Fußball | Regionalliga ZFC Meuselwitz verliert erneut - Vorwürfe des Berliner AK

11. Spieltag

Zehntes Spiel, achte Niederlage: Der ZFC Meuselwitz kann das Topteam aus Berlin nur kurz ärgern. Am Ende setzte sich die Klasse des BAK durch. Die Gäste monierten nach Spielende zudem rassistische Beleidigungen.

Der ZFC Meuselwitz kann den Negativlauf nicht brechen und verliert auch gegen den Berliner AK. Das 1:3 spiegelte auch die Kräfteverhältnisse wider. Obwohl der ZFC nach dem doppelten Nackenschlag kurz vor der Pause wieder besser reinkam, nach dem Anschluss von René Eckardt mit etwas Glück auch den Ausgleich hätte schaffen können. Ein individueller Fehler ließ dann alle Hoffnung auf einen Zähler schwinden.

Eckardt wieder auf der Bank

Die spannende Frage vor dem Spiel: Steht trotz seiner Patzer Fabian Guderitz wieder zwischen den Pfosten oder erhält der junge Justin Fitz eine Einsatzchance. Die Nummer eins durfte erneut ran. Im Hintergrund deutet sich aber eine Neuverpflichtung eines Schlussmannes an. Sportdirektor Frank Müller soll ihn aus seiner Geraer Zeit kennen. Namen wurden noch keine genannt. Und noch eine Personalie könnte sich andeuten: Matthias Maucksch saß im Stadion, ist ja seit dem Sommer noch ohne Job und kann Klassenerhalt.

Zwei Nackenschläge vor der Pause

Zur Partie: Der Berliner AK bestimmte von der ersten Minute an das Geschehen mit ballsicherem Spiel. Die ganz großen Chancen blieben aber zunächst aus, weil die Gäste etwas zu ballverliebt in der Box agierten. Dennoch hätte Nader El-Jindaoui  in der 23. Minute knipsen können, verfehlte aus 20 Metern nur haarscharf das Tor. Dann kam der ZFC, der sehr defensiv agierte, besser rein und hatte durch Florian Hansch und Luca Bürger zwei gute Möglichkeiten. In diese Phase hinein stachen die Gäste kurz vor der Pause zwei Mal zu. El-Jindaoul traf aus Nahdistanz (43.) und zwei Minuten später ins linke Eck.

Kadric trifft Latte und macht Riesenbock

Mit René Eckardt kam nach dem Wechsel auch mehr Gefahr in die Offensive. Und nach einer knappen Stunde durften die etwas mehr als 400 Fans auch wieder hoffen. Andy Trübenbach spielte den Ball von rechts in den Fünfer, wo Eckardt nur noch das Bein hinhalten musste. Die Berliner mussten nun wieder einen Gang hochschalten, machten das auch und kamen zu einigen Möglichkeiten. Doch der ZFC hielt gegen und hatte durch Amder Kadric sogar eine Ausgleichschance. Doch sein Schuss in der 73. Minute landete an der Querlatte. Kurze Zeit später sorgte Kadric mit leichtfertigem Fehler im Mittelfeld für die Entscheidung. El-Jindaoui legte diesmal für Eroll Zejnullahu auf, der keine Mühe hatte und auf 1:3 stellte.

Rassismus-Vorwürfe gegen ZFC-Anhänger

Während der zweiten Halbzeit kam es zu unschönen Szenen aus dem ZFC-Fanbereich hinter dem Tor. Wie BAK-Trainer André Meyer erklärte, wurde der eingewechselte Spieler Kwabenaboye Schulz mit Affenlauten belegt und rassistisch beschimpft. "Die Spieler sitzen in der Kabine und weinen. Gerade in der heutigen Zeit geht sowas gar nicht. Und es ist wichtig, dass wir das auch offen ansprechen. Auch wenn es Provokationen unseres Torwarts gegeben haben soll, rechtfertigt das in keinster Weise Rassismus. Wir sind ein Multi-Kulti-Verein und daher auch äußerst sensibel bei diesem Thema." ZFC-Präsident Hubert Wolf saß während der Partie nicht weit entfernt von den angesprochenen Anhängern und sagte: "Der Torwart des BAK hatte den Fans mehrfach die Zunge rausgestreckt. Daraufhin gab es Unmutsbekundungen gegen den Keeper."

