1. FC Lokomotive Leipzig – Bischofswerdaer FV 08 - Tor für Bischofswerda v.l.: Pavel Cermak (12, Bwerda), Torschütze Tomas Petracek (29, Bwerda) und Philipp Kötzsch (6, Bwerda) bejubeln das 0:1.
Bildrechte: Picture Point

Fußball | Regionalliga "Schiebock" kontert Lok aus

3. Spieltag

Lok Leipzig hat das zweite Spiel in Folge verloren. Vor heimischem Publikum mussten sich die Leipziger dem Bischofswerdaer FV 08 mit 1:2 geschlagen geben.

1. FC Lokomotive Leipzig – Bischofswerdaer FV 08 - Tor für Bischofswerda v.l.: Pavel Cermak (12, Bwerda), Torschütze Tomas Petracek (29, Bwerda) und Philipp Kötzsch (6, Bwerda) bejubeln das 0:1.
Bildrechte: Picture Point

Lok-Coach Heiko Scholz ging mit unveränderter Startaufstellung in die Partie, BFV-Coach wechselte auf zwei Positionen durch: Daniel Maresch und Tomas Petracek ersetzten Tom Hagemann und Hannes Graf.

Lok bemüht - BFV abwartend

Nach gemächlichem Beginn von beiden Mannschaften übernahm Lok Leipzig mehr und mehr Spielanteile. Die beste Chance der Anfangsphase hatte Matthias Steinborn (8.), der innerhalb des Strafraums abzog. BFV-Keeper Oliver Birnbaum faustete den Ball nach oben weg und der anstürmende Kemal Atici wurde per Stürmerfoul zurückgepfiffen. In der 25. Minute dann die beste Gelegenheit für die Gäste aus der Oberlausitz: Nach einem langen Ball Richtung Petracek, geriet die Rückgabe von Zickert zu kurz und der Tscheche lief frei auf Torwart Christopher Hanf zu, legte quer auf Thomas Sonntag und dessen Schuss wurde von Peter Misch im letzten Moment geblockt. Kurz vor der dem Halbzeitpfiff kam dann nochmal Lok zum Zug: Nach Sascha Pfeffers Ecke landete das Spielgerät auf der rechten Seite, Robert Berger brachte den Ball wieder in die Gefahrenzone und Malone köpfte schließlich aus 13 Metern an die Querlatte.

Petracek trifft doppelt und fliegt

Kurz nach der Pause ging dann der BFV 08 in Führung. Nach einer Lok-Ecke konterten die Gäste. Max Rülicke setzte einen sensationellen Sololauf an. Der Rechtsverteidiger lief allen davon, legte zu Tomas Petracek (56.) ab und der Tscheche traf aus 14 Metern ins Tor. Lok wirkte nun etwas konsterniert und die Oberlausitzer verteidigten weiterhin leidenschaftlich. Dann begann das verrückte Ende der Partie: Zunächst traf Tomas Petracek (91.) nach einem weiteren Konter zum 0:2 für die Gäste. Der Torschütze flog dann mit einer gelb-roten Karte (92.) vom Platz, weil er beim Jubel die Eckfahne geworfen hatte. In die allgemeine Verwirrung fiel dann auch noch der Anschlusstreffer für Lok durch ein Eigentor des BFV (92.). Der Unglücksrabe nach langem Ball war Fernando Lenk. Der Kapitän köpfte über seinen Keeper ins eigene Tor. Dann wurde es bitter für die Leipziger: Zunächst musste Robert Berger verletzt ausgewechselt werden. Dann erzielte der eingewechselte Nils Gottschick den 2:2-Ausgleich in der 97. Minute. Das Schiedsrichtergespann pfiff, Nicky Adler soll zuvor geschoben haben.

1. FC Lokomotive Leipzig – Bischofswerdaer FV 08 - Sascha Pfeffer (23, Lok) und Fernando Lenk (4, Bwerda).
Bildrechte: Picture Point

Das sagten die Trainer:

Erik Schmidt (Bischofswerda): "Es war eine große Ehre hier spielen zu dürfen. Wir haben eine junge Mannschaft. In der ersten Halbzeit haben wir eine überlegene Lok-Mannschaft gesehen und hatten Glück nicht in Rückstand zu geraten. Unsere zweite Halbzeit war dann besser, die Tore fielen durch zwei tolle Einzelleistungen. Am Ende haben wir es über die Zeit gerettet und es war ein überragender Sieg für uns."

