Fußball | Regionalliga Mutmach-Heimsieg für Carl Zeiss Jena zum Saisonausklang

37. Spieltag

Der FC Carl Zeiss Jena hat sein letztes Saisonheimspiel mit 2:1 gegen TB Berlin gewonnen. Auf eine unterhaltsame Turbo-Halbzeit folgte eine Tote-Hose-Hälfte. Doch der Sieg machte auch Mut für einen neuen Aufstiegsangriff nächstes Jahr. Denn großen Anteil am erfolgreichen Abschluss vor eigenem Publikum hatten zwei Spieler, die weiter für die Thüringer auflaufen.

Spieler des CZ Jena am Ball. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Von Beginn an entwickelte sich ein wilder Schlagabtausch – und Jena traf gegen offensive Berliner gleich mit einem Super-Konter: Maximilian Oesterhelweg schickte Namensvetter Krauß auf der rechten Seite, der ließ einen Gegner stehen und legte Schau perfekt zum 1:0 auf (11.) auf. Fast aus derselben Position hätte der dritte Maximilian direkt darauf zum 2:0 einschieben können, doch Wolfram scheiterte an einer Fußabwehr des TeBe-Keepers. Da die Gäste aber immer weiter munter mitspielten, war der Ausgleich schließlich keine Überraschung.

Fabian Eisele (Jena) erzielt das Tor zum 2:1, Torwart Jens Fikisi (Berlin) machtlos
TeBe-Keeper Jens Fikisi streckt sich beim herrlichen Schlenzer von Fabian Eisele (nicht im Bild) umsonst. Bildrechte: Karina Hessland-Wissel

Eisele antwortet Travassos

Nach einer Flanke von rechts markierte Ruben Travassos per Flugkopfball das 1:1 (18.). Es dauerte nur eine kleine Verschnaufpause lang, ehe Jena wieder in Führung ging. Auf Steckpass des dribbelstarken Krauß, stoppte Fabian Eisele ab. Die FCC-Torversicherung schlenzte die Kugel wunderbar ins lange Eck – 2:1 (30.)!

Allerdings hätte TeBe vor dem Kabinengang eigentlich wieder egalisieren müssen. Der starke Jenaer Torhüter Lukas Sedlak parierte zweimal glänzend, zunächst gegen Benyas Junge-Abiol (39.), dann kratzte er einen Siakam-Kopfball aus fünf Metern aus der rechten Ecke. Die Pausenführung war demnach glücklich, hätte es allein nach Großchancen doch nach 45 Minuten locker schon 3:3 stehen können.

Torwart Lukas Sedlak (Jena) hält gegen Alexandar Bilbija (Berlin)
Torwart Lukas Sedlak bewahrte den FCC mit seinen Paraden vor dem erneuten Ausgleich, hier beim Kopfball von Will Siakam. Bildrechte: Karina Hessland-Wissel

Tempo verflacht nach der Pause

Zum zweiten Durchgang kam die Partie kaum in die Gänge. Nur Oesterhelweg hatte noch eine gute Abschlusssituation (57.), sonst verflachte das Tempo der ersten Halbzeit völlig. Jena verwaltete das Spiel sicher, machte aber zu wenig nach vorn, um ein höheres Ergebnis zu erzielen.

Positiv: Mit Justin Schau und Maximilian Krauß hatten zwei Profis, die nächste Saison definitiv an den Kernbergen spielen, großen Anteil am Sieg. Ein Verbleib von Fabian Eisele, der heute sein 22. Saisontor beisteuerte, ist noch offen. Der wuchtige Angreifer wird von Energie Cottbus und den Würzburger Kickers umworben, der FCC hat sein Vertragsangebot aber nochmal nachgebessert. Sein Potential zeigte auch Lukas Sedlak, der mit seinen Paraden ein Garant für den Dreier war. Bei ihm wird es spannend, welcher Regionalligist im Sommer zugreift.

Stimmen zum Spiel

Patz 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lange 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Krauß 3 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Videos aus der Regionalliga

Fußballfans im Stadion
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (83)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. Mai 2022 | 14:55 Uhr

9 Kommentare

Der alleswissende Besserwisser vor 12 Wochen

Wen will Cottbus von "unseren guten Spielern" denn holen? Wenn man mal nicht nur die Bild liest, merkt man, dass an vielen Gerüchten nichts dran ist. Einfach mal auf der Homepage des RBB nachlesen...

Welcher Leistungsträger geht denn? Alle Abgänge, bis auf Prokopenko, sind bei genauer Betrachtung kein Verlust. Scheder vielleicht noch. Aber sonst?

Wenn Vieles so falsch ist, frage ich mich, warum der FCC Zweiter geworden ist? Und das mit einer dezimierten Truppe, etwa nach dem Abgang von Bergmann etc.

Dass die Einstellung der Spieler nicht stimmt, dass ist doch beschämend! Warum nutzt ein Sedlak die Chance nicht, Nummer eins zu bleiben? Warum kommt von einem Bankdrücker wie Drinkguth nichts, wenn er eingewechselt wird?

Ein Eisele oder Krauß sind nun bei Leibe keine begnadeten Fußballer, sonst wären sie nicht in Liga vier, aber immerhin reicht es ja, regelmäßig Stammelf zu spielen.

Der FCC steht im Übrigen auch ein paar Plätze vor Cottbus, die nicht mal einen Sportdirektor haben.

Wolfus vor 13 Wochen

Das Problem ist jetzt die Spieler für die neue Saison zu bekommen.
Wenn natürlich die Leistungsträger fast alle gehen,da das Geld nicht vorhanden ist,kann man sich vorstellen was auf uns zukommt…..nichts gutes…..es ist schon merkwürdig,das Vereine wie Cottbus ua. die Möglichkeit haben unsere guten Spieler zu verpflichten und Jena einfach nicht in der Lage ist diese zu halten….hier läuft seit vielen Jahren etwas falsch und das kann nur an den Verantwortlichen liegen,die seit Jahren diesen,unseren Verein leiten !!!
Der Fisch stinkt immer vom Kopf….warum sieht das denn nur keiner und ändert es!!!!

AufmerksamerBeobachter vor 13 Wochen

Eisele ist bei Aue im Gespräch.

Der BFC ist echt am ablosen… wenn die die Relegation verpassen, erholen die sich nicht so leicht davon - und nächstes Jahr wäre es noch enger.

Für Jena natürlich der GAU. In Halberstadt versagt und deswegen noch zehn Jahre RL..

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga