Fußball | Regionalliga Nordost Chemie schießt sich gegen den BFC an die Spitze

1. Spieltag

Dicke Überraschung im Alfred-Kunze-Sportpark: Nach der Magerkost in puncto Toreschießen letzte Saison hat die BSG Chemie Leipzig einen fulminanten Auftakt hingelegt. Gegen den BFC Dynamo gewannen die Leutzscher mit 3:1 - und das in Unterzahl. In die Torschützenliste trug sich auch ein Neuzugang ein. Obwohl die Tabelle noch keine Aussagekraft besitzt: Zur Belohnung eroberten die Leutzscher gemeinsam mit den Hertha-Bubis die Tabellenspitze.



Zwei Chemie-Tore vor dem Pausentee

Hochsommerliche Temperaturen auch im Alfred-Kunze-Sportpark, dennoch gingen beide Teams vor 1.000 Zuschauern sofort hohes Tempo. Die Berliner versuchten es immer wieder mit langen Pässen in die Spitze, die Chemie-Defensive mit einem überragenden Burim Halili stand aber felsenfest. Für einen leichten Aufreger sorgten dann die Hauptstädter nach einer knappen Viertelstunde, als Chris Reher Chemie-Torwart Benjamin Bellot prüfte. Der 30-Jährige war auf dem Posten und sicherte die Kugel.

Es blieb eine rassige Partie, die Leutzscher tauchten nunmehr immer gefährlicher vor dem BFC-Tor auf. Und in der 39. Minute war es dann soweit – die Grün-Weißen gingen in Führung. Nach einem Einwurf der Berliner fingen die Leutzscher den Ball ab. Tomas Petracek marschierte auf und davon, behielt die Übersicht und schob das Spielgerät überlegt an BFC-Schlussmann Damian Schobert vorbei in die Maschen. Damit gaben sich die Jagatic-Schützlinge jedoch nicht zufrieden. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff legte Lok-Neuzugang Stephané Mvibudulu das 2:0 nach. Der 27-Jährige überlistete auch noch den herausstürzenden Schobert und schob locker und flockig ins leere Tor ein.

Chemie Leipzig jubelt
Jubel bei Chemie, der Auftakt für die Leutzscher ist gelungen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die BSG in Unterzahl - Wendschuch legt nach

Nach der Pause drängte der BFC Dynamo auf den Anschluss. Das war aber insgesamt zu wenig, was die Mannschaft von Christian Benbennek im Angriff zustande brachte. Chemie behielt immer den Kopf oben und hatte in der 60. Minute die Möglichkeit zum 3:0. Wieder war es Mvibudulu, der jedoch nach Alleingang am Pfosten scheiterte. Dann wurde es knifflig für die Leutzscher, der eingewechselte Alexander Bury (72.) sah nach grobem Foul die rote Karte. Bury war todunglücklich, die BSG für den Rest in Unterzahl.

Das beflügelte aber mehr, als dass es hemmte. In der 83. Minute schlossen die Hausherren eine Konter zum 3:0 ab – Andy Wendschuch traf überlegt ins linke Eck. Die Entscheidung war gefallen. Der junge Benjamin Luis (90.) hatte sogar noch das 4:0 auf dem Fuß, überlegte aber zu lange und scheiterte letztendlich. Dem BFC gelang lediglich durch Lucas Brumme (90.) noch der Ehrentreffer.

Chemie-Stimmen zum Spiel:

Trainer Miroslav Jagatic: "Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft. Die 2:0-Führung kurz vor der Pause hat uns natürlich in die Karten gespielt. Auch mit einem Mann weniger haben wir in der zweiten Hälfte nicht nachgelassen und das 3:0 erzielt. Wir hätten sogar noch das vierte oder fünfte Tor machen können. Wir haben viele Varianten im Training probiert und heute gleich umgesetzt. Trotz des guten Starts, wir bleiben auf dem Boden, wir bleiben geerdet. Vor uns liegt noch eine Menge Arbeit."

2:0-Schütze Stephané Mvibudulu: "Für mich war es wichtig, ein gutes Spiel zu machen. Da habe ich gar nicht so auf das Tor geschaut. Es ist aber schön, wenn man gleich in der ersten Partie für den neuen Klub trifft. Ich wurde prima von der Truppe aufgenommen, da hat man gleich ein gutes Gefühl."

Kapitän Stefan Karau: "Auch wenn es leider nur 1.000 Fans waren. Sie sind unser zwölfter Mann und haben uns nach vorn gepeitscht. Und so haben wir es über die Zeit gebracht. Auch wenn es uns Spielern zum Halse raushängt, wir haben im Training viele Varianten geübt – und heute hat es Früchte getragen."

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 15. August 2020 | 16:30 Uhr

8 Kommentare

Voice vor 10 Wochen

Danke Gustav!
Wer sich nur auf TV-Bilder und Hörensagen verlässt, das eigentliche Konzept aber gar nicht kennt - bloß, um mal wieder Einen gg Chemie gucken zu lassen, befindet sich echt auf dem Holzweg.
@didi
Sie kennen den Spruch: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal.....??
Bleiben Sie gesund!

Beste Grüße aus der Messestadt!!

Gustav vor 10 Wochen

Es wurden Cluster von 6-10 Fans gebildet und aufgezeichnet. Danach konntest du nicht mehr wechseln. Drumherum waren 1,5m Abstand. In dem Cluster konntest du die Maske abnehmen. Beim Gang zu Getränken/Essen/Toiletten mussten Masken getragen werden und wurden sie auch. Es lief sehr gut und diszipliniert ab. Einen großen Dank für dieses gute Hygienekonzept, welches vom Gesundheitsamt befürwortet wurde. Es wird bestimmt für das nächste Spiel noch Empfehlungen geben, die Chemie dann auch umsetzt.

GWG Locke

didi vor 10 Wochen

Gelungenes Sicherheitskonzept? Seht euch mal die Fernsehbilder von gestern an (Stichwörter: Abstand und Maske tragen) Der mdr schaut großzügig darüber hinweg. Ich hoffe nur, die Damen und Herren vom Gesundheitsamt in Leipzig sind nicht so blind.