Fußball | Regionalliga Erlösung auf der Glaserkuppe - ZFC Meuselwitz kann noch siegen

Nachholer 9. Spieltag

Es ist vollbracht, der dritte Saison-Dreier ist eingetütet. Und den haben sich die Meuselwitzer redlich verdient. Dabei leistete TeBe ordentlich Gegenwehr, doch der ZFC hatte diesmal den größeren Willen.

Fußballspiel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 21:45 Uhr Mi 13.10.2021 21:45Uhr 02:02 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Der ZFC Meuselwitz kann doch noch gewinnen. Im Nachholspiel gegen TeBe schnappten sich die Zipsendorfer beim 3:1 den dritten Saisonsieg und schöpften im Abstiegskampf neue Hoffnung.

Wieder Abwehr-Bock - Traumtor von Albert

Das Nachholspiel gegen TeBe stand an, aber alle sprachen schon vom neuen Trainer. Am Nachmittag hatte der Verein verkündet, dass David Bergner den Regionalliga-Dino vor dem Abstieg retten soll. Aber am Mittwoch gegen die Berliner zeichnete sich noch Daniel Rupf verantwortlich. Und der sah eine gut aufspielende Meuselwitzer Mannschaft, der nur im Abschluss Genauigkeit und ein wenig Glück fehlte. Dann das alte Leid: In der 22. Minute verdaddelte Ben-Luca Moritz als letzter Mann den Ball, Rico Gladrow bedankte sich und lupfte die Kugel in die Maschen. Drei Minuten später die Antwort: Sebastian Albert hämmerte einen Freistoß aus fast 30 Metern in den rechten Winkel zum 1:1.

Danach gab es einige verheißungsvolle Szenen auf beiden Seiten, wobei die Gäste ab der 30. Minute den gefährlicheren Eindruck machten. Dann kurz vor dem Pausenpfiff die Riesenchance zur Meuselwitzer Führung. Nach einem blitzsauberen Angriff über die rechte Seite spielte Fabian Stenzel auf Luca Bürger, der freistehend an Keeper Karl Albers scheiterte.

ZFC
Der Freistoßhammer von Sebastian Albert brachte die Wende. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Hansch und Müller knipsen

Doch Meuselwitz wollte heute diesen Sieg unbedingt. Nach einem tollen Angriff über die linke Seite brachte Bürger den Ball punktgenau in die Mitte, wo Florian Hansch aus Nahdistanz vollendete. Da waren 52 Minuten gespielt und der ZFC hatte Lunte gerochen. Nur sechs Minuten später segelte ein Eckball in den Strafrum, Felix Müller köpfte ins rechte Eck zum 3:1. Danach versuchten die ballsicheren Gäste alles, Meuselwitz stemmte sich dagegen. Es gab viele hitzige Szenen, Müller musste auf der Torlinie retten. Nach vier Nachspielminuten stand dann aber der nicht unverdiente Sieg fest.

Stimmen zum Spiel

Markus Zschiesche (Trainer TeBe): "Wir sind natürlich enttäuscht, ich kann der Mannschaft aber nichts vorwerfen. Wir haben ein hartes Programm mit vielen englischen Wochen, in drei Tagen schon das nächste Spiel,. Es war ein verdienter Sieg für Meuselwitz, die Meuselwitzer waren einfach griffiger. Mit dem neuen Trainer im Hintergrund ist es ein anderes Spiel, da gehen die Spieler mehr Wege."

Daniel Rupf (Interims-Trainer ZFC Meuselwitz): "Wir haben verdient gewonnen. Vielleicht ein Tor zu hoch, aber das ist mir heute egal. Wir genießen jetzt einfach mal den Moment. Wir haben aber auch davor nicht alles falsch gemacht. Wir waren oft dran, haben uns aber nicht belohnt. Frank Müller hat keine schlechte Mannschaft zusammengestellt, Holm Pinder war kein schlechter Trainer. Das Momentum war aber oft gegen uns. Wir haben nicht viel anders gemacht."

rei

Videos aus der Regionalliga

Sascha Pfeffer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Miroslav Jagatic und Almedin Civa
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (153)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Thüringenjournal | 14. Oktober 2021 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Lok vor 6 Wochen

Geht doch, Fan Achim!