Fußball | Regionalliga Auerbach geht in Fürstenwalde baden

1. Spieltag

Ernüchterung in Fürstenwalde: Diesen Saisonstart hat sich der VfB Auerbach sicher anders vorgestellt. Nach kurzem Abtasten, lief man durch einen Doppelschlag vom FSV Union Fürstenwalde nur noch dem Rückstand hinterher. Die mit vielen Neuzugängen erneuerten Fürstenwalder waren überraschend stark eingespielt und sicher vor dem Tor.

Viele Fragezeichen gab es bei beiden Mannschaften vor dem Saisonstart in die Regionalligasaison 2021/22. Der FSV Union Fürstenwalde konnte mit dem 4:2 Sieg gegen den VfB Auerbach einige dieser Fragen auflösen. Mit zwei neu verpflichteten Offensiv-Kräften im Gepäck wollte Auerbach das Spiel bestimmen. Der Doppelschlag durch Stagge (19.) und Martynets (21.) drehte das Spiel allerdings in die andere Richtung. Der Anschlusstreffer durch Kepl (42.) vor der Halbzeit brachte nicht den erwarteten Ruck in die Mannschaft. Fürstenwalde blieb eiskalt und erhöhte in Hälfte zwei auf 4:1 durch Stagge (56.) und Oduah (82.). Zimmermann blieb in der Nachspielzeit nur der Anschlusstreffer zum 4:2.

Kalte Dusche für den VfB in der ersten Halbzeit

Die ersten 15 Minuten gehörten zum Großteil den Auerbachern. Mit Kombinationsspiel im Mittelfeld versuchte man bis in den Sechzehner der Unioner zu kommen. Für den letzten Pass fehlte aber noch die Kreativität im Spiel. Die Gastgeber versuchten es vor allem mit gezieltem Flügelspiel. In zwei Minuten wurde dann das Spiel auf den Kopf gedreht. Zwei mal schlug der FSV zu (19./21.). Beide Male kam Fürstenwalde über Umwege auf die rechte Seite und Stagge und Martynets hatten kein Problem aus kurzer Distanz einzuschieben. Der Anschlusstreffer durch Kepl kurz vor der Halbzeit (42.) brachte nochmal Hoffnung für den Auerbacher Anhang. Der Neuzugang köpfte aus kurzer Distanz sein erstes Tor für den VfB.

Fürstenwalde bleibt eiskalt vor dem Tor

Nach dem Wechsel ein kaum verändertes Bild. Auerbach wollte den Ball und den Ausgleichstreffer. Fürstenwalde fuhr im eigenen Stadion immer wieder gefährliche Konter. Daraus ergab sich dann auch das 3:1 und der Doppelpack von Stagge (56.). Der VfB blieb weiter dran und wurde für die kämpferische Leistung doch nicht belohnt. Zimmermann scheiterte lediglich an der Latte (77.). Kurz darauf gab es dann die Vorentscheidung durch Oduah (82.). Der linke Stürmer setzte sich über Außen durch, ließ mit einer Ballrolle Torwart Schmidt vorbeigreifen und schob ins leere Tor ein. In der Nachspielzeit kam Zimmermann nur noch zum Anschlusstreffer.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 25. Juli 2021 | 14:00 Uhr

2 Kommentare

drfussball vor 9 Wochen

Stimme dir zu, vielleicht müssen wir nochmal beim VFC suchen, ob es da Spieler gibt, die uns weiterhelfen können. Danke für den Anregung.

TYPISCH PLAUEN FUHRE ANDY vor 9 Wochen

Meingott Walter !
Gegen diese Truppe 4 Buden gefangen.
Wie wollt ihr denn die Klasse halten ?