Fußball | Regionalliga Chemie-Leipzig-Fans unterstützen ihren Verein mit 185.000 Euro

Unter dem Motto "Das kann doch einen Leutzscher nicht erschüttern" hatte die BSG Chemie Leipzig zu einer Unterstützer-Aktion wegen der Corona-Pandemie aufgerufen. Am Sonntag wurde die Aktion mit einem überragenden Ergebnis beendet.

Unglaubliche 185.000 Euro hat die BSG Chemie Leipzig in ihrer Unterstützer-Aktion "Das kann doch einen Leutzscher nicht erschüttern" in etwas mehr als zwei Wochen gesammelt. Das verkündete der Verein "mit Stolz und der ein oder anderen grün-weißen Freudenträne" am Montag auf seiner Vereins-Homepage. Insgesamt 3.217 Pakete zu unterschiedlichen Preisen haben die Anhänger des Regionalligsten in diesem Zeitraum erworben, um ihren Verein in der durch den Coronavirus verursachten Fußball-Pause und den damit einhergehenden Einnahmeverlusten zu unterstützen. Dazu kamen weitere Spenden und der "Förderverein 64 e.V." rundete schließlich mit einer Zugabe von fast 4.000 Euro auf die finale Summe auf.

Was hier in den letzten Tagen passiert ist, hat uns alle förmlich umgehauen. Chemie lebt mehr denn je.

Frank Kühne Vorstandsvorsitzender BSG Chemie Leipzig

"Bleibt gesund und haltet Abstand"

"Ich bedanken mich bei allen, die zu diesem grandiosen Ergebnis beigetragen haben. Was hier in den letzten Tagen passiert ist, hat uns alle förmlich umgehauen. Chemie lebt mehr denn je. Ich freue mich darauf, wenn alle Leutzscher wieder gemeinsam im Stadion stehen können. Bis dahin – Bleibt gesund und haltet Abstand", lautete die Dankesbotschaft des Vorstandsvorsitzenden Frank Kühne an die Unterstützer.

Bury hofft auf Überleben der Vereine

Am Montagmorgen hatte BSG-Führungsspieler Alexander Bury die Unterstützung der Fans bereits im "SpiO"-Talk gelobt: "Ich habe mir schon fast gedacht, dass die Chemiker total ausrasten, aber das ist schon krass und ein bisschen utopisch, auch wie schnell das ging". Was das Weiterspielen der Saison anbetrifft, äußerte sich der 28-Jährige vorsichtig. Er glaubt aber, dass es das "Gerechteste und Gesündeste wäre, die Liga abzubrechen". Verlierer oder Benachteiligte werde es so oder so geben. Für ihn ist die Hauptsache, dass es die Vereine überstehen. Bei seiner BSG braucht er sich nach der erfolgreichen Aktion zunächst einmal keine Sorgen machen.

Videos

Alexander Bury im Videointerview 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 06.04.2020 11:37Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-397934.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Moderatorin und Alexander Bury 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 06.04.2020 11:36Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-397932.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Leeres Stadion 9 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 05.04.2020 15:30Uhr 09:11 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

___
red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 05. April 2020 | 15:30 Uhr

10 Kommentare

Chemieschwein vor 24 Wochen

Genau das ist der Kern der Sache... Da die Gehälter unproportional höher sein dürften, sind solche kleinen 6 stellige Summen nur Peanuts für die Profivereine .. Aber jetzt wo der DFB die Lizenzierungen aufgeweicht hat, kann sogar der klamme Südfriedhofsverein ohne Prüfung aufsteigen.. Mal sehen was aus dieser Saison wird.. Hauptsache wir bleiben alle gesund und Chemie kommt ohne Schulden durch diese Kriese... alle anderen brauchen auch nur Ihre Hausaufgaben zu machen.. Wir müssen immer schon genug blechen, wenn es als Chemiefans auswärts geht, um die Kassen der anderen Vereine zu füllen, weil bei denen sonst keine Zuschauereinnahmen da sind, das ist unser Beitrag zum Erhalt der RL...

Sorgloser Brite vor 24 Wochen

Als erstes : tolle Aktion und super Ergebnis...mit dieser ereichten Summe + diverse klein Sponsoren dürfte Chemie gut über diese krasse Situation kommen. Der Vorteil bei Chemie ist auch das die laufenden Kosten ( Mannschaft, Organisation und Stadion usw) nicht so groß sind wie bei anderen Teams in der 3. und 4. Liga. . Ich will damit sagen das die 180000 bei Chemie sehr viel abdecken, die gleiche Summe dürfte zum Beispiel bei anderen Teams mit einem hohem Geldbedarf für einen Profikader nicht mal für zwei Monate reichen. Das ist halt die Gefahr wenn man aufsteigen will/ muss und man sich eine teure Mannschaft leistet. Ich will aber momentan auf keinen Verein mit dem Finger zeigen, wir haben alle ziemlich die selben Probleme und können nur hoffen das dieser Mist bald vorbei ist. Es wird einige Vereine sehr stark erwischen, in diesem Sinne kann Chemie froh sein von so vielen Fans und Freunden unterstützt wird.

Realist 2020 vor 24 Wochen

Hallo Herr Plamer ,
von den eingenommenen 185000 € bleiben nach Abzug von Steuer , Abgaben und Produktionskosten ca. 125000 € auf der Habenseite übrig . Da sind Eure 112000 € natürlich bedeutend mehr.
Unglaubliche Rechenkünste !!