Tor für Chemnitz, Treffer zum 1:0  durch Torschütze Rafael Garcia (16, Chemnitz).
Rafael Garcia hat versenkt und dreht zum Jubeln ab. Bildrechte: Picture Point

Fußball | Regionalliga CFC glanzlos, aber erfolgreich gegen Hertha BSC II

30. Spieltag

Der Chemnitzer FC bleibt weiterhin auf dem besten Weg zum ungefährdeten Meistertitel in der Regionalliga Nordost. Am Gründonnerstag erfüllten die Himmelblauen im Spitzenspiel des 30. Spieltages ihre Pflicht und wiesen Hertha BSC II glanzlos und knapp mit 1:0 (1:0) in die Schranken. Den entscheidenden Treffer vor 4.473 Zuschauern erzielte Rafael Garcia fünf Minuten vor dem Pausenpfiff. Es war der bereits 24. Saisonsieg der Mannschaft von Cheftrainer David Bergner.

Tor für Chemnitz, Treffer zum 1:0  durch Torschütze Rafael Garcia (16, Chemnitz).
Rafael Garcia hat versenkt und dreht zum Jubeln ab. Bildrechte: Picture Point

Hertha mit Verstärkung aus der Bundesliga

Die jungen, technisch beschlagenen Berliner hatten namhafte Verstärkungen an die Gellertstraße mitgebracht. Im Tor stand der drittligaerfahrene Marius Gersbeck, in der Offensive sollten die zuletzt verletzten Profis aus dem Bundesligakader Pascal Köpke sowie der niederländische Nationalspieler Javairo Dilrosun Spielpraxis sammeln.

Den selbstbewussten Spitzenreiter erschreckte das allerdings nicht. Es entwickelte sich rasch eine temporeiche Partie, die hin und her wogte – wirklichen Dauerdruck bis in die Strafräume konnte im ersten Durchgang dennoch kein Team entfalten. Dafür standen beide Defensivreihen zu diszipliniert und aufmerksam.

Bozic irritiert zwei Gegenspieler, Garcia bedankt sich

Wie das zu ändern war, bewiesen zuerst die Gastgeber. Kapitän Dennis Grote unterband aggressiv einen Eröffnungsball in der Berliner Hälfte – Matti Langer reagierte geistesgegenwärtig und schickte Dejan Bozic mit einem schnurgeraden Steilpass in die Tiefe, aber Gersbeck hatte die Situation rechtzeitig erspäht, verkürzte geschickt den Winkel und vereitelte die erste Großchance des Abends (23.). Gersbecks Gegenüber Jakub Jakubov stand dem elf Minuten später in nichts nach – der großartige Reflex gegen Köpkes ansatzlosen Abschluss von der Fünfmeterraumkante, den Grotes leichtfertiger Ballverlust heraufbeschworen hatte.

v.l.: Florian Egerer (5, Berlin) gegen Dejan Bozic (33, Chemnitz).
Dejan Bozic (re.) trug maßgeblichen Anteil in der Entstehung des CFC-Treffers. Bildrechte: PICTURE POINT / K. Dölitzsch

Ein Befreiungsschlag weit aus der Chemnitzer Hälfte heraus brachte in den Schlussminuten des ersten Durchgangs die Berliner Hintermannschaft vollkommen aus dem Tritt – Bozic irritierte gleich zwei Gegenspieler derart, dass Garcia durch die Lücke schlüpfen konnte, um aus 14 Metern unorthodox ins rechte Eck zu vollenden (40.).

Jakubov auch in der Nachspielzeit hellwach

Unmittelbar nach Wiederanpfiff war es wieder Garcia, der die nächste aussichtsreiche Gelegenheit besaß. Daniel Frahn hatte den Torschützen per Außenristpass in Szene gesetzt, ehe dieser aus 18 Metern etwas zu hoch zielte (47.). Allerdings befiel die Hausherren in der Folge ein spürbarer Spannungsabfall.

Der CFC postierte sich tief, überließ der Hertha auffällig den Ball, die das ab Mitte der zweiten Halbzeit auch in Chancen ummünzten. Jedoch fehlte den Hauptstädtern dabei die letzte Genauigkeit. Florian Krebs schlenzte einen Freistoß auf das Tornetz (58.), der athletische Joker Anthony Roczen schoss aus der Drehung knapp rechts vorbei (61.) und auch Nils Blumberg verfehlte das Gehäuse um einen Meter (65.).

Chemnitz agierte weiterhin arg passiv, erzwang nur gelegentlich Kontersituationen und vergeigte diese fahrlässig. Erst Bozic‘ cleverer Freistoß auf das kurze Eck zwang Gersbeck einmal wieder zu einer Rettungstat (89.). Trotzdem brachte der designierte Meister die drei Punkte über die Zeit – auch, weil Jakub in der allerletzten Sekunden Roczens tückisch verdeckten Drehschuss unter sich begrub (90.+4).

Torwart Jakub Jakubov sichert den Ball.
Keeper Jakub Jakubov war den Hausherren ein bombensicherer Rückhalt. Bildrechte: Picture Point

Das sagten die Trainer

Ante Covic (Berlin): "Meine Mannschaft hat solche Spiele wie heute nicht häufig - in solchen Stadien hat der ein oder andere in der Vergangenheit auch ängstlich agiert und sich versteckt, aber das war heute hier nicht der Fall. Es war ein echtes Spitzenspiel, das meine Jungs in ihrer Ausbildung enorm voranbringen wird. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft zu 100 Prozent einverstanden."

