Fußball | Regionalliga CFC-Trainer Berlinski: "Selbst die Bayern haben Reserven"

7. Spieltag

Regionalligist Chemnitzer FC liegt mit zehn Punkten Rückstand auf Platz neun. Die Formkurve zeigt aber nach oben. Heute (19 Uhr im Stream und Ticker auf www.sport-im-osten.de und in der SpiO-App) soll der BFC Dynamo gestoppt werden. CFC-Trainer Daniel Berlinski spricht vor dem Duell im Kurz-Interview mit "Sport im Osten" über den Matchplan, die Bayern und Verletzungspech.

Daniel Berlinski, Trainer Chemnitzer FC
Einen Titel mit dem CFC hat er schon: Daniel Berlinski gewann in seinem zweiten Spiel mit dem CFC den Sachsenpokal nach einem 2:1-Erfolg gegen Eilenburg. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Daniel Berlinski, Ihre Mannschaft ist seit vier Spielen ungeschlagen und trotzdem nur auf Platz neun. Wie zufrieden sind Sie mit dem ersten sechs Spielen?

Daniel Berlinski: "Ab dem 3. Spieltag war es okay. Wir haben im Schnitt zwei Punkte geholt. Das ist in Ordnung, zumal mit Fürstenwalde und Lok Leipzig zwei Gegner dabei waren, die oben mitspielen werden. In den ersten zwei Spielen haben wir aber vier Punkte liegen gelassen, denen weinen wir hinterher. Das Spiel gegen den VfB Auerbach dürfen wir nie im Leben verlieren."

 Alles läuft noch nicht rund. Wo sehen Sie die meisten Reserven?

"Jede Mannschaft hat Reserven, selbst die Bayern. Wir wollen uns in allen Belangen weiterentwickeln.“

Lok-Trainer Almedin Civa sieht den Chemnitzer FC am Ende ganz oben. Der Mann hat Ahnung, oder?

"Ich schätze ihn als kompetenten Trainerkollegen ein, aber nach dem 6. Spieltag ist es schwierig zu sagen, wer alles oben mitspielen wird. Dafür ist es jetzt zu früh. Wir sollten im März auf  die Tabelle schauen. Aber es stimmt, dass wir das Potenzial haben, unter den ersten vier zu landen. Das ist auch unser Anspruch.“

Der BFC ist mit 17 Treffern die beste Offensiv-Mannschaft der Liga. Wie wollen Sie die Offensive stoppen?

"Wir wollen deren Offensivspiel unterbinden. Das gelingt nur, wenn wir im Kollektiv verteidigen und das fängt schon in der Offensive an."

Ein Blick auf das Personal: Können Sie gegen den DDR-Serienmeister auf Ihre beste Elf setzen?

"Der Einsatz von Christian Bickel, der sich an der Nase verletzt hat, ist unsicher. Mit Robert Zickert und Joannis Karsanidis fehlen zudem zwei wichtige Spieler. Das sind herbe Verluste, aber die Elf, die auf dem Platz stehen wird, wird gut sein."

Christian Bickel mit einer Nasenverletzung
Christian Bickel zog sich im DFB-Pokal gegen Hoffenheim einen Nasenbeinbruch zu. Sein Einsatz am Mittwoch ist offen. Bildrechte: imago images/HärtelPRESS

Joannis Karsanidis hat sich zum zweiten Mal das Kreuzband gerissen. Wie sehr berührt Sie als Trainer und die Mannschaft?

"Es berührt mich sehr, weil es mir für den Jungen leid tut. Er war nach seiner schweren Verletzung über den Berg und voll im Mannschaftstraining. So eine Hiobsbotschaft lässt auch die Mannschaft nicht kalt, aber ich glaube, sie wird es wegstecken. Verletzungen gehören zum Fußball dazu.“

 Das Interview führte Sanny Stephan.

 

sst

Videos aus der Regionalliga

Spielszene
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (93)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 24. September 2020 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

CFC1966 vor 5 Wochen

Wenn unser Trainer nicht wieder so Wechselfaul ist, wie in Leipzig,haben wir auf alle Fälle ein Chance. Wenn er aber wieder die Elf spielen lässt,die schon gegen Hoffenheim über 120 Minuten und dann auch in Leipzig über die gesamte Zeit gespielt hat, sehe ich schwarz. Für was hat er denn Ersatzspieler?