Fußball | Regionalliga Nordost Auerbach feiert Last-Minute-Sieg gegen den Chemnitzer FC

2. Spieltag

Dicke Überraschung im Vogtland: Der VfB Auerbach hat am Mittwochabend einen umjubelten Sieg gegen Chemnitz gefeiert. VfB-Torjäger Zimmermann erlegte den CFC dabei im Alleingang.

Siegestreffer für Auerbach 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der VfB Auerbach kann über den ersten Sieg in der neuen Saison jubeln, Drittliga-Absteiger Chemnitzer FC wartet dagegen in der Regionalliga weiter auf das erste Erfolgserlebnis. Im sächsischen Nachbarschaftsduell siegte am Mittwochabend (26.08.2020) Auerbach 2:1 (0:0). VfB-"Torgarantie" Marc-Philipp Zimmermann traf dabei doppelt (72./89.). Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Tobias Müller (74.). Auerbach kletterte mit dem ersten Saison-Dreier auf den zwölften Tabellenrang. Chemnitz ist derzeit Tabellen-15.

Tor für Auerbach, Auerbacher Spieler jubeln nach dem 1:0.
Jubel beim VfB nach dem 1:0 durch Zimmermann. Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

CFC: Fünf Hochkaräter vor der Pause

Die Partie, die mit einem Hygienekonzept vor 1.000 Fans ausgetragen werden durfte, wurde eine Halbzeit lang vom frisch gebackenen Sachsenpokalsieger aus Chemnitz dominiert. Vor der Pause musste VfB-Keeper Stefan Schmidt allein dreimal in höchster Not gegen den Chemnitzer Tobias Müller retten (35./37./45.), zwei weitere CFC- Chancen gingen knapp daneben (14./33.). Der Gastgeber aus Auerbach verteidigte teilweise mit zwei dicht stehenden Viererketten. In dem robust geführten und von vielen Zweikämpfen geprägten Duell sorgte der VfB aber immer wieder durch Konter für Gefahr.

Im Bild v.l.: Marcel Schlosser (31, Auerbach), Torhüter Stefan Schmidt (30, Auerbach), Danny Breitfelder (9, Chemnitz) und Marcin Sieber (26, Auerbach)
Im Bild v.l.: Marcel Schlosser (31, Auerbach), Torhüter Stefan Schmidt (30, Auerbach), Danny Breitfelder (9, Chemnitz) und Marcin Sieber (26, Auerbach) Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

VfB-"Lebensvericherung" Zimmermann erlegt den CFC

Nach dem Wechsel zog sich Auerbach noch weiter zurück und nutzte die sich ergebenden Konterräume eiskalt: Zimmermann, Regionalliga-Torschützenkönig der Vorsaison und treffsicherster Torjäger seit Regionalliga-Nordost-Gründung im Jahr 2012, erlegte Chemnitz dabei im Alleingang. Jeweils aus halbrechter Position traf er ins linke untere Eck (72./89.) - und musste nach seinem zweiten Tor von Krämpfen geplagt ausgewechselt werden. Sehenswert das zwischenzeitliche 1:1 von Tobias Müller mit einem Gewaltschuss aus 25 Metern ins rechte Eck (74.) - für den ersten Punktgewinn der Chemnitzer reichte das Tor aber nicht, was Müller nach dem Spiel ärgerte: "Wir hatten Chancen für zwei, drei Spiele. Wir müssen die Dinger zeitiger reinmachen. Dann läuft es auch für uns".

Marc-Philipp Zimmermann (VfB Auerbach) im Interview 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Das sind heute Zusatzpunkte", freute sich dagegen Doppeltorschütze Zimmermann, der von VfB-Coach Sven Köhler nach dem Spiel als "Lebensversicherung" für den VfB geadelt wurde. "Solche Spiele werden nicht alle zwei Wochen passieren, dass wir in der letzten Minute noch das Ding machen. Am Ende wäre ein Punkt verdient gewesen. Aber so haben wir die drei Punkte von letzter Woche aufgeholt", sagte Zimmermann und spielte dabei auf die Auerbacher Auftaktniederlage in Bischofswerda an.