Heiko Scholz (Leipzig): "Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Wir hätten nicht gedacht, dass wir die Niederlage gegen Viktoria so schlecht wegstecken. Es war viel Unruhe und Unsicherheit in unserem Spiel. Ich sage ja sonst nichts gegen Schiris, aber wenn jede 50/50-Entscheidung gegen uns gewertet wird, dann ist dass nicht mehr in Ordnung. Es tut mir Leid dass wir verloren haben, aber dennoch ein Lob an Bischofswerda."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 07. August 2018 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. August 2018, 08:34 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

24 Kommentare

09.08.2018 18:17 TYPISCH PL-FUHRE-ANDY: PLAUENS PATRIOT UND ALL IHRER GEMEINDEN IM LANDKREIS 24

Herr Schulz,nehmen sie ihren Hut!
Machen Sie Platz für Neues!
Kleben Sie nicht an ihrem Stuhl!

08.08.2018 12:28 Leipzig ist blau-gelb 23

zu 17 Ossi:) Ich war im Stadion auf der Gegengerade. Ja, für mich und viele andere war es Elfmeter. Wenn man also das angebliche Abseitstor für LOK dazu rechnet, steht es bei den krassen Fehlentscheidungen 1:1. An dem Schiedsrichter, der zugegeben grottenschlecht war, lag es also nicht. Ein Unentschieden wäre auch nicht gerecht gewesen, da kann ich Scholle nicht Recht geben. Schiebock hat verdient gewonnen (Punkt). Ich bin sogar froh darüber das es nicht mehr zu einem Punkt gereicht hat. Hätte LOK in der Nachspielzeit noch einen Punkt geholt, wäre wieder die tolle Moral der Truppe gelobt wurden und alles wäre in Butter gewesen. Es ist Augenwischerei die desolate Vorstellung am Schiedsrichter fest zu machen und würde niemanden weiter helfen. Hier muss grundsätzliches geändert werden und ja, da steht auch die Frage im Raum ob H.S. der Richtige ist und den zugegeben bestens besetzten Kader in die Spur bringen kann.

08.08.2018 12:24 Kalle 22

Wenn ein Trainer so apathisch 90 Minuten auf seiner Bank klebt und nicht einschreitet ob des gruseligen Gekickes seiner Mannen...da fehlt mir sämtliches Verständnis!
Dann aber nach einem geschenkten Eigentor und einer vermeintlich Nichtabseitsstellung in der 95. Minute(!) wie ein Derwisch auf den Schiri loszugehen zeugt von wenig Selbstvertrauen als Trainer einer selbsternannten Profimannschaft! Ein Unentschieden wäre nicht verdient gewesen, stattdesen hätte man sich dafür schämen müssen. Scholle, werde Sportdirektor und mache den Weg frei für einen Trainer mit Plan und Können für einen Spitzenplatz in Liga 4 !

08.08.2018 12:23 Black Heaven 21

Kein System zu erkennen und ein Trainer der 90 min. wie angeschraubt auf seinem Schemel hockt. Beides grausam anzusehen!

08.08.2018 11:25 Lothar 20

Chemieschwein:::: Mit Ach und Krach bei Blau-Weiss Zorbau gewonnen. Mal sehen wie es bei euch weiter geht. Kümmert euch um euren eigenen Verein, nicht das dir deine Häme schon am kommenden Wochenende auf die Füße fällt, ihr Absteiger! Fahren zu den Auswärtsspielen wieder mit der S-Bahn aber das gr...…..!

08.08.2018 11:19 salsziger 19

zu 15:) | Karl Peters ….. und Ihr Kommentar ist ein unbedeutender Beitrag der den Weg (mit allen Höhen und Tiefen) des 1.FCL nicht im geringsten beeinflussen wird. Mehr ist auch da nichts zu sagen.

08.08.2018 10:34 Thüringer2 18

Profifussballer ??? Da muss man anders spielen. Vorallem gegen einen Aufsteiger

08.08.2018 10:31 Ossi 17

@MDR
Mich würde mal eine Aufarbeitung der Szene ca. 80. Minute interessieren. Das war doch ein Elfer für Schiebock?

Ich bin mal gespannt ob Herr Scholz Weihnachten noch Trainer ist. Er wirkt auf mich immer mehr wie ein Maskottchen. Und wenn Lok verliert hat er auch immer schnell einen Schuldigen gefunden.
Der Schiedsrichter hat Lok sicher nicht zu dieser trostlosen Vorstellung gezwungen.

08.08.2018 10:16 Walther 16

Also, langsam sollte man auch mal über den Trainer nachdenken. Solche Stockfehler dürfen einer
"Profimannschaft" nicht passieren. Zeit hatten sie genug.

08.08.2018 10:11 Checker 15

Die verantwortlichen Macher dieser Gurkentruppe haben Niveau. Scholz und sein Gefolge inklusive Kirsten werden es richten! Leipzig ist blau - gelb. Mir kommen die Tränen.