Fußball | Regionalliga Carl Zeiss Jena verpasst Sieg in Halberstadt

25. Spieltag

Carl Zeiss Jena ist bei Germania Halberstadt nicht über ein torloses Unentschieden hinausgekommen. Die Mannschaft von Trainer Andreas Patz verpasste damit die Chance, deutlicher an Spitzenreiter BFC Dynamo heranzurücken.

VfB Germania Halberstadt - Carl Zeiss Jena 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Spiel im Halberstädter Friedensstadion begann mit Vorteilen für die Gäste aus Thüringen, die sich allerdings trotz einer Menge Ballbesitz zunächst keine Torchancen herausspielen konnten. Ausnahme: Kevin Wolf probierte es zweimal aus der Distanz (17./23.), auf der Gegenseite prüfte Paul Grzega den Jenaer Torhüter Tom Müller (20.).

Stefan Korsch gegen Justin Schau
Bildrechte: imago images/Christian Schroedter

Halberstadt verteidigt gut, Jena erhöht Druck

Die Gastgeber begannen vorsichtig, zogen sich zunächst weit in die eigene Hälfte zurück. Gegen Mitte der ersten Halbzeit gingen sie dann energischer in die Zweikämpfe und probierten den einen oder anderen Konter. Kurz vor der Pause zog dann aber Jena das Tempo noch einmal an: Luca Bürger jagte den Ball über das Tor (39.), Maximilian Oesterhelweg zwang Lukas Cichos per Freistoß zu einer Parade (42.), wenig später war Halberstadts Torwart gegen Maximilian Krauß zur Stelle (44.).

Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste Vorteile: Maurice Hehne hatte die Führung auf dem Fuß, doch nach einer ungenügend abgewehrten Ecke zielte der Jenaner Innenverteidiger, der den Ball direkt vor die Füße bekam, aus kurzer Distanz neben das Tor (59.). Dann wurde der eingewechselte Fabian Eisele steil geschickt, Jannik Bachmann störte den Torjäger beim Abschluss gerade so (67.).

Fanblock FC Carl Zeiss Jena
Bildrechte: imago images/Christian Schroedter

Oesterhelweg vergibt Chance in letzter Sekunde

Von Halberstadt kam nach vorn nicht viel, doch die Gastgeber warfen sich weiterhin in die Zweikämpfe und verteidigten ordentlich. Gleichwohl drückten die Jenaer immer stärker, sie wollten die Führung unbedingt. Maximilian Wolfram vergab nach Flanke von Oesterhelweg eine Kopfballchance (80.), dann parierte Cichos einmal mehr einen Schuss aus 20 Metern (89.). In letzter Sekunde vergab Oesterhelweg noch eine Möglichkeit.

Das sagten die Trainer

Andreas Patz (Jena): "Es war das erwartet schwere Spiel. Robuste Mannschaft, tiefstehender Gegner, schweres Geläuf. Nichtsdestotrotz haben wir das ordentlich gemacht, haben viele Chancen rausgearbeitet. Die letzte Konsequenz im letzten Drittel hat gefehlt. Natürlich sind wir enttäuscht, nicht noch den Lucky Punch gesetzt zu haben."

Andreas Petersen (Halberstadt): "Wir wussten: Wir müssen heute laufen, bis der Arzt kommt. Jena hatte heute die letzte Chance, mit einem Dreier ganz oben nochmal eventuell was zu reißen. Sie haben es gut gemacht. Wir hatten in der ersten Halbzeit viel zu viel Respekt. Wir standen dank unseres Torwarts noch bei der Null. Hinten raus haben wir sensationell verteidigt. Wir haben alles aus uns rausgeholt."

---
mze

Videos aus der Regionalliga

Muiomo mit der Chance zum 1:0 für Jena
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Vorschaubild RWE Reinhardt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Claus-Dieter Wollitz, Trainer FC Energie Cottbus, während Interview.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (68)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 12. Februar 2022 | 14:00 Uhr

20 Kommentare

unfassbar vor 50 Wochen

Es ist schon skurril was in Jena abgeht. Vielleicht hat das Zukunftskonzept des Clubs die Herren Profis vollends aus dem Gleichgewicht gebracht. Mich selbst ja auch. Aber was die sich in Halberstadt geleistet haben, schlägt dem Fass den Boden aus. Das ein Oesterhelweg für weniger Kohle in Jena bleibt, ist eher unwahrscheinlich. Nur gerade bei Ihm sind Anspruch und Wirklichkeit nicht im Einklang. Das trifft auch auf Wolfram und viele andere Spieler zu. Patz hat sich ja Luft gemacht und verspürt keine Lust mehr auf diesen Sauhaufen. Da sollten sie mal uns Fans fragen. Jedes Jahr die selbe Leier. Nun noch ein Konzept mit Plänen in 3-6 Jahren aufsteigen zu wollen. Ich als Fan fühle mich verarscht. Andere Vereine mit schlechteren Rahmenbedingungen, schaffen es doch auch eine Truppe zusammenzustellen, die in der Lage ist um Platz 1 zu spielen. Wie lange werden wir Fans in Jena noch für dumm verkauft? Werner wurde in der PK vom Freitag in den höchsten Tönen gelobt. Für was eigentlich?

Der alleswissende Besserwisser vor 50 Wochen

Ich frage mich, ob die Personen, die hier schreiben und sich Jena-Fans nennen, überhaupt Spiele des Clubs gucken? Vor allem live vor Ort!?

Wenn ich an Spiele unter Kuni denke, etwa das Hinspiel gegen Halberstadt, gegen Lichtenberg oder selbst gegen Chemie. Das war hilfloses Gebolze!

Unter Patz sah es oft wie Fußballl aus. Leider mitunter nur eine HZ wie im Hinspiel im EAS gegen CB oder jüngst gegen Lok. Oder Eilenburg.

Wenn die Spieler es im Kopf nicht hinbekommen, was soll der Trainer da machen? Ich empfehle allen das Interview des Trainers vom heutigen Tage mit der "Zeitung" mit den vier Buchstaben! In Interview mit dem Wurstblatt hat er vollkommen recht.

Der Trainer ist die ärmste Sau! Der Kader ist durch den Sportdirektor einfach unterirdisch zusammengestellt. Ein Oesterhellweg oder Wolfram denken immernoch, sie sind große Fußballer, bringen aber nichts. So wird das in der Liga, leider nichts!

Armer Trainer, arme Fans!

Auf ein Neues nächstes Jahr mit besserem Kader!

Zwickauer1 vor 50 Wochen

Gerade das Interview mit Patz gelesen.
Ihm gehen die Spieler mit dieser Einstellung auf den Sack.
Mich wundert das nicht. Bis auf Rene Lange wurden alle Spieler in Zwickau aussortiert.
Grund waren mangelnde Einstellung und Können.
Vor allem Maxi Wolfram enttäuscht besonders. Ein Auftreten wie ein 2.Liga Fußballer, aber im Leistungsstatus eher wie Landesliga.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga