Fußball | Regionalliga Meuselwitz erkämpft Sieg gegen Lichtenberg

1. Spieltag

Der ZFC Meuselwitz ist mit einem hart erkämpften 1:0 (0:0)-Sieg gegen den SV Lichtenberg 47 in die neue Regionalliga-Saison gestartet. In einem engen, zweikampfbetonten Spiel mit wenigen Großchancen beweist Meuselwitz-Trainer Holm Pinder mit der Einwechslung des Siegtorschützen Jegor Jagupov ein glückliches Händchen.

Das Spiel vor 476 Zuschauern auf der "Glaserkuppe" begann gleich mit einer Großchance für die Gäste aus Lichtenberg: Nach einem schönen Zusammenspiel durchs Mittelfeld über Hannes Graf und Christian Gawe konnte Philipp Grüneberg die Möglichkeit allerdings nicht nutzen (6.).

Meuselwitz tut sich schwer

Die Zipsendorfer taten sich zunächst schwer, suchten Sicherheit durch tiefen Ballbesitz und spielten viele lange Bälle, die aber wenig Gefahr ausstrahlten. Mitte der ersten Halbzeit ergaben sich ein paar Torannäherungen: Fabian Stenzel jagteden Ball nach einer Ecke aus der Distanz über das Tor (18.), wenig später zielte Luca Bürger nach zu kurz abgewehrter Flanke knapp vorbei (21.).

Es war ein rustikales Spiel, in dem beide Mannschaften auf komplizierte Aktionen weitestgehend verzichteten und meistens die einfache, sichere Option wählten. Das änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht, in der wieder Stenzel aus der Distanz für Gefahr sorgte und Niklas Wollert im Lichtenberger Tor auf die Probe stellte (68.).

Jagupov kam, sah und traf

Dann reagierte ZFC-Trainer Holm Pinder und brachte Jegor Jagupov in die Partie (70.) - nur wenige Minuten später zahlte sich der Wechsel bereits aus. Nach einer Hereingabe von der rechten Seite stand Jagupov am langen Pfosten und traf aus Nahdistanz zum 1:0 (76.). Das erlösende Tor für Meuselwitz in diesem schwierigen Spiel zweier intensiv agierender Mannschaften.

In der Schlussphase konnte Lichtenberg dann nicht mehr auf den Rückstand reagieren - Meuselwitz brachte den knappen Vorsprung über die Zeit.

ZFC Meuselwitz - Jubel nach dem 1:0 durch Jegor Jagupov
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Stimmen zum Spiel:

Uwe Lehmann (Trainer Lichtenberg): "Am Ende war mehr möglich als nur ein Punkt. Mit der Leistung sind wir zufrieden, mit dem Ergebnis nicht. Das muss man dann so akzeptieren. Beide Mannschaften hatten wenig kontrollierte Spielanteile, es wurde viel auf den "zweiten Ball" gespielt. Relativ viele klare, einfache Sachen von beiden Mannschaften."

René Eckardt (Kapitän Meuselwitz): "Das war ein hartes Stück Arbeit, aber wir haben uns belohnt. Wir wussten, dass es schwer wird, dass es hart wird, dass es nicht das schönste Spiel wird."

Jegor Jagupov (Torschütze Meuselwitz): "Meistens brauche ich ein paar Anläufe mehr. Heute hat es beim ersten Mal geklappt. Umso besser, umso schöner für die Mannschaft. Wir wussten, dass es kein Spiel wird, das wir 3:0 oder 4:0 gewinnen, dass es eng wird."

---
mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 25. Juli 2021 | 14:00 Uhr

2 Kommentare

Fan Achim vor 8 Wochen

3 Punkte, über das wie fragt schon Morgen keiner mehr. Es liegt noch viel Arbeit vor den Trainerteam und der Mannschaft, denn die nächsten Gegner werden sicher nicht leichter.

Betriebssportgemeinschaft 1951 vor 8 Wochen

Jegor 🧡🖤