Fußball | Regionalliga Oesterhelwegs Traumfreistoß rettet Jena einen Punkt gegen Chemnitz

16. Spieltag

Der Chemnitzer FC kann sich dank einer leidenschaftlichen Defensivleistung über einen Punktgewinn in Jena freuen. Die Hausherren waren am Sonntag (31.10.2021) über weite Strecken das spielbestimmende Team, machten aber zu wenig aus ihrer Feldüberlegenheit. Ein Sahnetor sicherte Carl Zeiss beim 1:1 (0:1) den Punkt.

Jubel Kircicek Chemnitz 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Sehen Sie hier die Tore aus der Begegnung Carl Zeiss Jena gegen den Chemnitzer FC.

Sport im Osten So 31.10.2021 14:00Uhr 00:59 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die Trainer Andreas Patz und Daniel Berlinski hatten im Vorfeld einen Sieg als Ziel ausgegeben und wollten entsprechend mutig nach vorne spielen lassen. Und das 89. Pflichtspielduell der beiden Teams begann vor 3.107 Zuschauern gleich mit einem Aufreger. Nach knapp 60 Sekunden ging CFC-Verteidiger Jovan Vidovic zu ungestüm in den Zweikampf mit Maximilian Oesterhelweg und riss den Ex-Chemnitzer im Strafraum um. Den fälligen Elfmeter trat Maximilian Wolfram aber viel zu schwach, sodass der Chemnitzer Schlussmann Jakob Jakubov den Versuch ohne Probleme festhalten konnte.

Die Hausherren, die, um das Bewusstsein für Brustkrebsvorsorge zu stärken, in lilafarbenen Trikots aufliefen, erarbeiteten sich im weiteren Verlauf Feldvorteile und kamen über die aktiven Theodor Bergmann und Lucas Stauffer immer wieder gut vor das gegnerische Tor. Nur die Abschlüsse wollten nicht gelingen.

Chemnitz versuchte es zumeist über schnelle Gegenstöße und konnte sich nur selten gezielt nach vorne kombinieren. Nach einer Ecke hatte Jena Glück, dass ein Kopfball von Kilian Pagliuca einen Meter vor der Linie geklärt werden konnte (24.). Im direkten Gegenzug konnte sich Chemnitz erneut bei seinem Keeper Jakubov bedanken, der eine Direktabnahme von Bergmann aus acht Metern mit einer tollen Parade zur Ecke klärte. Jena kombinierte weiterhin sehr gefällig und die Gäste standen defensiv. Kurz vor der Pause wurde der Spielverlauf dann auf den Kopf gestellt. Nach einer Flanke von Felix Schimmel von der rechten Seite stand Furkan Kircicek am Fünfer völlig blank und beförderte den Ball ohne Gegenwehr per Direktabnahme ins Tor (42.).

Jubel Kircicek Chemnitz
Kircicek jubelt nach seinem Tor. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Oesterhelweg mit dem Traumtor

Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Jena lief an, kam aber nicht so richtig gefährlich zum Abschluss. Die Chemnitzer verteidigten weiterhin sehr stark, hatten aber auch Glück, dass Jena kurz nach Wiederanpfiff nicht den zweiten Elfmeter zugesprochen bekam. CFC-Kapitän Lukas Aigner klärte einen Flankenversuch mit erhobenen Händen, doch das Schiedsrichtergespann entschied auf Ecke.

Obwohl Jena feldüberlegen war, kamen sie nur selten zum Abschluss. Bergmann (52.) und Stauffer (60.) versuchten es aus der Distanz, zudem setzte Wolfram einen Kopfball nach einer Ecke über den Kasten. In der 77. Minute belohnte sich Jena doch noch. Oesterhelweg hämmerte einen Freistoß aus knapp 30 Metern direkt in den Winkel, Jakubov flog vergebens.

