Fußball | Regionalliga Chemie-Neuzugang Ibisevic: Vedads Schuhe als Anreiz für große Karriere?

Pünktlich vor dem Heimspiel gegen die Reserve von Hertha BSC lag die Spielgenehmigung für Elvir Ibisevic vor. In seinem ersten Einsatz über etwa 20 Minuten gelang dem Bosnier zwar noch kein Treffer, dennoch versprüht er puren Optimismus und Ehrgeiz. Zudem vertraut er auf den Rat seines Cousins Vedad und sagt, wie der Wechsel zur BSG Chemie Leipzig zustande kam.

Elvir Ibisevic
Elvir Ibisevic geht für die Leutzscher auf Torejagd. In dieser Saison will er möglichst viele Siege mit den Leipzigern feiern. Bildrechte: imago images / Picture Point

Wie kam der Kontakt zu Leipzig-Leutzsch zu Stande?

Elvir Ibisevic: "Ich habe meinen Vertrag im Sommer mit meinem Verein in Slowenien, NK Celje, beendet und war auf der Suche nach einem neuen Verein. Ein Agent hatte mich dann kontaktiert und mir gesagt, dass er eine interessante Idee in Deutschland habe. Er sagte mir, dass es sich um Chemie Leipzig handelt, der Klub eine gute Geschichte hat und ich an diesem Ort sofort etwas bewirken könne. Es ist ein toller Ort, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen."

Wie haben Sie sich in Leipzig eingelebt? Welchen Eindruck haben sie von der Stadt?

"Ich habe mich sehr gut eingelebt. Die erste Woche war ich in einem Hotel, bis ich meine Wohnung bekam. Ich bin im Zentrum von Leipzig. Ich liebe es soweit. Du hast du hier alles und es ist wunderschön."

Wie oft haben Sie Kontakt zu ihrem Cousin, dem Bundesliga-Akteur Vedad Ibisevic und was verbindet Sie mit ihm?

Vedad Ibisevic
Vedad Ibisevic spielt seit 2015 für die Hertha. Bildrechte: imago images / Nordphoto

"Vedad und ich sprechen alle paar Wochen. Wir treffen uns einfach und wenn ich irgendwelche Fragen habe, weist er mich immer in die richtige Richtung. Schon in jungen Jahren habe ich mich an ihn gewandt. Er hat alles durchgemacht und bringt diese Erfahrung mit. Ich erinnere mich, dass ich 12 oder 13 war und er mir zwei Paar seiner Puma-Stollen geschickt hatte, versehen mit der Aufschrift "Ibisevic" und einer bosnischen Flagge. Ich fand das sehr cool. Es gab mir einen zusätzlichen Schub, härter zu arbeiten und auch auf dieses Niveau zu kommen."

Hat er ihnen zum Wechsel zu Chemie geraten bzw. ein generell ein Mitspracherecht?

"Ich habe ihn sofort gefragt, als ich von der Möglichkeit gehört habe, hierher zu kommen. Er sagte mir, dass er nicht viel über die Liga selbst weiß, aber dass Deutschland der Ort für Fußball ist. Wenn man Leistung bringt und Ergebnisse zeigt, wird man bemerkt und rückt auf. Er hält es für eine gute Idee für den nächsten Karriereschritt."

Welche Karriereziele verfolgen Sie und welches sind die Ziele in dieser Saison?

"In 15 Jahren würde ich gerne zurückblicken und sehen, dass ich alles gegeben habe, was ich konnte. Dass ich bei jedem Training und Match 110 Prozent gegeben habe. Natürlich würde ich gerne für einige große Clubs spielen und etwas bewirken. Auch meine Familie zu unterstützen, ist eine große Sache. Nach dieser Saison würde ich gerne zurückblicken und sehen, dass wir viele Spiele gewonnen, alles gegeben und vor allem als Spieler und Menschen gewachsen sind."

Das Interview führte Maik Winkler.

Zuletzt aktualisiert: 26. September 2019, 09:58 Uhr

4 Kommentare

Maik vor 21 Wochen

Ach Chemieschweinchen....Grunz Grunz...du hast leider immer noch nicht erkannt das du hier der größte Hater bist..da dein Weitblick hinnor Leutzsch ahfhört ist das auch kein Wunder.Chemie war mal Sympathisch.Aber du hast es Geschafft deinen eigenen Club unsympathisch zu machen.Tolle Leistung.Viel Spaß in der Oberliga nächste Saison. DIR...wünsche ich das von ganzem Herzen.NUR DER FSV ZWICKAU

Chili Palmer vor 21 Wochen

Hm, schon klar! Wenn du fähig wärst, die bisherigen Leistungen beider Teams realistisch gegenüber zu stellen, müßten dir beim Schreiben deines Kommentars eigentlich die Hände versagt haben. Wie gesagt... eigentlich...

Chemieschwein vor 21 Wochen

schön das es Euch Hatern gefällt ... ach Chilli du wirst in einer Woche sehen , wie gut dieser Ratschlag war , wenn Elvir Deinem Profiververein den Todesstoß gibt ..