Fußball | Regionalliga Serie des FC Carl Zeiss Jena reißt gegen Energie Cottbus

Nachholspiel 4. Spieltag

Die Serie von zwölf Spielen ohne Niederlage des FC Carl Zeiss Jena ist gegen Energie Cottbus geendet. Im Flutlichtspiel vor 3.817 Zuschauern unterlagen die Thüringer am Mittwoch (27.10.2021) mit 0:1 (0:0). Trotz Überzahl in der Schlussphase gelang dem FCC kein Treffer.

Jena belohnt sich nicht für Offensivbemühungen

Die "Blau-Gelb-Weißen" waren im ersten Durchgang das klar bessere Team. Vor allem der emsige Fabian Eisele kam zu aussichtsreicheren Torchancen, bezwang den in die Startelf zurückgekehrten Cottbuser Keeper Toni Stahl aber nicht. Die Führung lag in der Luft, aber auch nach einem Pfostenknaller durch Eisele blieb es beim 0:0.

Trainer Andreas Patz (FC Carl Zeiss Jena) gestikuliert.
Trainer Andreas Patz (FC Carl Zeiss Jena, Archiv) Bildrechte: IMAGO / Bild13

Die Cottbuser sorgten nur für etwa 15 Minuten für ein Hin und Her auf dem Platz. In dieser munteren Phase scheiterte Malcolm Badu aus Nahdistanz an FCC-Schlussmann Tom Müller. Der ehemalige Jenaer Niclas Erlbeck tankte sich nach einem Pass von Erik Engelhardt durch das Zentrum durch, kam aber ebenfalls nicht an Müller vorbei.

Energies Eisenhuth trifft - Carl Zeiss in Überzahl

Nach der Pause ging es erst einmal ereignisarm weiter, der Schein trügte. Es häuften sich Gelbe Karten und Energie war bei den FCC-Angriffen wachsamer. Die Lausitzer erarbeiteten sich mehrere Ecken, wovon eine zum Erfolg führte. Nach einer Flanke von Kapitän Axel Borgmann beförderte FCE-Eigengewächs Tobias Eisenhuth den Ball aus etwa acht Metern mit dem Hinterkopf ins Tor (69.).

Binnen weniger Minuten wurde es hektisch. Erlbeck sah die Gelb-Rote Karte für das Wegschlagen des Balles (73.) und Claus-Dieter Wollitz musste auf die Tribüne (75.). Jena blieb trotz Überzahl ohne einen Treffer. Für Andreas Patz war es die erste Niederlage als FCC-Chefcoach.

Der FC Carl Zeiss, der gleich drei Heimspiele in zehn Tagen hat, empfängt am Sonntag den Chemnitzer FC (live im TV und im Stream). Die Cottbuser bekommen im Brandenburg-Duell Besuch vom SV Babelsberg.

Stimmen nach dem Spiel

Claus-Dieter Wollitz (FC Energie): "Wenn wir die erste Halbzeit sehen, hatten wir dem Gegner zwei, drei Tore ermöglicht. Insgesamt war Jena die aggressivere Mannschaft, die wichtige Zweikämpfe im Zentrum gewonnen hat. Wir hatten aber auch Situationen. Jena ist für mich die beste Mannschaft, weil sie sehr variabel spielen können. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir fast keine Torchance zugelassen. Selbst mit der Gelb-Roten Karte haben wir unsere Ordnung nicht verloren."

Bastian Strietzel (FC Carl Zeiss Jena) 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 27.10.2021 22:19Uhr 01:47 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-jena-cottbus-strietzel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Andreas Patz (Carl Zeiss Jena): "Wir haben eine gute erste Halbzeit gehabt - mit gefühlt fünf Hundertprozentigen. Wer keine Tore schießt, kann nicht gewinnen. Ein Standardtor kann immer passieren. Wir sind nicht gut in die zweite Halbzeit gekommen. Nun werden wir das ordentlich aufarbeiten und an die erste Hälfte anknüpfen."

___
mkö

Videos aus der Regionalliga

Spieler von Cottbus trifft per Kopfball ins Tor.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler von Meuselwitz führt den Elfmeter Strafstoß aus.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (171)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 27. Oktober 2021 | 21:45 Uhr

26 Kommentare

Chemieschwein vor 5 Wochen

Wieso müssen wir liefern??? .. Schon gar nicht für den Südfriedhof und Esthetik ist anders.. Ich gönne auch einem BAK durchaus einen Aufstieg.. Und wenn Lok nicht aufsteigt, wird diese Profiblase in Probstheida platzen...

Ducke vor 5 Wochen

Sicher eine unnötige Niederlage, aber man kann nicht immer gewinnen.
Die Saison ist noch lang.
Also keine Panik.
Das große Ziel - der Aufstieg- ist nicht in Gefahr. Keine der Mannschaften des oberen Tabellendrittels wird sich absetzen. Auch BAK wird Federn lassen.

Wolfgang vor 5 Wochen

Da sich einige User an meiner Bemerkung zum Cottbuser Trainer reiben noch eine Ergänzung.
Ein "richtiger Trainer" ist für mich ein erfolgreicher Trainer. Und wer mit seiner Mannschaft beim Favoriten nicht nur aus Dusel gewinnt ist erfolgreich und hat alles richtig gemacht. So einfach kann das Leben sein.
Außerdem ist Wollitz auch nicht mein Fall. Hier geht es aber nicht um Sympathiepunkte, sondern um Punkte in der Tabelle. Diese Punkte hat nun Cottbus. Leider.
Hoffe es klappt gegen Chemnitz besser.
Nur der FCC