Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisse & TabellenSportartenSportarten

Fußball | RegionalligaErfurt schlägt Lok Leipzig und ist zurück an der Spitze24. Spieltag

Stand: 11. März 2023, 18:23 Uhr

Der FC Rot-Weiß Erfurt hat mit einer abgezockten Leistung gegen mindestens ebenbürtige Leipziger die Tabellenspitze der Regionalliga Nordost erklommen. Während sich die Leipziger solangsam aus dem Aufstiegskampf verabschieden können, ist der RWE der dritten Liga so nah wie lange nicht mehr.

"Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey! Hey!" ertönte es minutenlang nach Abpfiff im Steigerwaldstadion. Die gut 5.000 Erfurter unter den insgesamt 6.078 Zuschauern hatten ordentlich was zu feiern: Der FC RWE hat das zähe Aufstiegsduell gegen Lok Leipzig (Samstag, 11.03.) im Stile einer Topmannschaft 1:0 (0:0) gewonnen und damit Energie Cottbus auf den zweiten Platz verdrängt. Der Erfurter Auftritt war nicht immer strukturiert und schon gar nicht ansehnlich - reichte am Ende aber trotzdem wie so oft in dieser Saison für den Sieg.

Erfurt spielte ohne Kapitän Andrej Startsev, der im hitzigen Derby-Remis gegen Carl Zeiss Jena seine fünfte Gelbe Karte kassierte. Die Lücke im Mittelfeld schmerzt Erfurt in Anbetracht des langfristigen Ausfalls von Samuel Biek gleich doppelt und konnte von Fabian Gerber nur notdürftig mit Linksverteidiger Sidny Lopes Cabral gefüllt werden. Bei Lok Leipzig stand Ersatzkeeper Niclas Müller für Isa Dogan im Tor.

Ereignisarme erste Halbzeit

Das Spiel brauchte eine Weile, um so richtig in Fahrt zu kommen. Lok Leipzig hatte zwar von Anfang an viel Spielkontrolle, es fehlte ihnen allerdings die nötige Kreativität, um für mehr Durchschlagskraft im letzten Drittel zu sorgen. Die Gastgeber lauerten im eigenen Stadion auf Konter, wobei dann aber die erforderliche Konsequenz im Nachrücken fehlte.

Im Mittelfeld machte sich im Laufe der ersten Halbzeit der Ausfall der Erfurter Doppel-Sechs immer stärker bemerkbar. Lopes Cabral und Schwarz hatten große Schwierigkeiten, die Spielkontrolle des FCL zu gefährden. Häufig fielen sie viel zu tief zurück, und und ließen denn ballführenden Leipziger Offensivspielern genug Raum, um sich zu entfalten.

Neben dem fehlenden Zugriff kamen dann auch noch haarsträubende Fehler im Spielaufbau hinzu. Ein unnötiger Ballverlust von Schwarz führte in der 22. Minute zu einem perfekten Umschaltspiel der Gäste, das in einem unbedrängten Abschluss von Ziane mündete. Der Schuss sollte die größte Chance der ersten Halbzeit bleiben. In den letzten zehn Minuten vor der Pause schraubten beide Mannschaften ihr eigenes Risiko runter, um nicht zum ungünstigen Zeitpunkt noch ein Gegentor zu fangen.

Der hohe Ball in den Strafraum war häufig Leipzigs einzige Waffe, um in die Nähe des Erfurter Tors zu kommen - ohne Erfolg. Bildrechte: IMAGO / Sports Press Photo

Erfurt effektiv

Die zweite Halbzeit ging genauso weiter, wie die erste aufgehört hatte. Beiden Mannschaften fehlte die Bewegung mit dem Ball. Keiner belief die Räume oder Schnittstellen und so war das inspirationslose Aufbauspiel auf beiden Seiten sehr einfach zu verteidigen.

Für die RWE-Führung brauchte es eine individuelle Glanzleistung von Erfurts Aushilfs-Kapitän Artur Mergel, der für Erik Weinhauer die Sturmspitze freigemacht hatte und auf die Zehn zurück gefallen war. Mergel bediente eben jenen Weinhauer in der 63. Minute mit einer herrlichen Flanke und erwischte damit die sonst so disziplinierte Leipziger Abwehr auf dem falschen Fuß. Der 22-jährige Weinhauer, der sich erst in den letzten Wochen einen Platz in der Startelf erkämpft hatte und nicht gerade für seine Kopfballstärke bekannt ist, blieb eiskalt und köpfte den Ball gegen die Laufrichtung von Leipzigs Ersatzkeeper Müller ins lange Eck.

In der Folge ließ sich Erfurt noch weiter zurückfallen als ohnehin schon und beschränkte sich darauf, mit den schnellen, frisch eingewechselten Offensivspielern Osawe und Ciccarelli Konter zu fahren. Die Konter waren weiterhin nicht konsequent genug, aber das machte nichts. Weil Leipzig bis zum Schluss zu wenig einfiel, um Lücken in die Erfurter Defensive zu reißen, ging das Spiel mit der knappen Führung über die Zeit.

Ausblick

Durch den Sieg steht Erfurt mindestens bis zum nächsten Sonntag (19.03.) auf dem ersten Platz der Regionalliga Nordost. An dem Tag hat Verfolger FC Energie Cottbus, der zwei Punkte hinter RWE liegt, sein nächstes Spiel - und zwar ausgerechnet bei Lok Leipzig.

Beide Mannschaften fahren nächste Woche nach Berlin. Der 1. FC Lok Leipzig trifft am Mittwoch (15.03.) im Nachholspiel des 20. Spieltags auf Tennis Borussia. Rot-Weiß Erfurt spielt am Freitag (17.03.) gegen Hertha BSC II.

Interviews

Fabian Gerber (Trainer FC Rot-Weiß Erfurt)

Djamal Ziane (Stürmer 1. FC Lok Leipzig):

---
jas

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 11. März 2023 | 14:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen