Fußball | Regionalliga Carl Zeiss Jena rotiert sich zum Sieg über Halberstadt

6. Spieltag

Carl Zeiss Jena hat mit einem hart erkämpften 2:1 (1:0) gegen Germania Halberstadt den zweiten Sieg in Folge gefeiert und sich wieder an die obere Tabellenhälfte herangeschoben. Durch einen Torwart-Patzer mussten die Thüringer aber zittern, ehe der FCC-Mann des Abends ein entscheidendes zweites Mal zuschlug.

FCC-Coach Dirk Kunert hatte seine Mannschaft kräftig durchgewürfelt. Aufgrund der englischen Woche stellte er auf vier Positionen um. Fabian Eisele, Lucas Stauffer, Alexander Prokopenko und Justin Schau kamen für Vasileios Dedidis, Matti Langer, Maximilian Krauß und Theodor Bergmann.

Löder nutzt Müllers Patzer

 im Zweikampf Elias Löder Halberstadt gegen Leon Bürger Jena Ernst Abbe Sportfeld
Elias Löder (li.) erzielte bereits seinen fünften Saisontreffer. Bildrechte: imago images/Christoph Worsch

Und die Wechsel sollten sich vor den 2.347 Fans im Abbe-Sportfeld bezahlt machen. Denn Stauffer machte von Beginn an Betrieb auf der rechten Seite, legte Maximilian Wolfram zwei gefährliche Kopfbälle (4., 19.) auf. Nach guter Anfangsphase konnte Halberstadt die Partie ausgeglichen gestalten. Dann versenkte Eisele, der nach seinem Joker-Tor in Eilenburg (3:1) eben neu im Team war, einen Eckball von rechts mit der linken Innenseite zum 1:0 (29.). Die Germania hatte durch Tim Heike (9.) und Vogt (33.) auch gute Schusschancen und deutete da schon an, dass es enges Spiel bleiben würde.

In der zweiten Hälfte nahm die Begegnung nochmal deutlich an Fahrt auf. Jena versuchte, auf das 2:0 zu gehen, war vorn aber oft zu kompliziert. Völlig unnötig, dass die Thüringer auch noch beim Ausgleich selbst mithalfen. Stammkeeper Tom Müller, der erst zur neuen Saison den Vorzug vor Lukas Sedlak erhalten hatte, ließ einen aufsetzenden Kopfball von Halberstadts Kowal prallen und Germania-Torjäger Löder knallte die Kugel zum 1:1 in die Maschen (70.).

Eisele schnürt den Doppelpack

v.li. sichtbar erleichtert über das Tor zum 2:1 für Jena Rene Lange, Torschütze Fabian Eisele und daneben verdeckt Vorlagengeber Maximilian Wolfram.
Jenas Doppelpacker Fabian Eisele (2.v.li.) wird von den Teamkollegen geherzt. Bildrechte: imago images/Christoph Worsch

Nach der starken Leistung von Müller-Konkurrent Lukas Sedlak im DFB-Pokal gegen Köln (3:5 n.E.) keimt beim FCC damit die Torhüter-Diskussion weiter auf. Die Fans murrten auf der Tribüne, einige Anhänger forderten später mit Sedlak-Rufen offensiv, dass das Eigengewächs wieder zur Nummer eins werden sollte.

Bei Halberstadt dagegen war es für Löder im fünften Saisonspiel sein fünftes Tor – was für eine Quote! Allerdings wurde es auch das erste Mal, dass es nicht zum Sieg reichte, wenn der Spielmacher traf. Denn Jena erhöhte sofort den Druck und das Remis hielt nur fünf Minuten. Eisele nickte eine erneut tolle Hereingabe von Stauffer zum 2:1-Sieg (75.) rein. Wolfram drosch die Kugel nach einer Ecke noch an den Pfosten (81.). Bei der Germania flog der eingewechselte Moritz Singbeil zudem in der Nachspielzeit mit Gelb-Rot vom Platz. Carl Zeiss rettete das mühevolle, aber verdiente Ergebnis über die Zeit.

