Fußball | Regionalliga Keine Tore in Probstheida

29. Spieltag

Mit Toren wurden die Fans in Probstheida diesmal nicht verwöhnt und mussten sich nach vier Heimsiegen in Folge mit einem 0:0 gegen Budissa Bautzen begnügen. Lok Leipzig blieb gegen die Oberlausitzer unter seinen Möglichkeiten, der Abstiegskandidat wehrte sich nach Kräften und hielt gut dagegen.

Überschaubare erste Hälfte

Lok Leipzig ließ es kontrolliert angehen und sondierte erste einmal die Lage. Die Bautzener waren bemüht, so ging die erste nennenswerte Chance auch auf das Konto der Gäste. In der zwölften Minute schnappte sich Niclas Treu das Leder und schoss links am FCL-Kasten vorbei. Der erste Torschuss der Lok-Kicker ließ bis zur 21. Minute warten, dann trat Ryan Malone in Aktion und zog aus Nahdistanz ab. Bautzens Torwart Christopher Schulz, der von 2014 bis 2017 in den Diensten der Probstheidaer stand, ließ prallen, bereinigte dann aber die Situation.

Echte Gefahr strahlte die "Loksche" dann in der 41. Minute aus. Robert Berger ging über rechts bis zur Grundlinie und sah Matthias Steinborn. Dessen Schuss aus spitzem Winkel wehrte Keeper Schulz mit dem Körper ab. Der nachfolgende Eckstoß brachte keine Gefahr.

Torszene mit Kapitaen Robert Zickert
Torraumszene mit Lok-Kapitän Robert Zickert. Bildrechte: imago images / Beautiful Sports

Lok zieht an - Treffer zählt nicht

Nach der Pause wurde die FCL-Mannschaft von Björn Joppe wesentlich mobiler. So hatte Steinborn in der 51. Minute freie Schussbahn, knallte das Leder aber über das Bautzener Gehäuse. Wenig später versuchte es der 30-Jährige erneut, doch der Winkel war zu spitz und der Ball kullerte vorbei. Ganz untätig waren die Gäste aber auch nicht, der eingewechselte Roman Kasiar (70.) hatte glatt eine hundertprozentige Möglichkeit auf dem Schlappen. Leipzigs Torwart Benjamin Kirsten war schon geschlagen, der Bautzener Offensivmann stand vor dem leeren Tor und schoss am linken Pfosten vorbei.

Kurz danach hatten die Lok-Fans den Torschrei auf den Lippen, doch der Treffer von Kapitän Robert Zickert nach Freistoßvorlage von Paul Schinke zählte wegen einer Abseitsstellung nicht. Eine ganz knappe Geschichte. So blieb es bei der Punkteteilung, was für die Bautzener im Abstiegskampf zu wenig ist. Lok ist nun seit acht Partien ungeschlagen.

Das sagten die Trainer

Petrik Sander
Budissen-Trainer Petrik Sander. (Archiv) Bildrechte: Torsten Zettl

Petrik Sander (Budissa Bautzen): "Es war ein sehr intensives Spiel. Es hat geraschelt auf beiden Seiten. Wir sind gut ins Spiel gekommen und hatten ein gutes Umkehrspiel. Das Toreschießen ist immer unser Problem. Der vorletzte Pass und das Zutrauen fehlte schon immer. Am Ende sind wir froh, einen Punkt geholt zu haben."

Björn Joppe (1. FC Lok Leipzig): "Ich habe gemischte Gefühle. Vor Monaten wären wir mit dem Punkt zufrieden gewesen. Aber heute bin ich eher enttäuscht. Unser Passspiel war schlecht. Letztendlich war es ein leistungsgerechtes Unentschieden. Das einzig Positive ist, dass unsere Serie nicht gerissen ist."

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 13. April 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. April 2019, 19:59 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

8 Kommentare

15.04.2019 16:11 Z. 8

MDR hat richtig gerechnet: Lok hat noch kein Heimspiel gegen Budissa gewonnen, weder in der Oberliga 2008-12 noch in der Regionalliga seit 2016. Am schlimmsten war aber wohl der Pokal-k.o. im Herbst 2017.

15.04.2019 10:52 Klugscheißer 7

Lieber MDR,

Laut Videobericht kann "...Lok auch im siebten Versuch nicht gegen Budissa gewinnen..."??? Allerdings ging das Hinspiel 2:0 für Lok aus...

14.04.2019 17:32 Chemieschwein 6

aber zum Thema Landespokal ... Der DFB hält sich bei der Lizenz für Liga 3 dieser Insolvenz CFC GmbH zurück .. Ich denke das eine Lizenzentscheidung vom erreichen des DFB Pokal abhängt .. also ich kann euch zwar vom Südfriedhof nich ab .. aber n Sieg währe mal nicht schlecht .. damit die in Rußchams mal auf den Boden der Tatsachen zurückkommen .

14.04.2019 14:58 Chemieschwein 5

mal abgesehen vom Faker .. 2100 Zuschauer ?? das sind aber viele .. es ist schön zu sehen das KLO so interessant für die Leipziger ist .

14.04.2019 11:23 Chili Palmer 4

@1: Achte aber auf die Friktion! Nicht, dass es noch eine Verpuffung gibt... Obwohl...

Zum Spiel: Man merkt, das LP-HF wirft seine Schatten voraus. Immerhin: Keine Verletzten zu beklagen.

Und schon mal danke an Verband und Altglienicke, dass unser Punktspiel auf Gründonnerstag vorverlegt werden konnte.

13.04.2019 23:08 Martinski 3

Am Gespann Joppe&Lise gibt es nix zu meckern. Treffend die Analyse des heutigen Spieles.
Einfach geil, der Loksche momentan zu zuschauen.

13.04.2019 18:32 Roccos 2

Ups...jetzt geht der Loksche der Dampf aus. Hoffe er reicht noch bis Chemnitz. ...

13.04.2019 17:39 Chemieschwein 1

Was für eine Leistung gegen den Tabellenvorletzten einen Punkt erkämpft. Und nä Jahr folgt die Insolvenz. Reib mir jetzt schon die Hände. Es lebe Chemie!!!!