Fußball | Regionalliga Nordost Bischofswerda patzt und kassiert erste Saisonniederlage gegen Babelsberg

3. Spieltag

Der Höhenflug des Bischofswerdaer FV hat ein jähes Ende gefunden. Nach zuvor zwei siegreichen Auftritten musste sich das Team von Erik Schmidt gegen den SV Babelsberg mit 1:2 (0:1) geschlagen geben. In einer ruppigen Partie machte sich der BFV durch zwei Unkonzentriertheiten das Leben vor allem selbst schwer.

Bischofswerda - Babelsberg 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 19:30 Uhr So 30.08.2020 19:30Uhr 01:06 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bischofswerda - Babelsberg 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 19:30 Uhr So 30.08.2020 19:30Uhr 01:06 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mit zwei Siegen aus den ersten beiden Partien war der Bischofswerdaer FV perfekt in die Saison gestartet. Gegen den SV Babelsberg hatten die Sachsen am Sonntag nicht nur die Chance nachzulegen, sondern gleichzeitig auch den ersten Sieg gegen die Filmstädter unter Dach und Fach zu bringen.

Dicker Patzer in Schiebocks Hintermannschaft

Entsprechend engagiert ging die Mannschaft von Trainer Erik Schmidt zu Werke und drückte ab der ersten Minute aufs Tempo. Gegen eine gut gestaffelte Babelsberger Hintermannschaft war aber zunächst kein Durchkommen. Vielmehr brachten sich die Gäste durch einen dicken Patzer in der Bischofswerdaer Hintermannschaft nach zehn Minuten in Führung. Nachdem BFV-Keeper Mika Schneider einen Schuss hoch abprallen ließ, konnte er sich mit Tim Kießling nicht darauf einigen, wer den Ball klärt – Tobias Dombrowa musste nur noch den Fuß hinhalten. Die Hausherren brauchten eine Weile, um den Schock abzuschütteln, kamen ab der 25. Minute aber immer wieder zu guten Chancen. Patrik Kavalir (27.) scheiterte aber genau so wie Dominic Meinel (43.) am stark reagierenden Babelsberger Schlussmann Justin Borchardt, der sein Regionalliga-Debüt feierte.

Spieler des SV Babelsberg jubeln
Ein dicker Patzer beschert den Babelsbergern die Führung. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Kavalir bringt Bischofswerda zurück

Mit Wiederanpfiff setzte Regen im Stadion Müllerwiese ein. Bischofswerda kam mit ordentlichem Schwung aus der Kabine und drängte die Gäste in die eigene Hälfte. Der Defensivverbund der Brandenburger stand aber weiter stabil und ließ kaum Möglichkeiten zu. Nach einer knappen Stunde hatte Schiebock dann die große Chance zum Ausgleich. Eine halbhohe Flanke von der linken Seite konnte der eingewechselte Aivars Emsis per Flugkopfball aber nur neben den rechten Pfosten setzen (62.). Kurz darauf belohnten sich die Hausherren dann aber für ihre Bemühungen: Robin Fluß tankte sich durch den linken Strafraum und legte den Ball quer. Babelsberg könnte die Aktion nicht klären, so hatte Torjäger Patrik Kavalir leichtes Spiel und wuchtete den Ball aus dem Rückraum unter die Latte (68.) – bereits das dritte Saisontor des Neuzugangs.

Weißsgekleidete Fußballer auf dem Rasen.
Neuzugang Patrik Kavalir erzielte bereits sein drittes Saisontor. Bildrechte: Roccipix

Babelsberg mit dem Lucky Punch

Bischofswerda rannte in der Folge an und pochte auf den Führungstreffer. Doch wieder waren es die Gäste, die eiskalt zuschlugen. Nach einer Ecke reagierte Schneider zunächst stark, doch Schiebock konnte die Aktion erneut nicht zwingend klären. Petar Lela nutzte die Hektik im Strafraumgetümmel und stocherte die Kugel ins rechte untere Eck (82.). In der Folge hätte der SV die Führung fast noch ausgebaut, doch die eingewechselten Bodgan Rangelov und Tino Schmidt vergaben aus aussichtsreicher Position (85./89.). Auch nach Abpfiff wurde es noch einmal hektisch - Schiebocks Tim Kießling sah glatt Rot.

Das sagten die Trainer

Predrag Uzelac (Babelsberg): "Ich bin sehr zufrieden, dass wir gewonnen und hier heute auswärts drei Punkte geholt haben. Wir hatten sehr viele verletzte Spieler, insofern bin ich sehr stolz auf die Mannschaft. Wir sind in Führung gegangen, haben es dann aber leider nicht geschafft, das zweite Tor nachzulegen. Wir haben dann unsere rechte Abwehrseite nicht in den Griff bekommen und den Ausgleich kassiert. Wir haben aber weiter gekämpft und uns schließlich belohnt - wenn auch etwas glücklich."

Erik Schmidt (Bischofswerda): "Wir sind schlecht in das Spiel reingekommen und haben in den ersten 20 Minuten von den Gästen Druck bekommen. In den Abwehraktionen sind wir zu unkonzentriert gewesen und dann auch in Rückstand geraten. Wir sind dann besser reingekommen und hatten auch ein paar Möglichkeiten. Wir haben uns dann vorgenommen, klarer strukturiert zu spielen und sind zum Ausgleich gekommen. Doch dann hat man gemerkt, das wirkt zu unsicher in der letzten Reihe und wir haben uns das 1:2 gefangen."

Spieler des SV Babelsberg jubeln 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 30. August 2020 | 19:30 Uhr

2 Kommentare

Inge P. vor 8 Wochen

Ja, damit die Erwartungen nicht so hoch fliegen. Nächstens glaubt noch einer an den Aufstieg! Aufstehen, abwischen, weitermachen!

FCSL vor 8 Wochen

"Vogtländer"