Berlins Pascal Köpke schirmt den Ball vor dem Auerbacher Marcin Sieber ab.
Bildrechte: Marcus Schädlich

Fußball | Regionalliga Ex-Auer Köpke ärgert Auerbach

11. Spieltag

Berlins Pascal Köpke schirmt den Ball vor dem Auerbacher Marcin Sieber ab.
Bildrechte: Marcus Schädlich

Der VfB Auerbach hat bei der Reserve von Hertha BSC eine unglückliche 0:2-Niederlage kassiert. Gegen die Berliner, die auch einige bundesligaerfahrene Spieler in ihren Reihen hatten, war für die tapfer kämpfenden Vogtländer mehr drin.

Hertha glänzt durch Effizienz - Auerbach nutzt Chancen nicht

Auerbach hatte bereits nach zwei Minuten durch Marc-Philipp Zimmermann eine Großchance zur Führung, doch sein Schuss nahe des langen Pfostens ging am Tor vorbei. Zwei Minuten später schlug Hertha durch Muhammed Kiprit zu, der eine Ablage des Ex-Auer Torjägers Pascal Köpke aus 22 Metern in die Maschen setzte. Köpke hat sich in der ersten Hertha-Mannschaft noch nicht durchsetzen können.

Muhammed Kiprit bejubelt das 1:0
Muhammed Kiprit bejubelt seinen Führungstreffer. Bildrechte: Marcus Schädlich

In der zehnten Minuten gab es die nächste Chance für den haushohen Favoriten, als Rico Morack mit einem Drehschuss aus 14 Metern am glänzend reagierenden Schmidt scheiterte. Im Anschluss nahm die spielerisch überlegenen Berliner das Tempo heraus, Auerbach attackierte die Gastgeber früh und fand immer besser in die Partie. So köpfte Zimmermann in der 29. Minute den Ball nur um Zentimeter am Tor vorbei. Kurz darauf scheiterte André Herold aus Nahdistanz am Hertha-Keeper (31).

Köpke erhöht eiskalt - Heger verpasst Anschluss

Duell zwischen Auerbachs Marc-Philipp Zimmermann (l.) und dem Berliner Florian Egerer.
Duell zwischen Auerbachs Marc-Philipp Zimmermann (li.) und dem Berliner Florian Egerer. Bildrechte: Marcus Schädlich

Nach der Pause versuchte der kämpferische VfB, das Star-Ensemble, bei denen auch der frühere Dresdner Alexander Esswein mit dabei war, der Hertha nicht zur Entfaltung kommen zu lassen. Trotz der Bemühungen fiel in der 53. Minute der zweite Berliner Treffer: Dabei landete ein unglücklicher Kopfball von Marcel Schlosser vor den Füßen von Köpke, der aus Nahdistanz erhöhte. Trotz des Zwei-Tore-Rückstandes steckte Auerbach nicht auf. Die beste Chance zum Anschluss hatte Vaclav Heger, der nach einer Flanke von Amer Kadric freistehend am Tor vorbei köpfte (80.). Somit blieb es bei der ärgerlichen Niederlage.

Das sagten die Trainer

Sven Köhler (Auerbach): "2:0 - das klingt so souverän für die Berliner. Aber so war es nicht. Die erste Chance haben wir. Dann fällt das 1:0, das in dieser Form schon mal fallen kann. Das zweite darf hingegen einfach nicht fallen. Dennoch: Wir haben unsere eigenen Chancen nicht genutzt. Wir haben viel in das Spiel investiert. Von der Bereitschaft und Moral kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben uns eben mehr Fehler geleistet und die Berliner Fehler nicht genutzt. Dass die Berliner ein paar Profis im Team haben, ist legitim. Das würde ich auch so machen."

Ante Covic (Berlin): "Es war ein Spiel mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten. Auch Auerbach hatte in der ersten Halbzeit gute Chancen, wir machen aber das Tor. In der zweiten Halbzeit hatte der Gegner etwas mehr Ballbesitz, wir hätten das Spiel aber früher ruhiger gestalten können, wenn der letzte Pass angekommen wäre. Gut ist, dass wir für eine U23 sehr wenig Gegentore bekommen. Aus den letzten acht Spielen haben wir sieben Siege geholt. Das ist brutal gut. Wir schwimmen auf der Welle mit."

lta/msc (Auerbach)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 03. Oktober 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. Oktober 2018, 18:15 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

04.10.2018 19:11 Berentete Arbeiterin 10

Setzt doch beim nächsten Spiel 8 Profis aus der Ersten ein ! Ha Ho He !

04.10.2018 17:00 Arbeitende Rentnerin 9

Nr. 6, Reisende kann man nicht aufhalten, waren auch andere Klubs an Pascal dran, ist nun mal so, dass Klubs, die nicht soviel zahlen können, ihre besten Spieler verlieren. Wünsche ihm trotzdem alles Gute, ist nicht der erste, der sich finanziell verbessern will und das auch schafft, wer genug Geld hat, siehe RB, bekommt nun mal die besten Leute, kann man keinem übel nehmen in der heutigen Gesellschaft, das ändern wir nicht mehr.
Glück auf

04.10.2018 15:07 Brecher 8

Der Köpke hat sich aber wirklich verschlechtert! Ich weiß nicht, ob das wirklich sein Traum war: Von der 2. in die 4. Liga...

03.10.2018 22:10 revolvere 7

macht nix auerbacher. weiter gehts!
vielleicht noch etwas die verwertung von chancen üben. ich habe keine bilder vom spiel und berufe mich auf den mdr-kommentar und, und mein gefühl vom letzten samstag gegen nordhausen.
nicht unterkriegen lassen. ihr packt das !!!
gruss nach auerbach

03.10.2018 21:05 revolvere 6

wollt ihr meine ehrliche meinung hören?
das kommt einfach davon, dass man in aue keinen arsch in der hose hat.

03.10.2018 18:51 Mustermann 5

Und ich dachte immer der Herr Köpke wollte bei der 1. Mannschaft von Hertha unterkommen (aufsteigen von der 2. in die 1. Liga)...so kann man sich irren.

03.10.2018 17:42 Schacht 4

Na da ist unser Pascal gut unter gekommen.
Regionalliga. Ich freu mich so für Ihn das er es geschafft hat.
So nun schnell noch Schuhe putzen.
Morgen ist Wandertag und meine Mutti geht auch mit.

03.10.2018 16:18 Auerbacher 3

Ist doch immer so, das da Spieler aus der ersten "Spielpraxis" erhalten.....
Andererseits wer seine Chancen nicht nutzt....
Weitermachen!

03.10.2018 16:05 AufmerksamerBeobachter 2

"Aus den letzten acht Spielen haben wir sieben Siege geholt. Das ist brutal gut. Wir schwimmen auf der Welle mit."

Richtig - nur waren das alles kleine Mannschaften, der einzige grosse Gegner war RWE und da gabs ein 1:1. Hertha hat die obere Tabellenhälfte und Lok noch vor sich.

03.10.2018 15:40 ZP-HB 64 1

Dardai, Darida, Esswein, Köpke = Hertha BSC II. Feines Fairplay und alles vom DFB erlaubt: