riese kam, sah und traf. Denn schon in der 3. Minute nickte Vidovic im Kopfballduell mit Halberstadts Marcel Kohn eine Ecke zur Blitz-Führung für die Himmelblauen ein.

Danach konnte Chemnitz den Schwung aus der Anfangsphase, der wie von Berlinski als Hausaufgabe aufgegeben über Eins-gegen-Eins-Duell über die Außen entstand, nicht halten. Die Germania spielte gefällig mit und gab drei allerdings recht ungefährliche Abschlüsse in einer durchschnittlichen Regionalliga-Partie ab.

CFC endlich mal kaltschnäuzig

Doch anders als in vielen anderen Begegnungen zuletzt zeigte sich der CFC diesmal kaltschnäuzig vorm Tor – man könnte sogar sagen, frech! Linksaußen Benjika Caciel, der wieder als einer der wenigen echten Aktivposten dauerhaft wirbelte, passte von rechts flach vors Tor und Kilian Pagliuca hielt die Hacke in seine Hereingabe. So gab der Angreifer dem Ball einen herrlichen Drall mit und die Kugel senkte sich unhaltbar über den Germania-Keeper ins Netz (41.). Nur zwei Minuten später machte Chemnitz den plötzlichen Doppelschlag perfekt: Nach einem einfachen Steilpass versenkte Furkan Kircicek das Leder zur 3:0-Pausenführung im langen Eck (43.). Drei Chancen, drei Treffer, so etwas war man vom CFC zuletzt nicht gewohnt.

Torjubel nch dem 3:0
Vor der Pause durfte der CFC bereits dreimal jubeln. Bildrechte: Picture Point

Chemnitz lädt Halberstadt zum Anschluss ein

Das Eckenverhältnis von 11:1 nach einer Stunde zeigte zusätzlich, wie deutlich die Angelegenheit an diesem Tag eigentlich war. Aber der CFC gehört ja nicht umsonst zum Mittelmaß der Regionalliga und das präsentierte er dann wieder eindrucksvoll. Der eingewechselte Julian Weigel durfte in der 61. Minute völlig unbedrängt zum 3:1 einschieben. Gleich im nächsten Angriff glänzte Jakub Jakubov mit einer Parade und im direkten Anschluss foulte Bickel Korsch im Strafraum, sodass es Elfmeter gab. Tim Heike verwandelte humorlos zum 3:2 (62.) links unten. Binnen gut einer Minute handelte sich Chemnitz zwei Gegentore ein und sorgte dafür, dass eine verunsicherte Germania-Truppe nach fünf Sieglosspielen plötzlich am Ausgleich schnupperte. Heike traf nach einer von Jakubov abgewehrten Flanke den Ball nicht richtig (67.), sonst wäre die Drei-Tore-Führung in fünf Minuten weg gewesen.

Tor für Halberstadt, es jubeln Tim Heike (18) und Stefan Korsch (11)
Tim Heike (li.) und Stefan Korsch bejubeln den Anschlusstreffer. Bildrechte: Picture Point

Ein Bubi rettet den Dreier 

Dann rettete ausgerechnet ein U19-Talent den wackeligen Auftritt in Halbzeit zwei! Dem 18-jährigen Roman Eppendorfer fiel der Ball nach einer Ecke 18 Meter vor der Kiste vor die Füße und der U19-Kapitän ballerte ihn flach durch etwa acht Spieler hindurch links unten in die Maschen – 4:2 (74.). Bemerkenswert: Es war erst sein zweiter Einsatz und seine 49. Profi-Minute.

Weil Halberstadts David Vogt (77.) direkt darauf mit Gelb-Rot vom Platz flog, war der CFC anschließend auch noch in Überzahl. Eine Minute vor Schluss wurschtelte Bickel noch den 5:2-Endstand ins Netz.

Halberstadts Negativtrend hält an

Trotz des wackligen Siegs hält sich Chemnitz so die Möglichkeit offen, im Laufe der Saison noch ins vordere Mittelfeld zu stoßen. Beängstigend war aber die Besucherzahl: Nur 1.472 Besucher wollten die Himmelblauen noch kicken sehen – Minusrekord. Viel erfreulicher sieht’s auch in Halberstadt nicht aus. Die Germania ist seit drei Monaten auswärts ohne Punkt und bleibt ihrem Negativtrend treu. So rutscht der VfB immer näher an die Abstiegszone.    

Das sagten die Trainer

Benjamin Duda (Halberstadt): "Wir sind derzeit ein dankbarer und aufbauender Gegner. Die erste Halbzeit war mut- und körperlos. Die ersten 30 Minuten der zweiten Hälfte war für mich das Mindestmaß an Reaktion. Dass es dann überhaupt nochmal spannend wird, können wir positiv mitnehmen. Beim 2:4 aus einem Standard und beim 2:5 nach einem Ballverlust reißen wir uns das selbst mit den Hintern wieder ein. Wir sind selbst schuld, es war so verdient."

Daniel Berlinski (Chemnitzer FC): "Es war eine tolle erste Halbzeit, die Abläufe mit und gegen den Ball haben gestimmt. Die frühe Führung macht es auch einfacher. Die fünf Minuten mit den zwei Gegentoren kann ich mir nicht erklären, das müssen wir anschauen und analysieren. Ich bin sicher, dass wir unsere Ziele, um Platz vier bis fünf mitzuspielen, erreichen werden."

Videos aus der Regionalliga

Alle anzeigen (138)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 23. Oktober 2021 | 16:00 Uhr

14 Kommentare

oldie68 vor 30 Wochen

Es träumt niemand vom Aufstieg! Dies wird uns nur vom MDR modereriert. Aber was will man schon verlangen von dem Heimatsender. Er setzt auf RB ,die anderen sind ihnen Schnuppe !
Niemandsland ,Sie schließen doch von sich auf andere .

Maza vor 30 Wochen

Ich habe gelesen, dass bei euch nur knapp über 1000 Zuschauer im Stadion waren . Beim Basketball in Chemnitz waren es 3200! Da müssen die Zuschauer wohl nicht getestet werden. Ein Matze91 hat geschrieben, dass so wenig Leute ins Stadion gehen, weil sie sich testen lassen müssen....
Ist keine Kritik an euch, es wundert mich nur.

lunatic vor 30 Wochen

Naja und wenn es für den Verfasser des Spielberichtes schon bemerkenswert ist, dass ein U19 Spieler dem CFC den Sieg...äh den "wackeligen Auftritt" (?) rettet, dann kann man das aber auch ganz anders sehen und es gehört zur Wahrheit eben auch dazu, dass Berlinski (von dem ich nun nicht 100% überzeugt bin) doch konsequent junge Spieler einsetzt (ganz egal, ob nun gezwungenermaßen oder einfach seine Philosophie) - der N. Walther ist mit gerade mal 19 Jahren Stammspieler, die beiden Roschers spielen regelmäßig, Anfang der Saison bis zur Verletzung auch der S. Keller und nun eben der R. Eppendorfer - ist doch logisch, dass die Fehler machen (dürfen), aber irgendwann eben auch mal das Tor treffen. Ich sehe das eher positiv und das darf der mdr in seinem Bericht dann auch mal so würdigen, aber das ist sicher zu viel verlangt ...

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga