Fußball | Regionalliga Lok Leipzig ringt Cottbus nieder und grüßt von Rang eins

4. Spieltag

Lok Leipzig hat mit einem spektakulären 3:2 gegen Energie Cottbus die Tabellenführung in der Fußball-Regionalliga erobert. Dabei mussten die Gastgeber trotz Überzahl einen 0:2-Rückstand wett machen.

Leipzigs Robert Zickert jubelt
Bildrechte: imago images/Beautiful Sports

Rudelbildung und Rot

Von Beginn an suchten beide Teams die Offensive. Langeweile kam keine auf. Im Laufe der ersten Halbzeit kann dann noch ein erhöhter Adrenalinausstoß bei allen Beteiligten dazu. Schiedsrichter Marko Wartmann war da gefragt. Die erste große Chance für die Gastgeber hatte Regisseur Paul Schinke, der einen „zweiten Ball“ aus 18 Metern aufs Tor zog, aber Energie-Schlussmamnn Lennart Moser reagierte glänzend (24.). Schon beim DFB-Pokalspiel am Montag gegen Bayern München (1:3) hatte er eine starke Partie gezeigt und war danach sogar von Nationalelf-Torwart Manuel Neuer gelobt worden.. Gewisse Retterqualitäten auf der Linie musste bei Lok auch ein Feldspieler zeigen: Patrick Wolf klärte spektakulär per Kopf, als der auffällige Cottbuser Berkan Taz das fast leere Tor anvisierte (34.). Gegen Neuer hatte es Taz bei einem Elfmeter kurz vor Schluss übrigens besser gemacht. Dann nahm die Partie im Plache-Stadion noch mehr Fahrt auf, der Spielverlauf war ungewöhnlich: Zunächst sah Ben Florian Meyer wegen einer Tätlichkeit nach Rudelbildung Rot (42.). Meyer ist übrigens der kleine Bruder der Auer Fußballtrainer. Doch nach dem nächsten Angriff stand es dann plötzlich 1:0 für die deziminierten Gäste: Maik Salewski hatte den Ball verloren, und ausgerechnet Felix Brügmann nutzte den Fehler zum ersten Treffer (44.). 

Lok dreht das Spiel

Nach der Pause wurde es noch kurioser: Joker Marcel Hoppe, einst bei RB Leipzig ausgebildet, besorgte aus Nahdistanz sogar das 2:0 (47.). Bevor die Stimmung depressiv wurde, brachte Loks Joker Romarjo Hajrulla sein Team aus 17 Metern wieder heran (51.). Elf Minuten später hieß es 2:2: Djamal Ziane stieg bei einer Flanke von rechts von Leon Heynke am höchsten. Das war aber noch nicht alles: Stephane Mvibudulu setzte sich links schön durch, und in der Mitte finalisierte erneut Ziane (69.). Nun brachen alle Jubeldämme. Das altehrwürde Plache-Stadion bebte. Zweimal mussten die Heimfans noch richtig zittern, als Schlussmann Lukas Wenzel einen Versuch aus kurzer Entfernung von Abulkadir Beyazit entschärfte (88.) und ein 18-Freistoß von Energie-Routinier Dimitar Rangelov an der Mauer hängen blieb.

Trainerstimmen

Claus-Dieter Wollitz (Cottbus): "Es war ein Spiel, wo man erkennen konnte, dass Energie perspektivisch eine sehr gute Mannschaft hat. Wenn es eine Tätlichkeit war, dann haben wir zurecht eine Rote Karte bekommen. Dann hat der Schiedsrichter das Spiel aber schon beeinflusst, vor dem 1:2 war es hinter der Mittellinie ein klares Foulspiel. Es ist einfach schade für die junge Truppe nach dem 2:0 nichts mitgenommen zu haben. Ich glaube, ein Unentschieden wäre verdient gewesen."

Björn Joppe (Lok Leipzig): "Wir haben ein sehr emotionales, intensives, packendes Spiel gesehen. Ich glaube, nach der ersten Hälfte hätte es auch 2:2 oder 3:3 stehen können. Die Rote Karte hat uns natürlich in die Karten gespielt. Wenn man nach dem 0:2 – auch wenn es immer heißt, Cottbus ist eine junge Mannschaft, ich weiß, dass Pele (Wollitz, Anm. der Red.) motivieren kann, auch wenn viele gedacht haben, nach Bayern, dem Spiel des Lebens, sind sie vom Kopf her müde, aber in den letzten zehn Minuten war jeder lange Ball noch einmal knifflig - wenn man nach einem 0:2 gegen Cottbus zurückkommt und noch 3:2 gewinnt, dann hat man es, glaube ich, auch verdient."

Claus-Dieter Wollitz 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 17.08.2019 18:56Uhr 04:40 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-328804.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Claus-Dieter Wollitz 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 17.08.2019 18:56Uhr 04:40 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-328804.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. August 2019 | 16:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

30 Kommentare

18.08.2019 19:07 Meyersdorfer 30

Bis vor 2 Jahren war gegen Truppen wie Cottbus nicht mehr als ein Unentschieden zu Hause drin. Die Qualität bei Lok ist definitiv Stück für Stück gewachsen. Die ersten 4 Gegner waren kein Fallobst und mat hat 10 Punkte geholt.

Und das Lok in einer Ruine spielt und das Umfeld noch nicht reif für die 3. Liga ist, wissen sie in Probstheida am besten.
Hier wird Stück für Stück was aufgebaut, vieles sieht man gar nicht als Außenstehender der nur die Infos von MDR oder Bild bekommt.

Es sollte jeder auf seinen Teller schauen und sich nicht so viele Gedanken machen, was andere Vereine für finanzielle Verhältnisse haben.

