Fußball | Regionalliga Meuselwitz baut Erfolgsserie aus: ZFC siegt in Babelsberg

19. Spieltag

Der ZFC Meuselwitz hat seine Erfolgsserie auf fünf Spiele ohne Niederlage ausgebaut. Die Zipsendorfer feierten beim SV Babelsberg einen letztlich verdienten 2:0-Auswärtssieg.

Bei einem Fussballspiel fallen Fussballer auf den Boden. 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hansch köpft nach Konter zur Führung ein

Die Gastgeber begannen schwungvoll und drängten die Meuslwitzer häufig in die eigene Hälfte. Der ZFC schlug dann in der 10. Minute eiskalt mit einem Konter zu: Dabei flankte Amer Kadric in den Strafraum, wo Florian Hansch sehenswert zur überraschenden Führung einköpfte. Die Filmstädter drängten sofort auf den Ausgleich, doch Marcel Rausch, mit einem Schuss aus halbrechter Position, (12.) sowie Jake-Robert Wilton per Kopf (13.) blieben ohne Fortune. Auf der Gegenseite verpasste Benjamin Förster in der 15. Minute eine Eingabe von Andy Trübenbach nur um wenige Zentimeter – den zweiten Ball setzte Förster neben den langen Pfosten. Im Anschluss wurden die Gäste immer selbstbewusster und schnürten die Babelsberger in die eigene Hälfte ein.

Ball im ZFC-Tor

Erst in der 33. Minute wurde es für den ZFC wieder brenzlig: Nach einem Fehler von Keeper Matthias Hamrol rettete Förster auf der Linie – danach köpfte Wilton (33.) das Spielgerät in die Maschen, foulte dabei aber Förster, weshalb der Treffer nicht gegeben wurde. In der Folge drückten die Filmstädter weiter auf das 1:1, doch Meuselwitz brachte den knappen Vorsprung in die Kabine.

Felix Müller macht vom Punkt alles klar

Kurz nach Wiederbeginn kam Förster zu einer weiteren Gelegenheit, doch sein Schuss ging am langen Pfosten vorbei (48.). Eine ähnliche Chance verbuchte Trübenbach in der 57. Minute. Die Gastgeber blieben zwar weiter um den Ausgleich bemüht, waren aber bis auf einen Distanzschuss von Kastrati (58.) und Robin Müller (68.), der aus spitzem Winkel abzog, blass. Auch Daniel Frahn enttäuschte bei seinem ersten Einsatz von Beginn an und wurde nach einer Stunde ausgewechselt. Mit zunehmender Spieldauer verflachte die Partie. Aufregung gab es erst wieder in der 87. Minute, als Trübenbach im gegnerischen Strafraum gefoult wurde. Der Referee zögerte keinen Moment und entschied auf Strafstoß, den Felix Müller (88.) sicher ins linke untere Eck zum Endstand einschob.

Stimmen zum Spiel:

Benjamin Förster (ZFC): "Sehr gutes Auswärtsspiel. Wir haben ein Super-Tor gemacht nach einem Konter. Wir standen danach hinten gut, haben Babelsberg zu weiten Bällen gezwungen. Ich muss dann das 2:0 machen. Die Konter spielen wir gut aus. Und machen das zweite Tor durch einen Elfmeter.

Daniel Frahn (SVB): "Wenn wir das 1:1 machen, wo wir uns doof anstellen. Ansonsten haben wir uns keine große Chance erarbeitet. Meuselwitz hat das clever gemacht, hat auf Konter gespielt und die gut ausgespielt."

lta

Videos aus der Regionalliga

Almedin Civa, Trainer FC Lokomotive Leipzig, im Interview.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler des HFC am Ball, zieht ab und triftt zum Ausgleich.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Andreas Patz, Trainer FC Carl-Zeiss Jena. im Interview.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (188)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. November 2021 | 16:00 Uhr

6 Kommentare

Kaputtke vor 6 Wochen

Der Herr Bergner, da scheint er den richtigen Schalter gedrückt zu haben.

Grundsätzlich sollte nun die Regionalliga jetzt ruhen. Auch wenn es für den einen oder anderen gerade gut läuft.
Spielt die zwei Nachholer noch, dann hat jeder 19 Spielen, alle auf einer Linie. Die Ungleichbehandlung in den verschiedenen Bundesländern geht garnicht!
Außerdem wäre ein Winterpause jetzt ein weiteres Mittel der Pandemie zu begegnen.

NeuerHeip vor 6 Wochen

Es ist beeindruckend, was ein Trainer in kürzester Zeit bewirken kann. Wer Babelsberg auswärts schlägt, ist zum Kreis der Spitzenteams zu zählen.

Bergner hätte ja auch erzählen können, dass er Jahre braucht, um eine Mannschaft zu formen, wie man das als Lok-Sympathisant leidgeplagt erleben durfte.

Wenn jetzt nochmal einer über die Spieler schimpft ... die Nettiquette

Fan Achim vor 7 Wochen

Nach dem Trainerwechsel aus 7 Spielen 14 Punkte geholt, Glückwunsch an David Bergner und seine Mannschaft. Ich hätte nie gedacht, daß unsere Mannschaft bis zum Ende der Halbserie 20 Punkte zusammen bringt.