Fußball | Regionalliga Sechster Sieg in Folge: Lok bezwingt auch Tasmania

14. Spieltag

Der 1. FC Lok Leipzig bleibt in der Fußball-Regionalliga das Team der Stunde. Am Samstag besiegte die Elf von Almedin Civa Aufsteiger Tasmania Berlin deutlich. Allerdings brauchte es ein paar Minuten.

Tom Nattermann (11, Lok Leipzig) bejubelt sein Tor zum 4-0.
Joker Tom Nattermann jubelt über das 4:0 Bildrechte: IMAGO / Beautiful Sports

Der Höhenflug des 1. FC Lok Leipzig geht weiter. Am 14. Spieltag der Fußball-Regionalliga deklassierte das Team aus Probstheida Aufsteiger Tasmania Berlin 5:0 (2:0). Mit dem bereits sechsten Sieg in Serie meldet sich der Traditionsklub, der 2020 den Aufstieg in die 3. Liga erst in den Aufstiegsspielen verpasst hatte, immer deutlicher oben an.

Lok hatte gleich durch Djamal Ziane, der sich gerade in Top-Form befindet und einer der Erfolgsfaktoren ist, zwei Gelegenheiten: Erst köpfte er knapp links vorbei (3.), dann scheiterte er frei vor und an Schlussmann Robert Schelenz (7.). Danach taten sich die Hausherren schwer mit dem Kreieren von Chancen. Nach einer Einzelaktion kam Maik Pfeffer von der Strafraumgrenze zum Abschluss, aber Schelenz hatte mit dem Versuch in die Mitte keine Mühe (29.). Und dann klingelte es doch noch - und das gleich doppelt: Erst finalisierte Ziane eine Kombination per Kopf (41.), schon das sechste 1:0 des gebürtigen Leipzigers in den vergangenen sieben Regionalliga-Spielen. Und dann drückte auch noch Theo Ogbidi eine Vorlage von Bogdan Rangelov über die Linie (44.).

Doppelschlag von Joker Nattermann

Spätestens mit dem 3:0 durch Ziane (55.), der nach einem Doppelpass von Pfeffer und Luca Sirch einnetzte, war die Partie entschieden. Tasmania agierte offensiv zu harmlos und kam kaum einmal zu Abschlüssen. Trotz zehn Gelber Karten trudelte die Begegnung jetzt aus. Beide Trainer wechselten munter durch. Auch da war Lok erfolgreicher: Tom Nattermann traf in Mittelstürmer-Manier (79./84.) - die Treffer sechs und sieben des einstigen Talents, der den Sprung in den ganz großen Fußball verpasste. Mit nun 34 Treffern stellt das Team von Almedin Civa nun die beste Offensive der Liga. Tasmanias Auswärtsbilanz steht jetzt bei 1:22 Toren. In der Tabelle ist Lok Dritter, mit zwei Punkten Rückstand auf Tabellenführer Berliner AK. Der BAK tritt morgen gegen Lichtenberg an.

Sascha Pfeffer
Routinier Sascha Pfeffer war kaum in den Griff zu bekommen. Bildrechte: IMAGO / Beautiful Sports

Das sagten die Trainer

Almedin Civa (Lok Leipzig): "Ich denke, das war auch in der Höhe verdient. Wir haben losgelegt wie die Feuerwehr. Der Gegner hat nur versucht zu verteidigen. Wir mussten auf Konter aufpassen, das haben wir gut gemacht. Wir haben in der ersten Halbzeit im ersten Drittel aber leider die eine oder andere falsche Entscheidung getroffen. Man hat gesehen, dass wir doch schon müde waren. Kurz vor der Pause hat man die individuelle Klasse von Rangelov und Pfeffer gesehen. In der zweiten Halbzeit war es einseitig, das muss man schon sagen."

Lok-Trainer Almedin 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Abu Njie (Trainer Tasmania Berlin): "Für die ersten 40 Minuten ist das Ergebnis nicht verdient. Da haben wir es ordentlich gemacht. Da haben wir die Räume gut besetzt und hatten drei gute Umschaltchancen. Aber, wenn Du dann nur verteidigst und Dir die Qualität fehlt, um die Umschalter zu sehen ... das 0:1 war ein krasser individueller Fehler, das wiederholt sich bei uns. In der zweiten Halbzeit ist es dann in der Höhe vollkommen verdient."

Abu Njie (Trainer Tasmania Berlin) 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Abu Njie (Trainer Tasmania Berlin) 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

cke

Videos aus der Regionalliga

Spieler von Cottbus trifft per Kopfball ins Tor.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler von Meuselwitz führt den Elfmeter Strafstoß aus.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (171)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 16. Oktober 2021 | 16:00 Uhr

15 Kommentare

Hannchen vor 7 Wochen

Leider wieder sehr wenig Zuschauer da. Quelle hat anhand von Fotos mal überschlagen, dass da locker noch 13000 Leute Platz hätten. Seine obligatorische Zuschauerzählung ergab am Samstag, das lediglich 1947 Zuschauer auch körperlich anwesend waren, der Rest muss wohl aus Leuten bestehen, die eine Dauerkarte haben, aber angeln oder Schlittschuh laufen waren. Danke nochmal @Quelle für Dein Engagement.

Lok vor 7 Wochen

Die Ausstrahlung von Abul Njie gefällt mir. Scheint einer der sympathischen Zeitgenossen zu sein. Nicht, weil er uns lobt, sondern seine ganze ruhige, sachliche, aber auch anerkennende Art. Krasses Gegenbeispiel zum CFC Trainer. Ein menschlicher Typ, wie auch unser Alme. Viel Glück, Tasmania, für die restliche Saison.

Elles vor 7 Wochen

Es macht derzeit wieder richtig Spaß ins Bruno zu gehen , schönes Wetter , gutes Spiel , tolle Tore und wo einst Verschmähte zu Göttern werden ,super! Hoffentlich hält die Phase noch lange an !!! DANKE LOK !!!