Ich denke Cottbus wird wieder 1. werden. Die Qualität ist da, die jungen Kerle nur noch nicht eingespielt.

Lok wird über die Saison nicht ständig solche Kraftakte leisten können, dafür ist die Saison zu lang und der Kader nicht ausreichend.

Meiner Ansicht nach muss in Probstheida erst ein Stadion her, bevor man Höherklassig planen kann.

18.08.2019 18:47 Barbara 29

Wie armselig ist man eigentlich beim MDR? Da stellt man ein Voting mit einem Foto ein, um mal wieder seine Missgunst gegenüber dem 1. FC Lok Leipzig darzubringen. Dass der Leipziger Spieler Urban eindeutig nicht den Gegenspieler tritt und somit sich die Frage nach einer roten Karte für ihn vollkommen erübrigt, ist Ihnen wahrscheinlich in Ihrer Abneigung gegenüber diesem Verein entgangen.
Dem 1. FC Lok Leipzig ein riesiges Kompliment für die Moral, welche nach dem 0:2 gezeigt wurde. Und da ein Tor mehr geschossen wurde als vom Gegner ist der 1. FC Lok Leipzig als verdienter Sieger vom Platz gegangen. Und das sollte auch ein Herr Wollitz akzeptieren. Im übrigen hat der Schiedsrichter bestimmt nicht nur einseitig gegen Energie Cottbus gepfiffen. Auch für Cottbus gab es fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns.
Auf alle Fälle ist es eine schöne Momentaufnahme, dass der 1. FC Lok Leipzig zur Zeit von Platz 1 grüßt.
Ob denn beim 2. Versuch dieser Kommentar veröffentlicht wird?

18.08.2019 18:40 Chili Palmer 28

@27: Och na ja, mit dem Durchblick hast du aber auch so deine Mühe, bloß weil wir gewonnen haben. Wollitz ist ok, denn er spricht die Dinge an, die ihm nicht passen, selbst auf die Gefahr hin, dass er falsch liegt. Natürlich auch immer mit professionellem Kalkül. Ich hätte gestern auch versucht, die Szene mit dem Platzverweis als Grund für die Niederlage verantwortlich zu machen. Und da scheinst du dir ja mit ihm einig zu sein...

18.08.2019 17:51 Sachse 27

Wer auch nur ansatzweise von sich behaupten kann, ein klein wenig Ahnung vom Fußball zu haben und die Vereinsbrille mal absetzt, muss doch feststellen, dass der Lok-Sieg überaus glücklich war. Spielerisch doch sehr limitiert und diesmal mit dem Schiedsrichter im Bunde, wissen die Leipziger vermutlich selbst nicht, warum sie gewonnen haben. Und wer Wollitz genau zuhört, wird ihm in vielen Dingen Recht geben. Immer schön sachlich bleiben - auch hier als "Kommentator"!

18.08.2019 16:21 Robin 26

Mein Gott. Das Spiel hat Lok gewonnen. Und wir reden hier von der 4.Liga. Es gibt wohl Schöneres. Das Umfeld bei Lok ist gar nicht bereit für 3.Liga. Die PK ist doch ein Witz. Regionalliga halt.

Cottbus hatte jedenfalls kurzzeitig oben mitgespielt, auch ohne viel Geld. Wohl dem, der dabei sein konnte. Was hat denn Mitteldeutschland schon gerissen fußballerisch seit 30 Jahren? Nichts.
Cottbus passt sich da jetzt an. Wie die das geschafft haben sechs Jahre 1.Liga zu spielen?!

18.08.2019 14:22 Dirk 25

Die Kommentar bezüglich der Fanbrille trifft aber auf die meisten Lok-Fans die hier schreiben auch zu.
Es gibt nicht nur schlechte Verlierer, es gibt auch unkritische Sieger.

18.08.2019 11:24 Any Krisst 24

Dieses wirklich gute Spiel hatte nur zwei Verlierer!
Kommentator Bodo Boeck und Pele Wollitz!
Rot war hart, aber berechtigt!
Was #18 Energie gesehen haben will, erschließt sich mir nach zigmaligen Anschauen der Szene nicht!

18.08.2019 11:05 Reffke 23

Nanu....
Kein zusammenfassendes Video vom Spiel? Aber hallo!
Dazu noch ein Link "Spiel in voller Länge" der ab Halbzeit Erfurt-Auerbach zeigt!?
Was ist denn da los bei SiO bzw. beim mdr...???

18.08.2019 10:45 Chemieschwein 22

Die gesamte Schirieleistung war unterirdisch .. Die rote Karte kann man geben , aber die art und weise von diesem blau gelben war auch grenzwertig . Ein unentschieden währe gerechter gewesen .. Diese Saison wird lang und spannend . Lichtenberg gewinnt unerwartet gegen den BAK , solche Überraschungen wird es es die gesamte Saison geben, einen Überflieger gibt es nicht .Soll der Südfriedhof mal ohne Kohle aufsteigen .. so bleiben wenigstens diese sinnlosen Derbys aus ,die schon lange nicht mehr das ,was sie waren .

18.08.2019 10:39 Loko 66 21

@Bromhexe) ja das st sicher richtig aber wenn man eure ersten 4 Begegnungen mit unserem Startprogramm vergleicht ist dies sicherlich kein Wunder
NDH: (Chemie ; Babelsb, noch offen ; Bischofswerda ; Fürstenwalde heute)
Lok: (Hertha II ; Erfurt ; Vik.Berlin ; Cottbus)
Und gegen Babelsberg/ Fü.walde muss man auch erstmal gewinnen . Die werden sich mit Sicherheit nicht so grottenschlecht wie Bischofswerda präsentieren

Berichte vom letzten Spieltag