Carsten Kammlott
Bildrechte: IMAGO/Karina Hessland

Fußball | Regionalliga Wacker kontert sich zum Sieg gegen Rathenow

33. Spieltag

Carsten Kammlott
Bildrechte: IMAGO/Karina Hessland

Wacker Nordhausen hat sich mit einem schwer erkämpften Sieg vom Heimpublikum verabschiedet. Der Tabellendritte besiegte am Sonntag (12. Mai) den Tabellenvorletzten Rathenow 3:1 (1:0). Nordhausen festigte damit den dritten Tabellenrang, für Rathenow entscheidet sich am letzten Spieltag, ob der Aufsteiger die Saison auf dem letzten oder vorletzten Platz beendet – und, ob Optik wieder in die Oberliga muss.

Rathenow spielt gut mit - Nordhausen gewinnt

Beide Teams gingen mit drei Siegen in Serie in die Partie - ein Fußballfest bekamen die gut 600 Zuschauer aber trotzdem nicht zu sehen. Rathenow spielte beim Favoriten aus Thüringen mit offenem Visier. Das Team von Coach Kahlisch ging mit viel Tempo in die Partie. Die Rathenower leisteten sich im Spielaufbau aber viele Fehler - weshalb kaum Spielfluss aufkam. Nordhausen ging verhalten in die Partie und wartete auf Konter.

Ein Konter brachte auch die Nordhäuser Führung. Wacker-"Eigengewächs" Schneider bediente Genausch, der aus spitzem Winkel zum 1:0 traf (22.). Rathenow warf nun alles nach vorn, und Wacker hätte erhöhen können. Doch da Team von Wacker-Coach Scholz ließ seine Chancen liegen. So kam Rathenow zum Ausgleich: Mit freundlicher Hilfe von Wacker-Keeper Glinker traf Hellwig per 30-Meter-Freistoß. Rathenow wollte nun den Sieg – für Nordhausen ergaben sich Räume zum Kontern. Kores (52.) und Kammlott (79.) nutzten zwei davon zum 3:1-Endstand.

Das sagten die Trainer

Heiko Scholz (FSV Wacker 90 Nordhausen): "Optik hat nicht umsonst die letzten Spiele gewonnen, das war heute deutlich zu sehen. Wir haben kein gutes Spiel gemacht, hätten mehr Tore schießen müssen. Unser Minimalziel, das wir uns zur Winterpause vorgenommen hatten, ist erreicht. Wir sind Dritter geworden. Jetzt freuen wir uns auf das letzte Spiel bei Altglienicke und wollen die Saison dann mit einem erfolgreichen Pokalendspiel abschließen."

Ingo Kahlisch (FSV Optik Rathenow): "Ich habe gute Erinnerungen an Nordhausen und wir kommen gerne hierher. Aber wir sind zwei Vereine mit unterschiedlichen Philosophien. Die Jungs waren jetzt enttäuscht nach dem Spiel. Doch vor fünf Wochen hätte keiner mehr an uns geglaubt, nun haben wir nächste Woche ein echtes Endspiel gegen Hertha."

dh/osch

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 12. Mai 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Mai 2019, 15:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

13.05.2019 12:41 Südharzfront 7

Wow Platz 3! Eigentlich wollten wir den erst in 5 Jahren erreichen. Aber Rathenow ist auch ne Ansage. Die haust du mal nicht einfach so weg. Und wieder ausverkauftes Stadion. Geeiil!!

13.05.2019 12:37 Flitzpiepe 6

Nein ist schon besser wenn unsere Gurkentruppe die nä Jahre nicht aufsteigt. Sind in der Regionalliga gut aufgehoben. Durchschnitts Mannschaft,Gammelstadion alles Regionalliga Niveau. Und Chemnitz hat die Lizenz so gut wie in der Tasche.

13.05.2019 10:15 Flitzpiepe 5

Und was die bemängelte geringe Zuschauerzahl betrifft, ist mir das sowas von egal. Dem DFB scheinbar auch, denn sonst würde er ja den II. Mannschaften der Bundesligaklubs auch den Aufstieg verwehren.
So wie das Umfeld des AKS sich darstellt, wäre bei mehr als 3000 Zuschauern sowieso jedesmal das Chaos vorprogrammiert. Denn dummerweise ändert sich das Umfeld auch nach einem Umbau des AKS nicht. Da wäre ein Neubau im Süden der Stadt wesentlich besser gewesen. Aber das ist vom Tisch.

13.05.2019 08:41 Flitzpiepe 4

So viel man weiß, würde Chemnitz ja die Lizenz bekommen, wenn die (unbekannten) Auflagen erfüllt werden. Da Chemnitz völlig still ist, werden diese Auflagen schon happig sein. Was ist daran peinlich, wenn viele der Meinung sind, dass ein Verein im Insolvenzverfahren gar kein Aufstiegsrecht haben sollte. Wirtschaftlich packt Chemnitz die 3. Liga einfach nicht. Zu Wacker: Ich fände es eine Katastrophe, wenn wir mit der Infrastruktur aufsteigen würden. Über den 3.Liga Bescheid ist nichts bekannt. Also auch nicht die Auflagen. In Halle kann jedenfalls nicht gespielt werden. Allenfalls in Erfurt, denn außerhalb von Thüringen würden die Polizeieinsätze nicht bezahlt werden.

13.05.2019 05:47 Mr. N. 3

Peinlich auf eine Nicht Lizenz Erteilung von Chemnitz zu hoffen. Was wollen die mit ihren drei Fans in der 3. Liga? Grossaspach rocken? In Halle spielen?

12.05.2019 21:43 Südharzfront 2

Jaaaaa den 3. Rang gesichert!!!! Und er WIRD reichen um aufzusteigen!!!
Es verdichten sich die Punkte dass es so kommen wird!! Haben schön gefeiert mit dem Staff und Funktionsteam.

12.05.2019 20:55 Namenloser 1

Und über 600 fanatische Fans wollten es sehen :-))))