Fußball | Regionalliga Nordost Schwache Erfurter gehen in Fürstenwalde baden

13. Spieltag

Rot-Weiß Erfurt hat im Auswärtsspiel bei Union Fürstenwalde eine herbe Niederlage hinnehmen müssen. Letzten Endes verloren die Thüringer Hauptstädter vorrangig aufgrund eines desaströsen Auftritts vor dem Pausenpfiff mit 0:3 (0:3) und fallen dadurch zunächst auf Rang elf der Regionalliga Nordost zurück.

von Max Beuthner

Spieler von Fürstenwalde nimmt einen Ball per Kopf entgegen und bringt diesen zu drei zu null ins Tor. 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es dauerte lediglich fünf Minuten, bis der Ball das erste Mal im Tor der Erfurter lag. Nach einer Flanke von Ingo Wunderlich landete der Ball im Strafraum bei Gian Luca Schulz, der den Ball auf Nils Stettin ablegte - dieser brachte den Ball souverän per Volley zum 1:0 im Tor der Erfurter unter. 

Gladrow verpasst den Ausgleich

Die Gäste zeigten - wenn auch nur kurzfristig - eine Reaktion und hätten nur wenig später den Ausgleich durch Rico Gladrow erzielen können, als dieser nach einem Pass von Selim Aydemir völlig frei vor Torwart David Richter auftauchte und mit Tempo an diesem vorbeizog. Sein anschließender Abschluss wurde jedoch auf der Linie geklärt (11.). Im Anschluss kam jedoch nur noch wenig von den Gästen, während sich die Union zwischenzeitlich in einen Rausch spielte und nach 22 Minuten auf 2:0 erhöhte. Eine sorglose Kombination gegen defensiv schlafende Erfurter endete bei Schulz, der den Ball am Fünfmeterraum quer legte, wo der bereits lauernde Ex-Erfurter Darryl Geurts nur noch einschieben brauchte.

Trainer Thomas Brdaric (FC Rot-Weiß Erfurt) gibt Anweisungen
Es war ein gebrauchter Samstagnachmittag für Thomas Brdaric und Rot-Weiß Erfurt (Archivfoto). Bildrechte: imago images / Karina Hessland

Nur drei Minuten später schlugen die Hausherren erneut zu: Ein langer Ball aus dem Halbfeld landete bei Stettin, dessen Kopfballbogenlampe über RWE-Schlussmann Jannick Theißen hinweg im Netz landete. Von RWE kam bis zum Halbzeitpfiff reichlich wenig. Wenn etwas ging, dann oftmals über Aydemir, dessen Offensivaktionen allerdings auch stets der letzte Wille fehlte. Eiskalte Gastgeber führten gegen defensiv wacklige Thüringer völlig verdient.

Ereignislose zweite Hälfte

Durchweg unspektakulär zeigte sich dann der zweite Durchgang. Die jetzt zumindest defensiv stabiler stehenden Rot-Weißen fanden im Spielaufbau nur selten Lösungen und kamen somit zu keinerlei nennenswerten Offensivaktionen. Auch von den nun eher ergebnissichernd agierenden Hausherren kam in Halbzeit zwei reichlich wenig. Bis zum Abpfiff gelang es schließlich keiner der beiden Mannschaften mehr, Offensivlösungen zu finden, so dass die Union Fürstenwalde den FC Rot-Weiß Erfurt dank einer starken ersten Hälfte letztlich verdient mit 3:0 schlug und somit auf Platz sechs der Tabelle klettert.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 26. Oktober 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Oktober 2019, 10:40 Uhr

18 Kommentare

Nordhausen55 vor 23 Wochen

Der User Nordhausen RWE-Fan weiß schon genau wie es gemeint ist.
wicky 87 uncut , erst einmal die letzten Kommentare von ihn lesen und nicht voreillig kommentieren. Erst informieren!!

wicky 67 uncut vor 23 Wochen

Das Selbe wünsche ich mir auch! Denn man sollte sich spätestens jetzt auch endgültig ernsthaft Gedanken darüber machen, was ein Abstieg in die Oberliga alles so nach sich ziehen würde.. Da hängen zum einem nicht nur ein Haufen Arbeitsplätze dran, sondern auch die riesengroße Frage, ob der RWE dann überhaupt noch im Steigerwaldstadion spielen dürfte?! Abgesehen davon würden wir in der Oberliga mit garantierter Sicherheit auch dieses Insolvenz-Verfahren nie und nimmer zum Abschluss bekommen!!! Eher würde der FC Rot-Weiss Erfurt vorher aus den Vereinsregistern gelöscht werden! Dann also lieber einen neuen Trainer verpflichten, und in den sauren Apfel beißen, den Brdaric bis zum Vertragsende zu bezahlen! Naja, vielleicht würde ihn ja in dieser Zeit ein anderer Verein an Bord holen.. Was besseres könnte uns in dem Fall garnicht widerfahren!!! Nur jetzt muss dringlichst erstmal gehandelt werden, daß die rot-weisse Leistungskurve unter diesem schwachen Trainer nicht noch weiter sinkt! RWG🇮🇩

Emigrant vor 23 Wochen

Leute, macht euch keine Gedanken oder Sorgen, ich glaube kaum, daß sich die Investoren das Gekicke dieser Gurkentruppe einschließlich TB noch lange ansehen werden. Denke mal, daß die Würfel bald fallen werden.

Artikel auf MDR.de