Fußball | Regionalliga Fahrlässiger ZFC Meuselwitz beschenkt Fürstenwalde

10. Spieltag

So wird es mit dem Klassenerhalt ganz schwer für den ZFC Meuselwitz. Im Kellerduell bei Union Fürstenwalde offenbarte das Pinder-Team unglaubliche Fehler, kassierte Gegentreffer, die einer Schülermannschaft passieren. Am Ende stand man beim 1:2 mit leeren Händen da und rutscht immer näher ans Tabellenende.

Union Fürstenwalde - ZFC Meuselwitz 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 12.09.2021 15:30Uhr 03:34 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Spiel nach sechs Minuten fast gelaufen

Unglaublich schwach begann der ZFC die Partie und beschenkte Fürstenwalde in der vierten und sechsten Minute mit zwei Toren. Zunächst genügte ein Abschlag von Keeper Jean-Marie Plath. ZFC-Kapitän Felix Müller hätte den Ball nur zurückköpfen müssen, so kam Johan Martynets dazwischen. Der etwas unmotiviert und wortlos herausgelaufene Fabian Guderitz klärte zunächst auf den Kopf von Lukas Stagge, der dann aus 16 Metern ins linke Eck traf. Drei Minuten später genügte ein Pass, um die unsortierte Meuselwitzer Abwehr auszuhebeln. Emeka Oduah bedankte sich für das Geschenk und versenkte aus 14 Metern ins rechte Eck. Meuselwitz kam gegen die limitierten, aber kampfstarken Fürstenwalder auch danach nicht in Tritt. Einzig beim Pfostenschuss von Florian Hansch in der 28. Minute lag der Anschluss in der Luft.

Früher Anschluss - große spielerische Defizite

Mit zwei frischen Leuten kam Meuselwitz auch deutlich wacher nach der Pause rein. Müller belohnte die kurze Offensive mit dem Anschluss, traf per Kopf nach einer Ecke (51.). Doch schnell verfielen die Gäste wieder in den alten Trott, spielten gegen die großgewachsene Deckung fast ausschließlich hohe – und meist unplatzierte – Bälle. Dennoch war ein 2:2 in der 81. Minute möglich, als nach einer Plath-Faustabwehr der Ball zurück in den Union-Strafraum flog, Hansch aber nicht genug Druck dahinter bekam. So konnte ein Fürstenwalder retten. Auf der anderen Seite allerdings hätten Johan Martynets (Pfosten/63.) und Philipp Kiefer (90./Latte) aber auch gut und gern ein drittes Tor erzielen können.

Stimme zum Spiel

Holm Pinder (ZFC Meuselwitz): "Wenn man nach sechs Minuten 0:2 zurückliegt, da war nichts rausgespieltes. Das waren kapitale Fehler von uns. Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison. Abstellen kann man das nur, wenn man miteinander redet. Der Torhüter muss nur ein Signal geben., der Abwehrspieler weiß nicht, ob jemand kommt, der Gegenspieler spritzt dazwischen und trifft."  

rei

Videos aus der Regionalliga

Ein Spieler, im Hintergrund die Tribüne
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Stefan Karau im Interview
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (74)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 12. September 2021 | 15:30 Uhr

1 Kommentar

zeitzer vor 1 Wochen

Schade um den ZFC , langsam wird's es eng um den Klassenerhalt Oberliga wir kommen.