Fußball | Regionalliga Nordost ZFC Meuselwitz verputzt Aufstiegsfavorit Cottbus

2. Spieltag

Das war überraschend, hoch verdient und richtig toll anzuschauen: Der ZFC Meuselwitz feiert am zweiten Spieltag den zweiten Sieg und stürzt Favorit Energie Cottbus gleich in die erste Krise.

Spielszene 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der ZFC Meuselwitz hat Aufstiegsanwärter Energie Cottbus am Sonntag kräftig geärgert. Eik Galley hat den 2:0-Erfolg beobachtet.

Sport im Osten So 23.08.2020 14:00Uhr 03:25 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Fußball-Regionalligist ZFC Meuselwitz hat sich beeindruckend die nächsten drei Punkte gesichert. Gegen hoch eingeschätzte Cottbusser zeigte das Team von Trainer Koray Gökkurt eine auch spielerisch erstklassige Leistung und durfte sich über einen verdienten 2:0-Sieg freuen. Während der ZFC mit sechs Punkten oben dran bleibt, haben die Lausitzer immer noch die Null stehen.

Auf zwei Positionen hatte Koray Gökkurt die Siegerelf von Rathenow verändert. Für René Weinert und Andy Trübenbach rückten Fabian Stenzel und Timo Mauer in die Startelf. Beide hatten sich beim 2:0 mehr als angeboten. Die Gäste mussten den gesperrten Florian Brügmann ersetzen, für ihn spielte Marcel Hopp von Beginn an.

Mauer als Meuselwitzer Dosenöffner

Jubelnde Meuselwitzer
Es läuft aber mal so richtig rund beim ZFC Meuselwitz. Bildrechte: Katrin Tretbar

Und es entwickelte sich ein munteres Spiel, die Gäste hatten dabei zunächst die besseren Aktionen. Der ZFC musste in den ersten zehn Minuten einige knifflige Situationen überstehen, wirkte da in der Defensive auch nicht immer ganz sattelfest. Doch mit zunehmender Spielzeit kamen die Meuselwitzer besser rein, holten sich die wichtigen Zweikämpfe und sorgten durch die schnellen Außen für Gefahr. Einzig der letzte, entscheidende Pass, der wollte nicht gelingen. Luca Bürger (17.) und Serhat Güler (19.) fanden mit ihren Querpässen keinen Abnehmer. Doch der ZFC war nun die präsentere Mannschaft und belohnte sich in der 34. Minute. Henrik Ernst eroberte in der eigenen Hälfte den Ball, spielte auf Bürger, der den startenden Mauer bediente. Der Stürmer blieb vor dem Energie-Tor eiskalt, versenkte die Kugel im linken Eck. Drei Minuten später konnte Güler einen starken Stenzel-Pass nicht veredeln, der Neuzugang des ZFC übersah zwei gut postierte Spieler, sein Schuss war zu schwach. Und Cottbus? Mehr als ein Aufsetzer von Hoppe, der neben dem Meuselwitzer Tor landete (40.) kam nicht.

Der Kapitän macht den Sack zu

Wer mehr Cottbusser Druck nach dem Wechsel erwartete, sah sich getäuscht. Die Meuselwitzer waren schnell wieder da und legten in der 52. Minute den zweiten Treffer nach. Fabian Raithel marschierte auf der linken Seite in den Strafraum, zunächst brachten zwei Spieler den Ball nicht unter, dann wuchtete Kapitän Tobias Becker die Kugel in die Maschen zum 2:0. Cottbus geschockt und nach einem Gerangel mit Güler auch in Unterzahl, Niclas Erlbeck sah die Ampelkarte. Es dauerte bis zur 78. Minute, ehe Nils Stettin die erste Energie-Chance auf dem Kopf hatte. Das war es schon, der ZFC hätte bei besserer Konterausspielung sogar noch nachlegen können. Nächste Woche reisen die Meuselwitzer nach Berlin, zur VSG Altglienicke.

Stimmen zum Spiel

Sebastian Abt (Trainer Cottbus): "Es ist eine bittere Niederlage. Die erste halbe Stunde haben wir ordentlich gespielt, dann machen wir den entscheidenden Fehler. Dann mussten wir uns schütteln. Ärgerlich, dass wir kurz vor dem 2:0 den entscheidenden Zweikampf verlieren. Insgesamt ist es ein verdienter Sieg für den ZFC."

ZFC Trainer Koray Gökkurt
Koray Gökkurt ist bis jetzt ein Volltreffer beim ZFC Meuselwitz. Bildrechte: Katrin Tretbar


Koray Gökkurt (Trainer Meuselwitz): "Wir haben zwei verschiedene Halbzeiten erlebt. Wir sind zu nervös gestartet, hatten keinen Zugriff. Da hat unser Pressing nicht funktioniert. Dann haben wir die Kurve bekommen. In der zweiten Halbzeit waren wir auf Augenhöhe, ich bin stolz auf die Mannschaft. Wir haben viele Chancen kreiert, an der Verwertung müssen wir noch arbeiten. Die Mannschaft entwickelt sich gut, es macht Spaß, mit ihr zu arbeiten."



Tobias Becker (Kapitän Meuselwitz): "Wir haben heute ein schönes Spiel gesehen. Wir haben verdient gewonnen, mussten einiges investieren. Hinten heraus hätten wir noch mehr Tore machen können. Es ist eine schöne Momentaufnahme."

Hubert Wolf (Präsident Meuselwitz): "Starker Auftritt. Das hätte ich nach den ersten zehn Minuten nicht gedacht. Wir haben es spielerisch gelöst. Ich bin zufrieden."

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 23. August 2020 | 14:00 Uhr

2 Kommentare

Lok vor 9 Wochen

Respekt, Meuselwitz. Das wird eine starke Saison für Euch werden.

Strafrechts-Profit-eur vor 9 Wochen

Zitat Abt:
"Ärgerlich, dass wir kurz vor dem 2:0 den entscheidenden Zweikampf verlieren."

Das riecht nach Trainerwechsel.