Fußball | Regionalliga Wacker Nordhausen kontert sich zum Sieg

15. Spieltag

Wacker Nordhausen hat seine kleine Siegesserie fortgesetzt. Gegen den Berliner AK gelang mit dem 2:0 (1:0) der dritte Sieg in Serie. Nordhausen behauptet mit dem neunten Saisonsieg den fünften Tabellenplatz. Der BAK bleibt nach der siebten Saison-Niederlage Zwölfter.

von Dirk Hofmeister (Nordhausen)

Torszene 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 10.11.2019 16:30Uhr 02:23 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die beiden Teams und die knapp 600 Zuschauer mussten für die Partie auf einen Nebenplatz des Albert-Kuntz-Sportparkes ausweichen – der Rasen im Stadion war durchweicht und nicht bespielbar. Die ungewöhnliche Kulisse schien zunächst die Gäste aus Berlin zu beflügeln. Der BAK gab von Anpfiff an das Tempo vor und drückte auf die Führung. Mehr als ein Pfostenknaller (Brandt/7.) und ein Eckenverhältnis von 13:3 sprang aber für das Team von BAK-Coach Dirk Kunert nicht heraus.

Beil köpft zur Führung

Nordhausen brauchte etwa 15 Minuten, um richtig ins Spiel zu finden. Wacker suchte sein Glück in Kontern, die zunächst aber noch zu leichtfertig verspielt wurden: Die erste Wacker-Großchance brachte dann aber das 1:0. Florian Beil köpfte nach Vorarbeit von Joy Lance Mickels aus Nahdistanz ein (39.).

Jubel nach dem 1:0 durch Florian Beil Nordhausen, (re.) beim Regionalligaspiel Nordhausen gegen Berliner AK.
Jubel nach dem 1:0 durch Florian Beil Nordhausen, (re.) Bildrechte: MDR/Hofmeister

2. Hälfte: Wacker nutzt wieder erste Chance

Nach dem Wechsel rannte Berlin weiter an. Doch wieder traf Wacker, wieder nach einem Konter: Mickels, stetiger Antreiber im Wacker-Spiel, vollendete nach einem Solo per 20-Meter-Schuss (59.) - sein viertes Tor in Serie. Am Ende hätte der Nordhausen-Sieg sogar noch höher ausfallen können. Doch der angeschlagene Einwechsler Nils Pichinot scheiterte alleinstehend vor BAK-Keeper Daniel Bittner (88.).

Joy-Lance Mickels und Enes Kuec
Besonders auffällig: Joy-Lance Mickels (mi.) Bildrechte: MDR/Hofmeister

Das sagten die Trainer:

Dirk Kunert (BAK): "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben wenig zugelassen. Aber manchmal fehlt das Quäntchen Glück. Vor der Pause haben wir drei Chancen. Nach einer Flanke, die wir verteidigen müssen, geraten wir aber in Rückstand. Dann kommen wir gut aus der Pause, machen aber wieder einen Fehler und es steht 2:0. Wenn wir solche Fehler machen, können wir uns im Moment nicht mehr Aufbäumen. Nordhausen hat es gut gemacht, meinen Glückwunsch."

Heiko Scholz (Nordhausen): "Es war unser Plan, die Berliner spielen zu lassen. Der BAK ist die spielstärkste Mannschaft, die ich in dieser Saison gesehen habe. Wir arbeiten hinten aber wieder besser. Nach vorn haben wir so eine gute Qualität, dass wir in jedem Spiel ein, zwei Tore machen können. Ich hoffe, wir können den Schwung jetzt mitnehmen und sind Weihnachten nur noch drei, vier Punkte hinter der Spitze."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. November 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. November 2019, 17:40 Uhr

2 Kommentare

Altmeister vor 1 Wochen

Heute hat Heiko seine ganze Klasse gezeigt! Man muss nicht immer einen offensiven Fußball spielen, um zum Erfolg zu kommen.

Schöne Grüße aus Stuttgart

geboren in NDH vor 1 Wochen

Herzlichen Glückwunsch an Wacker. Was für ein tolles Wochenden: NDH gewinnt, Erfurt verliert und Jena spielt nur Unentschieden, Klasse !!