Stimmen zur Partie:

Dirk Kunert (FC Carl Zeiss Jena): "In der ersten Hälfte war es eine aktive, fleißige Leistung meiner Mannschaft. Nach dem schwierigem Saisonstart ist es einfach wichtig, nun Ergebnisse einzufahren – auch wenn noch nicht alles top läuft. Beim Ausgleich springt der Ball vor Tom Müller noch auf, das kann passieren."

Benjamin Duda (Halberstadt): "Der Jenaer Sieg war verdient, aber durch unsere Spielleistung und für den Lernprozess und die Entwicklung meines Teams kann ich zufrieden sein. Trotz der großen Fan-Kulisse und der drückenden Überlegenheit des Gegners waren wir kurz davor, etwas mitzunehmen. Heute tut es noch, doch morgen früh bin ich wahrscheinlich stolz darüber."

 Dirk Kunert, Trainer FC Carl Zeiss Jena 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 17.08.2021 20:14Uhr 04:46 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-carl-zeiss-jena-germania-halberstadt-dirk-kunert-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

 Dirk Kunert, Trainer FC Carl Zeiss Jena 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 17.08.2021 20:14Uhr 04:46 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-carl-zeiss-jena-germania-halberstadt-dirk-kunert-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Fabian Eisele, Carl-Zeiss Jena 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 17.08.2021 20:10Uhr 02:06 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-carl-zeiss-jena-germania-halberstadt-fabian-eisele-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fabian Eisele, Carl-Zeiss Jena 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 17.08.2021 20:10Uhr 02:06 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-carl-zeiss-jena-germania-halberstadt-fabian-eisele-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Videos aus der Regionalliga

Sascha Pfeffer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Miroslav Jagatic und Almedin Civa
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (153)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 17. August 2021 | 21:45 Uhr

5 Kommentare

Nur_der_FCC vor 14 Wochen

Gutes Spiel, souveräner Sieg, weiter so & mit dem Stuff im gesamten Verein, werden wir auf Jahre nur kleine Brötchen backen, ist leider so.., da liegt vieles im argen.., leider :(

NUR der FCC

unfassbar vor 14 Wochen

Leider hast Du mit Deinen Aussagen recht. Ich glaube es war nie das Ziel der Verantwortlichen in Jena aufzusteigen. Vielleicht nächste Saison, um dann im neuen Stadion 3. Liga zu spielen. Unser Sportdirektor hat bis jetzt nichts gerissen, Ist aber mit wenig Geld auch schwierig. Das Spiel gestern fand ich nicht so schlecht. Machen wir mehr aus unseren Chancen, wäre es ein ungefährdeter Sieg geworden und viele hätten dann wieder die Realität verloren. Die Torwartdiskussion ist sicher berechtigt. Nur man sollte den Müller auch eine Chance geben. Sedlak hatte am Anfang auch seine Probleme und wir brauchen zwei gute Torhüter. Wenn das Ziel Aufstieg wäre, dann müsste Sedlak in den Kasten. Freuen wir uns auf Meuselwitz und hoffentlich den nächsten Dreier. Ecki kann uns ja nicht abschießen.

Wolfus vor 14 Wochen

Das Spiel war etwas besser als das in Eilenburg, jedoch nicht gut,allerdings müssen wir uns auch von dem Gedanken des Aufstiegs verabschieden!! Wir haben absolut rein gar nichts mit den oberen Tabellenplätzen zu tun,die sind den Berliner Veteinen vorbehalten.
Es ist ja nicht verwunderlich, wir haben zu jeder neuen Saison eine fast komplett neue Mannschaft, die nicht eingespielt sein kann und da sind die Ergebnisse eben so wie sie sind....allerdings sind die guten Mannschaften dann punktemässig weggezogen.
Ein guter Verein hat einen soliden Spielerstamm und holt nur punktuell Verstärkungen dazu.....hier ist der Fehler zu suchen... unser Sportdirektor hat seine Hausaufgaben nicht gemacht und das wird so weitergehen....was machen nur die Vereine aus Berlin besser als unsere Verantwortlichen?.... die haben Sachverstand !!!!!