Fußball | Regionalliga Nordost Lok Leipzig spielt schon wieder remis

8. Spieltag

Lok Leipzig hat zum dritten Mal in Folge remis gespielt. Gegen Energie Cottbus reichte es für die Leipziger am Ende zu einem leistungsgerechten Punktgewinn. Beide Mannschaften trennten sich 1:1 (1:1).

Die Gastgeber starteten furios in die Partie: Nach einer Hereingabe von der linken Seite legte Djamal Ziane ab auf Paul Schinke, der traf zum frühen 1:0 (4.). In der Folge hatte Cottbus zwar mehr Ballbesitz, aber ohne zunächst wirklich gefährlich zu werden. Auf der anderen Seite verzeichnete Lok ein paar weitere Abschlüsse. Ein Elfmeter brachte Energie schließlich zurück ins Spiel: Max Kremer verwandelte sicher (31.). Kurz vor der Pause vergaben dann beide Teams gute Möglichkeiten.

Kampf um den Ball vor dem Tor der Cottbuser. 10 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Spannend bis zum Schluss

Nach dem Seitenwechsel hätte das Spiel dann in beide Richtungen kippen können. Für Cottbus vergab Felix Brügmann gleich mehrere Möglichkeiten (59./78./89.). Auf der anderen Seite brachte der eingewechselte Denis Jäpel nach einem Konter den Ball völlig frei vor dem Tor nicht im Gehäuse unter (80.) und vergab schließlich auch in der Schlusssekunde noch eine Siegchance.

Dennis Jäpel von Lok Leipzig am Boden
Enttäuschung nach dem Abpfiff bei Loks Dennis Jäpel. Bildrechte: PICTURE POINT / Sven Sonntag

Das sagten die Trainer

Dirk Lottner (Cottbus): "Wir haben super ärgerlich angefangen. Haben dann einige Minuten gebraucht, um uns davon zu erholen. Dann ist es uns gelungen, die Spielkontrolle herzustellen. Nach dem Elfmeter haben wir die Chance zum 2:1. Wenn wir da das 2:1 machen, hätten wir das Spiel durchziehen können. Zweite Halbzeit hatten wir viel Ballbesitz, aber waren nicht zwingend genug. Hinten raus musst du froh sein, dass du das Spiel nicht verlierst."

Almedin Civa (Leipzig): "Wir haben sehr gut angefangen, spielen das sehr gut aus. Dann haben wir den Cottbusern alles überlassen, aber ohne Chancen zuzulassen. Zweite Halbzeit ging es hin und her. Am Ende ist es gerecht, die Torchancen waren da von beiden Seiten."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. September 2020 | 15:30 Uhr

10 Kommentare

Regional vor 8 Wochen

Die Cottbuser leiden an Fallsucht und der Schiedsrichter fällt darauf rein. Wenn so was Elfmeter ist, dann müsste es pro Spiel mindestens 15 bis 20 Elfer geben.

eigentlich egal vor 8 Wochen

nuja, kamen trotz Nichtübertragung im livestream trotzdem nur 2.257 Zuschauer ins Stadion. Und das bei prima Fußballwetter und einem namhaften Gegner.

RoRo Sachse in NRW vor 8 Wochen

Guter Hinweis... Fakehunter ;) Dennoch würde tatsächlich auch mich interessieren warum ausgerechnet dieses Spiel nicht übertragen wurde. Im Netz gibt es Gerüchte Lok selber hätte darum gebeten. Kann der MDR das so bestätigen?