Das sagten die Trainer:

Daniel Berlinski (Chemnitz): "Das ist sehr bitter. Wenn man die erste Halbzeit sieht, dominieren wir das Spiel. Wir spielen uns Torchancen heraus, verwerten diese aber nicht. So gehen wir mit einem 0:0 in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit stand Auerbach noch einmal tiefer. Dadurch sind wir noch weiter in die gegnerische Hälfte gerückt. In der Restabsicherung standen wir nicht so sicher wie vor der Pause. Da lassen wir zwei, drei Konter zu. Und dann ist es bitter, wenn Du so ein Spiel hier verlierst. Je länger das Spiel läuft, desto schlechte wurde der Platz. Da kann dann auch mal ein Ball verspringen. Wir müssen das Spiel in der ersten Hälfte entscheiden, dann läuft die zweite Halbzeit komplett anders. Ein sehr bitterer Abend für uns."

Sven Köhler (Auerbach): "Ich habe mich riesig gefreut, weil die Mannschaft für die schwierigen Bedingungen belohnt worden ist. Wir haben wichtige Spieler verloren wir Amer Kadric, wenn die Saison zu Ende gespielt worden wäre, wäre Alexander Morosow längst wieder spielberechtigt, dann hatten wir mit Albert Löser noch einen kurzfristigen Ausfall gehabt. In der ersten Halbzeit mussten wir mit Hendrik Wurr noch verletzungsbedingt auswechseln. Das sind alles Dinge, die einer Mannschaft nach der Niederlage in Bischofswerda nicht gut tun. Die Jungs haben sich aber hervorragend reingebissen. In der ersten Halbzeit hatten wir zwei, drei Mal Glück, da hat Schmidt hervorragend gehalten. Aber in der zweiten Halbzeit mit den mutigen Aktionen nach vorn haben wir zumindest immer wieder für Gefahr gesorgt. Es wird ein schwieriges Jahr für uns – da verkleistern wir uns auch die Augen nicht, wenn wir heute gegen Chemnitz gewonnen haben. Wir können es hier im Stadion aber allen schwer machen. 'Zimbo' Zimmermann ist eine Art Lebensversicherung für uns. Wichtig ist, dass er nach seiner zeitigen Gelben Karte cool geblieben ist."

Dirk Hofmeister

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 26. August 2020 | 19:00 Uhr

17 Kommentare

Auerbacher vor 8 Wochen

OMG war das Euer erstes Fußballspiel das Ihr besucht habt?!?!?!
Seht und besucht Ihr so wenig Spiele?

Wenn die Leute sich nicht dran halten ist das doch Ihre Schuld!

Hier rumgacken aber auf Arbeit, beim Einkaufen oder sonst wo interessiert es auch keinen..
Also haltet den Ball flach!

Aufgrund der zweiten Hz für mich ein verdienter Sieg!

Calvino vor 8 Wochen

Man muss eindeutig festhalten, dass AE hier eine hervorragende taktische Leistung auf den Platz gebracht und dann eiskalt zugeschlagen hat. Das Matchglück war AE auch hold. Man hat aber auch gemerkt, dass die Jungs aus Chemnitz, fußballerisch gut ausgebildete Jungs sind. Die aber mit dem Platzverhältnissen usw. deutliche Schwierigkeiten hatten.

Unerklärlich ist mir was auf den Tribünen passiert ist, die waren mehr als gut gefüllt und von Abstand keine Spur. Unverantworlich!!! Ja es ist schöner mit Zuschauern, da sind sich alle einig, aber in dieser Form geht es noch nicht wieder.

Herzlichst Calvino

rheumakay vor 8 Wochen

Die Textbausteine "Überheblichkeit", "insolvent" und "Chaos" sind enthalten - das gibt schon mal ein Bienchen! Wenn Sie beim nächsten Mal noch das Wort "Umfaller" unterbringen, wär's perfekt!