Stimmen zum Spiel

René Eckardt: "Wir waren viel damit beschäftigt, zu verteidigen. Dann sind noch fünf Minuten bis zur Halbzeit und die machen das 2:0. Das hatte sich nicht so angedeutet. Dann werden wir nach dem 1:2 ausgekontert. Da lief es zuvor besser, da hat nicht viel gefehlt. Das zieht sich aber wie ein roter Faden durch die Saison. Da muss jeder Spieler seinen Mann stehen. Wir müssen uns gegenseitig mehr helfen. Hauptziel muss die Null sein, vorn haben wir Qualität."

Andre Meyer (Trainer BAK): "Wir freuen uns über den Sieg. Es war eins unserer besseren Spiele. Wir hatten nie das Gefühl, dass wir das Spiel aus den Händen geben. Wir haben viele Möglichkeiten, machen kurz vor der Halbzeit mit einem Doppelschlag ein 2:0. Dann bekommen wir ein Tor, dass aus keiner Chance entstand. Das darf so nicht passieren. Danach macht das die Mannschaft gut, macht auch das dritte Tor. Aber wir können uns nicht richtig freuen, dann ein Spieler wurde in der zweiten Halbzeit rassistisch beleidigt. Das ist wichtig, darüber zu sprechen. Ich hoffe, das wird im Verein auch mal thematisiert. Es ist unfassbar. Ich finde wichtig, in der heutigen Zeit, darüber zu sprechen."

Holm Pinder (Trainer ZFC): "Das gehört hier nicht her. Wir sind Fußballer, das gehört nicht zu uns. Ich kann mir nicht vorstellen, wer das sein soll. Wir müssen das Spiel analysieren. Die Mannschaft war von der ersten Minute an gewillt, einen großen Kampf zu liefern. Wir hatten einige Momente nach vorn, die wir schlecht ausspielen. Mich ärgert, wie wir das zweite und dritte Gegentor bekommen. Nach abgewehrten Bällen wollen wir dribbeln und läuten die Konterchancen ein. So ziehen wir uns selbst die Füße weg. Die Jungs sind kaputt, das erweitert die Serie der Scheißspiele weiter."

Videos aus der Regionalliga

Daniel Berlinski
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 13.10.2021 21:39Uhr 02:18 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-interview-daniel-berlinski100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Sascha Pfeffer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 13.10.2021 21:41Uhr 01:20 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-interview-sascha-pfeffer100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (98)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 19. September 2021 | 15:35 Uhr

15 Kommentare

TYPISCH PLAUEN FUHRE ANDY vor 3 Wochen

Also ich kann mir beim besten Willen wirklich nicht vorstellen
das es sich tatsächlich um Affenlaute handelt.
Bei nem gewöhnlichen Zipzen Spiel hört mann nur normales grunzen und röcheln , teilweise von ächzen und jauchzen untermalt.

Gerald vor 3 Wochen

Wenn es stimmen sollte, daß ein Spieler von Berlin die Zunge mehrmals rausgesteckt haben soll, sollte er gesperrt werden! Unsportliches Verhalten! Das gehört sich genauso nicht wie das Andere!

Thommi Tulpe vor 3 Wochen

Wenn sich Spieler rassistisch beleidigt fühlen: Schiri informieren, Platz verlassen ... Ende Gelände.
Aber das würde dem Spielplan der Chaos-Regionalliga Nordost sicher noch den Rest geben!?