David Bergner (Chemnitz): "Wir haben ein sehr rassiges Regionalligaspiel auf hohem Niveau gesehen. Wir wussten, dass die Berliner aufgrund ihrer Spieler aus dem Profikader sehr gefährlich sind, davor hatte meine Mannschaft in der Anfangsphase Respekt. Dann haben wir gemerkt, dass wir ihnen mit langen Bällen wehtun können - das hat zwei, drei Mal vor allem über Bozic gut geklappt. Gerade Bozic hat eine phantastische Partie geliefert und mit seinem Körperseinsatz das 1:0 möglich gemacht. In der zweiten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch, da haben wir gegen diese junge, dynamische Mannschaft, die nichts zu verlieren hat, ordentlich dagegen gehalten."

-------
mhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 20. April 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. April 2019, 12:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

12 Kommentare

19.04.2019 21:22 Chemiker 12

Chemieschwein, Du bist eine Schande für alle wahren Chemiefans.

19.04.2019 17:14 lunatic 11

Muss mich korrigieren! Insolvenzantrag? Was fürn Quatsch (der war ja 2018...) - ich meinte natürlich Lizenzantrag für die 3. Liga! Peinlich, peinlich... aber ihr wisst schon, was gemeint war, oder?

19.04.2019 14:15 lunatic 10

@#9 Chemiebaschl: Boah! Spekulationsblase? Und garantiert? Echt? Und woher weißt du das wieder? Glaskugel befragt? Reinste Spekulation ist, was du betreibst! (warum eigentlich?) Wäre ja fahrlässig, wenn man sich beim Insolvenzantrag im März auf eine Teilnahme am DFB- Pokal verlassen hätte, zumal man selbst bei Erreichen des Sachsenpokal- Finales dieses ja noch nicht gewonnen hat... Sonst noch was? Zum Spiel vielleicht?

Also auffällig fand ich, dass - trotz großer Bemühungen beider - weder Jakob Gesien noch Timo Mauer den Calli Itter offensiv auch nur ansatzweise ersetzen konnten.

19.04.2019 13:48 Chemieschwein 9

@Roccos ..weil ihr ohne die DFB Pokalteilnahme ganz sicher eure Lizenzlichter ausmachen könnt ... weil diese Einnahmen gehören garantiert auch zu dieser Spekualtionsblase ala Simon ... mal sehen ob sich der DFB blenden lässt ...dauert ja nicht mehr lange , dann werden die sich äußern müssen ...

19.04.2019 11:20 Hasi 8

"Die Chemnitzer, die in knapp einer Woche im Landespokal-Halbfinale auf den 1. FC Lok Leipzig treffen, schonten im zweiten Durchgang ihre Kräfte. Nach vorn ging wenig, hinten ließen sie kaum etwas zu. So reichte Garcias Treffer für den 24. Saisonsieg."
Im Gegensatz dazu der MDR "glanzlos"! Glanzlos? Wie nennt man dann daher erst die Programmvielfalt der ARD? Ebenso kein Wort von der strittigen Szene von Gersbeck! Somit nichts Neues vom "Heimatsender" zu/über Chemnitz...
Frohe Ostern!

19.04.2019 10:31 HC83 7

Nunja, der Motor läuft wieder beim Club - sportlich ist alles geklärt. Mal sehen ob es wenigstens die Verbände schaffen, den CFC/FCK durch strengen Punkteabzug wegen dieser "beispiellosen Unsportlichkeiten und Ereignisse mit Trauerflor" vom Aufstieg abzuhalten. I.o.

19.04.2019 10:17 lunatic 6

Glanzlos fand ich das nun auch nicht- die Abwehrreihen beider Mannschaften wussten schon zu glänzen. Deshalb war der Sieg auch nicht unverdient, auch wenn man sich bei der Vielzahl der zugelassenen Chancen über ein Unentschieden nicht beschweren dürfte. Die Hertha-Bubis waren ein starker, ebenbürtiger Gegner, die auch richtig gut Fussball gespielt haben. Verstehe auch nicht, warum die Szene mit Bozic und Gersbeck nicht nochmal gezeigt wird - hätte mir das gern nochmal angesehen. Sah live jedenfalls nach Foul Gersbeck aus...(?) Und(#1) " Danke an die ganzen Treuen auf der Süd"? - wie geistlos man dort ist, hat ja wieder das Transparent "Videoleinwand nach Auerbach - Siemon in den Schacht!" gezeigt. Hirnlose Aktion, die grenzenlose Uninformiertheit offenbart. War auch noch nicht mal witzig. Schön, dass die "Siemon raus!" mit einem Pfeifkonzert bedacht wurden.

19.04.2019 10:04 Roccos 5

Hab noch Knieschützer für die Chemieschwein. Und warum hast du der Loksche letzte Woche die Daumen für's Halbfinale gedrückt. Läuft was falsch bei dir? Egal. NÄCHSTES JAHR 3. LIGA. NUR DER CFC !!

19.04.2019 07:04 Ich 4

Ich bitte um Richtigstellung im Ticker!
Die LED Wand wurde nicht, wie dort geschrieben, verkauft, sondern nicht für 110.000 € gekauft. Es wurde vom CFC das 10fache (!), im Vergleich zu dem was Auerbach zahlen musste, von der Leasingfirma verlangt.Somit konnte der IV gar nicht anders entscheiden. Keiner würde bspw. für ein Auto, das 3000€ wert ist, 30.000€ zahlen.
Schade finde ich auch, das im oberen Artikel die strittige Szene von Gersbeck, kurz vor dem einzigen Tor, nicht erwähnt wird.

18.04.2019 22:47 Chemieschwein 3

Ich bin einfach nur sprachlos. Deshalb Knie ich mich nieder und huldige den Himmelblauen. Ihr seit die geilste Truppe die es gibt !!!! Alles was ich über euch mal geschrieben habe...Schwamm drüber. Werd die ganze Nacht vor euch nieder Knien!!