Verbraucherzentrale in Leipzig.
Bildrechte: imago/Ralph Peters

Fußball | Regionalliga Sparkasse steigt beim CFC aus - Kritik von vielen Seiten

Der Chemnitzer FC verliert einen wichtigen Geldgeber. Die Sparkasse zieht sich nach der Saison zurück. Die Entscheidung war schon vor den Vorfällen am Samstag gefallen. Das Unternehmen fühle sich jetzt aber darin bestätigt. Kritik am CFC kommt auch von der Stadt und dem Fußballverband.

Verbraucherzentrale in Leipzig.
Bildrechte: imago/Ralph Peters

Einen Tag nach der umstrittenen Trauerbekundung für den an Krebs gestorbenen Neonazi Thomas H. vor dem Spiel gegen die VSG Altglienicke am Samstag (09.03.2019) muss der Chemnitzer FC noch einen finanziellen Tiefschlag verkraften.

Die Sparkasse Chemnitz steigt Ende Juni 2019 als Sponsor aus. Diese Entscheidung sei dem Verein aber schon zwei Tage vor den Ereignissen im Stadion mitgeteilt worden, erklärte Unternehmenssprecher Sven Mücklich in einer Pressemitteilung. "Wir haben uns bereits vor den aktuellen Vorkommnissen entschieden, dass wir unser Engagement nicht fortsetzen werden. Die Ereignisse vom Samstag bestätigen uns, dass diese Entscheidung richtig war", so Mücklich.

Wir haben uns bereits vor den aktuellen Vorkommnissen entschieden, dass wir unser Engagement nicht fortsetzen werden. Die Ereignisse vom Samstag bestätigen uns, dass diese Entscheidung richtig war.

Sven Mücklich

"Extremismus verurteilen wir entschieden“

Die Sparkasse sei von den Vorfällen schockiert. "Die Sparkasse Chemnitz steht für eine offene und tolerante Welt. Extremismus verurteilen wir entschieden“, betont Mücklich. Das Unternehmen forderte den Chemnitzer FC auf, die Vorfälle zu untersuchen und entsprechende Konsequenzen zu ziehen.

Trauerfeier für einen Hooligan im CFC Stadion mit Bengalo und Spruchband 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Stadt Chemnitz reagiert mit Befremden

Auch die Stadt Chemnitz will eine schnelle Aufklärung und reagierte mit Befremden und Unverständnis auf die Ereignisse. "Chemnitz ist und bleibt eine weltoffene, tolerante und friedliche Stadt. Wir distanzieren uns deshalb ausdrücklich von allen rassistischen und rechtsextremen Handlungen und Statements", hieß es in einer Erklärung auf der Homepage.

Fußballverband kritisiert Chemnitzer FC

Auch der Sächsische Fußballverband reagierte mit Unverständnis. "Der Tod eines Menschen ist ohne Frage eine Tragödie. Mit der Vorgehensweise des Chemnitzer FC und seinen Fans im Rahmen des Heimspiels gegen die VSG Altglienicke sind wir allerdings nicht einverstanden", teilte SFV-Präsident Hermann Winkler auf Anfrage "Sport im Osten" mit. (...) "Ohne die Absprachen zwischen Fans und Verein zu kennen, hätten wir uns vom CFC in diesem Fall auch eine eindeutige Haltung gewünscht. Ein Fußballspiel ist dafür nicht der richtige Ort", fand Winkler klare Worte.

NOFV-Präsident Erwin Bugar pflichtete Winkler bei: "Wir sind enttäuscht und verurteilen das, was in Chemnitz passiert ist." Bugar kündigte Konsequenzen an - auch für Daniel Frahn, der sich bereits für die Aktion nach seinem Tor entschuldigt hat. "Wir werden uns damit beschäftigen, wie wir gegen Daniel Frahn vorgehen müssen", so Bugar.

Erwin Bugar 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erwin Bugar ist frisch gewählter Präsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes. Was er zu den Vorkommnissen in Chemnitz sagt, hier!

So 10.03.2019 16:56Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-281678.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erwin Bugar 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erwin Bugar ist frisch gewählter Präsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes. Was er zu den Vorkommnissen in Chemnitz sagt, hier!

So 10.03.2019 16:56Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-281678.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Eine Konsequenz gezogen hat bereits der kaufmännische Geschäftsführer Thomas Uhlig, der am Samstag alle Ämter niederlegte.

sst

Berichte aus der Regionalliga

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 10. März 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. März 2019, 17:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

66 Kommentare

12.03.2019 17:04 Dreissiger 66

Manche User (MuellerF, Chemieschwein u.a.) scheinen ja mehr über den CFC zu wissen als der Verein selber. Hauptsache man kann im Schlamm wühlen und sich an den Problemen anderer ergötzen, beschämend. Der letzte Satz von Jule trifft auf solche Leute zu.

12.03.2019 16:58 Neutraler Betrachter 65

Wenn von mir auch nur ein Verweis auf die Klatschpresse in Form der Bild.
so sollten Sie doch mal hinterfragen, wie die Sparkasse, Kommune dazusteht die Security Haller für ihre Feste arrangiert zu haben. Gerade diese beiden führen sich jetzt auf wie Unschuldslämmer.

