Fußball | Regionalliga Nordost Chemie Leipzig erkämpft einen Punkt beim BAK

16. Spieltag

Chemie Leipzig hat sich beim Berliner AK durch eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ein verdientes 1:1 (0:1)-Unentschieden erkämpft. Nach einer mäßigen ersten Hälfte fand die Mannschaft von Trainer Miroslav Jagatic beim Favoriten aus Berlin-Moabit immer besser ins Spiel und kam mehr und mehr zu Chancen. Alexander Bury erzielte dann kurz vor Schluss den viel umjubelten Ausgleich.

Chemie-Trainer Miroslav Jagatic tauschte gegenüber der bitteren 0:1-Niederlage im Landespokal-Achtelfinale bei Oberligist FC Eilenburg auf drei Positionen: Danny Krahl spielte für Manuel Wajer als Außenverteidiger, außerdem bildeten Tommy Kind und Tomas Petracek einen Doppelsturm und ersetzten Max Keßler und Björn Nikolajewski.

Cigerci bringt BAK in Führung

Der aufgrund seiner Spielstärke hochgelobte BAK, der aber bisher eine eher mäßige Saison spielt, begann vor 842 Zuschauern im Poststadion bestimmend, aber nicht zwingend. Bis auf einen Distanzschuss von Enes Küc, der Chemie-Torwart Benjamin Bellot vor keine größeren Probleme stellte, kamen die Berliner in der Anfangsphase nicht zu Abschlüssen. Die Leipziger fokussierten sich auf die Abwehr und setzten hin und wieder Nadelstiche, insbesondere Petracek tauchte mehrfach gefährlich im gegnerischen Strafraum auf.

Dann aber ging der BAK mit der ersten gelungenen Kombination in Führung: Tolcay Cigerci verwandelte eine Flanke von der rechten Seite per Kopf zum 1:0 (24.). In der Folge kontrollierten die Gastgeber die Partie, ohne aber entscheidend nachzusetzen. Chemie hatte jedoch ebenfalls Probleme, auf den Rückstand zu antworten. So entwickelte sich bis zur Pause eine eher mäßige Partie mit wenigen Höhepunkten.

Chemie hat Chancen zum Ausgleich - dann trifft Bury

Nach dem Seitenwechsel gab es dann die Riesenchance für Chemie zum Ausgleich: Bittner vertändelte den Ball gegen Kind, der passte in die Mitte zu Daniel Heinze, doch Bittner machte seinen Fehler wieder gut und parierte (50.). Mit zunehmendem Spielverlauf wurden die "Chemiker" immer besser und kamen mehr und mehr zu Chancen: Erneut Heinze (62.) und Kind (71.) stellten Bittner auf den Prüfstand, auf der anderen Seite vergab Cigerci die Vorentscheidung (74.).

Das Spiel war nun deutlich ansehnlicher als in der ersten Halbzeit und blieb bis in die Schlussphase hinein äußerst spannend. Letztlich war es Alexander Bury, der mit einem schönen Schuss den viel umjubelten und vor allem verdienten Ausgleich für Chemie erzielte (84.).

Stimmen zum Spiel

Miroslav Jagatic (Chemie Leipzig): "Wir sind nach Berlin gekommen, um was mitzunehmen. In der Schlussphase war sogar mehr drin. Wir sind aber bodenständig und sind mit dem Punkt zufrieden. In der zweiten Halbzeit waren wir mehr im Spiel, hatten sehr viele Situationen, die hätten zum Tor führen können."

Dirk Kunert (Berliner AK): "Wir sind sehr engagiert ins Spiel gekommen, haben aber zu einfache Bälle verloren. Dennoch waren wir in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. In der zweiten Halbzeit wollten wir noch klarer sein, das ist uns überhaupt nicht gelungen. Wir hatten nicht mehr die Entlastungen. Damit war ich nicht zufrieden."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 24. November 2019 | 13:30 Uhr

8 Kommentare

Nordhausen55 vor 43 Wochen

Ein gerechtes Unentschieden für beide Mannschaften.
Können von Glück reden , das die Liga Leipziger Truppen haben, sonst hätte der MDR keine Live-Übertragungen liefern können und sogar bis nach Berlin. Tolle Leistung!! Langsam hat man es satt diese einseitige Programmgestaltung mit Leipziger Teams.
Jetzt wird es wieder nicht frei gegeben ,stimmts?

Chili Palmer vor 43 Wochen

Sei nicht albern! Das Derby-Hinspiel fand bestenfalls auf Landesklasseniveau statt, was aber nicht an euch lag. Ihr habt mit Glück und punktuellen Überraschungsmomenten die Zähler auf der Habenseite, die es auch am Ende sein werden. Du kannst selbst ausrechnen, wofür das dann langt.

Dreissiger vor 43 Wochen

Chili P., die Leistungen konnte man im Derby bewundern, schon vergessen???
Du ärgerst dich doch jetzt noch, wie Deine Möchtegernprofis auseinander genommen wurden, ha, ha...