Fußball | Regionalliga Chemnitz kassiert in Babelsberg späten Nackenschlag

2. Spieltag

Der Chemnitzer FC hat den perfekten Auftakt verpasst. Nach dem Sieg gegen TeBe unterlag der CFC beim SV Babelsberg trotz zwischenzeitlicher Führung. Schuld waren letztlich zwei fast identische Gegentore.

Aktuell_2145_Chemnitz 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der CFC begann ohne den aus dem TeBe-Spiel verletzten Felix Schimmel, dazu hatte es der ebenfalls angeschlagene Simon Roscher nicht rechtzeitig geschafft, fit zu werden. Dafür kehrte Tobias Müller nach seinem Mittelhandbruch ins Team zurück. Die Gastgeber starteten etwas überraschend mit der gleichen Startelf wie beim verpatzten Auftakt bei Tasmania Berlin - doch diese machte es gegen den CFC nun deutlich besser. In einer insgesamt zähen ersten Hälfte war die Chance von Tino Schmidt, der aus spitzem Winkel am Chemnitzer Keeper Jakub Jakubov scheiterte, der einzige wirkliche Höhepunkt (18.). Ansonsten neutralisierten sich beide Teams weitestgehend.

Partie wird nach Chemnitzer Führung besser

Im zweiten Durchgang nahm die Partie dann einer Weile endlich Fahrt auf. Der Auslöser dafür war die Chemnitzer Führung nach einem mustergültigen Konter, den Kevin Freiberger nach starkem Zuspiel von Stanley Keller locker abschloss (64.).

Tor Chemnitz
Kevin Freiberger bejubelt seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Die Gäste wähnten sich nun auf der Siegerstraße, wurden aber von einem Kopfball des ehemaligen Magdeburgers Sven Reimann nach einem Freistoß kalt erwischt (76.). Und nicht nur das, schon in der Nachspielzeit köpfte Reimann wieder unhaltbar ein (90.+2), wieder nach einem Standard (diesmal war es eine Ecke). Da hatten die Chemnitzer zweimal nicht gut verteidigt und mussten so letztlich mit leeren Händen die Heimreise antreten.

Stimme zum Spiel:

Daniel Berlinski (Trainer CFC): "Wir spielen das 1:0 super heraus, führen hier, haben alles im Griff. Wir wussten, dass es eine hitzige Partie wird, dass die Zuschauer allemal in der Lage sind, hier das Feuer auf den Platz zu übertragen. Das war auch der Fall, davon haben wir uns ein bisschen anstiften lassen, finde ich."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 27. Juli 2021 | 21:45 Uhr

16 Kommentare

Waldi vor 18 Wochen

Die Leistung vor allen im Angriff war wieder einmal sehr schwach.Wenn man in 90Minuten nur 2Chancen herausspielt,hat man auch in dieser Liga es schwer,vorn mitzuspielen.Dazu
kommt auch noch eine schwache Schiri Leistung,weil der Freistoss vor dem 1:1 kein Foul war .Aber auch deshalb darf sich so eine Elf nicht danach so verunsichern lassen,das man sogar noch verliert.

Chemnitzer vor 18 Wochen

Da darf man schon mal enttäuscht sein!
Wahrscheinlich hätten wir einen Flow wie vor vier Jahren gebraucht, um besser als der (leider realistische Mittelfeldkandidat) zu sein. Und die Zweifel vom ersten Spieltag wurden gestern eher bestätigt.
Meines Erachtens liegts eher am Trainer als an der Mannschaft. Zumindest habe ich zwei mal weder Taktik noch Plan gesehen. Und wenn nach insgesamt 15 Regionalliga Spielen unter Berlinski 6 Siege, 2 Remis und 7 Niederlagen stehen, reicht mir als Trainer Kommentar auch das allwöchentliche "wir haben wieder einen kleinen Schritt nach vorn gemacht" nicht.

Superspreader Zwickauer1 vor 18 Wochen

Es war ja auch nur ein kleiner Stolperstein für den himmelblauen Riesen aus Rußchams.
Der Gegner war ja auch nicht von Pappe. Immerhin reden wir von solchen Schwergewichten des deutschen Fußballs wie Babelsberg.
Auch der nächste Gegner von Rußchams ließ schon aufhören.
Fürstenwalde wird Glanz in die Gellertstraße bringen.
Aber die Recken aus dem himmelblauen Niemandsland sind ja gestern auch durch das Stahlfeuer der 1000 Zuschauer in Babelsberg gegangen.
Somit steht der Weg in die 2.Liga mehr als offen.