12.03.2019 16:58 Bankangestellter 64

Glanzleistung MDR. Da steigen Sponsoren aus (vor dem Ereignis und aus bestimmten Gründen) und Ihr bringt das Ganze im Zusammenhang mit dem 09.03.. So was nennt man dann wohl bei der ARD, speziell beim MDR, Qualitätsjournalismus? Vielleicht könnt Ihr noch einen Livestream zu Chemnitz einrichten. Kein Tag bei Euch, wo es keine "Negativschlagzeile" zu dieser Stadt gibt. Selbst eine BK hat nun erkannt, wie lebenswert und liebenswert diese Stadt und deren Menschen sind. Leiptzscher Neid?

12.03.2019 11:39 MuellerF 63

@59: Dem Herrn Siemon kann man als Auswärtigem noch zugute halten, dass er wahrscheinlich nicht so umfassend über die CFC-Fanszene im Bilde ist wie andere, langjährige Vereinsverantwortliche & - mitglieder & von diesen sicher auch nicht mit der Nase auf die Mißstände (außer finanzielle) hingestoßen wurde. Ob er zukünftig eher Aufklärer oder auch ein Abwiegler sein wird, wird sich zeigen.

12.03.2019 09:49 Jule 62

Ich bin erstaunt wieviele Alleswisser hier bei den ganzen Meetings/Gerichts-/Sponsoren-/Gehaltsverhandlungen dabei waren. Müssen ja überdimensionale Räume gewesen sein.

Hört endlich mal auf euer gefährliches Halbwissen als Dogmen hier zu verbreiten !!!

Was wißt ihr schon? Alles nur Hörensagen. Ihr wißt angeblich alles über die Insolvenz, über die Spielergehälter und jetzt über dieses Vorkommnis.

Ich bezeichne das als Mobbing. Alle gegen einen. Alle gegen den CFC. Keiner weiß warum, aber alle machen mit. Aber so ist Deutschland heutzutage. Traurig.

12.03.2019 09:25 Chemieschwein 61

@Sr.Raul ; die haben doch nur diesen Irrsinn finanziert ,scheinbar ohne hinzuschauen , was mit den Geldern passiert , deshalb hat man jetzt 6,4 Mio € Schulden ... Erst 1 Energie und jetzt der Rest der Sponsoren , die für Ihre Zahlungen beschimpft werden , weil Sie ja nicht unterstützen ... @ Roccos ... Im übrigen gehts darum , das diese Sponsoren nicht sowieso Ende der Saison weggewesen währen ( mal überlegt warum ??) sondern Ihre Leistungen jetzt einstellen .. Was den Größenwahn dieser CFC GmbH hoffentlich bald beenden wird ... Wie mich das an das Ende des FCS erinnert ... nur solche dämlichen Aktionen gabs bei uns nicht ...

12.03.2019 07:10 Sr.Raul 60

Jetzt wird lt. Nachbarbeitrag noch gegen den Sponsor CAC a la "haben sowieso nicht wirklich unterstützt" nachgetreten. Alle Achtung!

11.03.2019 20:13 Dr. Kurt Fischer 59

Alles kein Problem. Der rührige Herr Siemon wird die Stadt schon noch lange genug bequatschen bis er die Namensrechte dann doch selbst vermarkten darf! Dann gibt's in Chemnitz die Thomas Haller Arena. Bei diesen großen Verdiensten um den Verein ist das doch Ehrensache! Trikotsponsor wird PC Records oder doch Thor Steinar?

11.03.2019 18:45 Christian 58

Lieber Erich, schonmal in Erwägung gezogen, dass dieser Neonazi ein Aussteiger war, der in diesem Fusßballclub seine neue Heimat gefunden hat!?
Schonmal in Erwägung gezogen, dass all die anderen FUßBALL-FANS keine Neonazis waren und das somit keine "Neonazi-Trauerveranstaltung", sondern eine Trauerveranstaltung von Menschen, welche ein gemeinsames Hobby haben??
Wie unendlich herzlos diese Gesellschaft doch geworden ist. Die Medien haben es geschafft, dass man sich für menschliche Bedürfnisse wie Trauer oder Wut rechtfdertigen muss - obwohl kein Gesetz oder Person verletzt wurde.
Ich bin sowas von enttäuscht gerade.. Warum erlauben wir nicht einfach, dass Sachsen sich entscheiden kann, ob es DE verlassen möchte, bevor wir sie in den Zoo sperren?

11.03.2019 18:26 Richtig so! 57

Kann die Entscheidung der Sparkasse absolut nachvollziehen. Und jetzt müssen sie noch nicht mal mehr ein schlechtes Gewissen haben, dass sie sich zurückgezogen haben. Der CFC hat´s geschafft, dass die Sparkasse heilfroh ist, nicht mehr mit negativer Publicity überschüttet zu werden. Da werden noch weitere Sponsoren den willkommenen Anlass nutzen und sich nicht mehr durch den Dreck ziehen lassen. Der Anfang vom Ende! Hätte nicht gedacht, wie schnell sich der CFC auf das selbstzerstörerische Niveau von Erfurt oder Lok herab begibt.

Artikel auf MDR.de