Treffer gegen Torhüter Jakub Jakubov
Torhüter Jakub Jakubov kann den Freistoß von Oesterhelweg nicht parieren. Bildrechte: Picture Point

Jena erhöhte in der Folge noch einmal den Druck. Für Torgefahr sorgte aber nur noch der eingewechselte Romarjo Hajrulla, der in der Nachspielzeit aber aus knapp neun Metern verzog.

Stimmen zum Spiel:

Vorschaubild Daniel Berlinski 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Mit der Punkteteilung gegen Carl Zeiss Jena kann Chemnitz-Coach Daniel Berlinski leben, auch wenn der Ausgleich bitter ist. Zumal es aus seiner SIcht kein Foul vor dem Tor war.

So 31.10.2021 17:00Uhr 02:03 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-interview-daniel-berlinski-chemnitzer-fc-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Daniel Berlinski (Chemnitz): "Wir sind enttäuscht. Wenn jetzt eins, zwei Stunden vergangen sind, können wir mit dem Punkt leben, wenn man auf den Spielverlauf blickt. Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert, aber es hätte auch schlimmer für uns ausgehen können, weil wir nach zwei Minuten einen Elfmeter gegen uns hatten. Wir sind durch ein schön herausgespieltes Tor in Führung gegangen. Klar hatte Jena viel Ballbesitz, aber das war vor dem Spiel unser Plan. Umso bitterer ist es, dass durch eine Standardsituation - die aus meiner Sicht kein Foul war - der Ausgleich fällt."

Vorschaubild Andreas Patz 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Andreas Patz (Jena): "Wir haben es wieder verpasst, in der ersten Halbzeit ein Tor zu machen. Dann haben wir den Faden verloren und bekommen so ein Gegentor. Damit haben wir den Gegner aufgebaut. Das ist echt bitter, weil einfach mehr drin war. In der zweiten Halbzeit war es dann ein Kampfakt, das Tor zu erzwingen. Mehr war aber nicht drin, das muss man ehrlich so sagen."

___
rho

Videos aus der Regionalliga

Alle anzeigen (138)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 31. Oktober 2021 | 14:00 Uhr

46 Kommentare

Der alleswissende Besserwisser vor 27 Wochen

Ich weiß ja nicht, wie du die Spiele siehst, aber einen Plan sieht man schon, wenn man aufmerksam zuschaut. Es gibt deutlich mehr Steilpässe in die Schnittstellen als früher. Sollte jedem auffallen, der u. a. den Krauß neuerdings mehr über Außen rennen sieht. Auch gibt es mehr Pässe und versuche von Bergmann in die Schnittstellen der Abwehr. Er hat gegen den CFC auch zwei gute Lupfer in den Strafraum probiert. Leider gingen seine Mitspieler nicht darauf ein und blieben stehen, statt zu starten.

Wie soll er denn die Aufstellung ändern, wenn du keine anderen Leute hast!? Ich würde mir wünschen, dass öfter Dedidis spielt. Aber uns fehlt noch ein Stürmer von Format und Charakter. Auch einen weiteren Kreativen im Mittelfeld könnten wir gebrauchen. Für den aktuellen Kader kann der Herr Patz nichts. Das war die Verantwortung von Kuhni und dem Sportdirektor.

Und das unser guter Tormann nur auf der Bank sitzt, dass möchte ich als Manko durchaus durchgehen lassen!

oldie68 vor 28 Wochen

Früher war der Trabant ,das Aushängeschild! Und heute ? Aber nicht die Herde um Enochs ,Wachsmuth und dem Zwickauer 1 Was gibt's positives aus dem Zwickau ? Die Herde liegt mit 16 Punkten auf einem Abstiegsplatz ! Was solls ,wem interessiert es ? Vielleicht deinem Detlef von den Schachtscheissern!



Chili Palmer vor 28 Wochen

Nö. Das wird schon wieder... Sind eben noch nicht soweit entschleunigt, dass wir wie ihr nicht unbedingt wegen des Fussballs ins Stadion gehen. Der Clubfan ist elitär.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga