Fußball | Regionalliga Chemnitzer FC nimmt Rückkehrer Chris Löwe und Lucas Arnold unter Vertrag

Regionalligist Chemnitzer FC hat noch einmal gleich doppelt auf dem Transfermarkt zugeschlagen und sowohl Rückkehrer Chris Löwe als auch Mittelfeldspieler Lucas Arnold, der Sohn von CFC-Sportgeschäftsführer Marc Arnold, verpflichtet.

Chemnitzer FC: Neuzugänge Chris Löwe (li.) und Lucas Arnold (re.)
Chemnitzer FC: Die Neuzugänge Chris Löwe (li.) und Lucas Arnold (re.) bei der Vertragsunterschrift. Bildrechte: Chemnitzer FC / Antal

Mitte August hatte Christian Tiffert, der Cheftrainer von Regionalligist Chemnitzer FC, im MDR-Interview die Verpflichtung eines Spielers dieses Kalibers noch kategorisch ausgeschlossen – drei Wochen später haben die Himmelblauen Routinier Chris Löwe nun doch als Neuzugang verkündet. Im gleichen Zuge teilte der CFC am Mittwoch (7. September) auch die Verpflichtung von Mittelfeldspieler Lucas Arnold mit. Löwe unterzeichnete einen Vertrag bis Juni 2024, Arnolds Arbeitspapier gilt zunächst bis Juni 2023.

Chris Löwe gegen Kenny Prince Redondo
Chris Löwe stieg mit Dynamo Dresden im vergangenen Mai in der Relegation gegen Kaiserslautern aus der 2. Liga ab. Bildrechte: IMAGO/Thomas Frey

Löwe ist "glücklich, wieder in Chemnitz zu sein"

Rückkehrer Löwe, dessen Vertrag bei Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden ausgelaufen war, hielt sich seit Sommer bereits beim CFC fit. Der 33-Jährige zeigte sich "glücklich, wieder in Chemnitz zu sein. Obwohl ich bisher nur Trainingsgast war, hat mich die Mannschaft vom ersten Tag an sehr gut aufgenommen und mir das Gefühl vermittelt ein fester Bestandteil zu sein. Jetzt freue ich mich auf die anstehenden Aufgaben mit dem Team."

Löwe gelang einst unter Tino Vogel und Gerd Schädlich aus der CFC-Jugend der Sprung ins Profigeschäft. Später stand er in Jürgen Klopps Meister- und Pokalsiegeraufgebot von Borussia Dortmund, spielte für Kaiserslautern, war Teil des märchenhaften Premier-League-Aufstiegs von Huddersfield Town, ehe es ihn zurück nach Sachsen zu Dynamo Dresden verschlug.

Trainer Christian Tiffert, Chemnitzer FC, am Spielfeldrand
CFC-Cheftrainer Christian Tiffert Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Live im MDR: Debüt schon am Samstag gegen Erfurt?

Der 20-jährige Lukas Arnold wurde im Nachwuchs von Eintracht Braunschweig ausgebildet und absolvierte im vergangenen Jahr bei Union Fürstenwalde seine erste Saison im Männerbereich (10 Regionalliga-Einsätze). Christian Tiffert sagte: "Beide haben bei den Einheiten einen sehr guten Eindruck hinterlassen und sich perfekt in unsere Mannschaft integriert. Chris mit seiner Erfahrung und Lucas mit seiner großen Einsatzbereitschaft bieten uns in Zukunft weitere Optionen und sind sofort einsatzbereit."

Fans in der Kurve 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der CFC ist mit zwei Siegen und zwei Remis aus den ersten vier Spielen in die aktuelle Regionalligasaison gestartet und liegt aktuell vier Zähler hinter dem noch verlustpunktfreien Spitzenreiter Berliner AK auf Rang vier. Am kommenden Samstag (10. September, 14 Uhr live im MDR FERNSEHEN, in der Spio-App und auf sport-im-osten.de) empfangen die Sachsen Aufsteiger Rot-Weiß Erfurt an der heimischen Gellertstraße.

___
red/pm

Videos aus der Regionalliga

Torschuss Chemnitzer FC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tor Luckenwalde
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (79)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 07. September 2022 | 17:45 Uhr

34 Kommentare

Dreissiger vor 21 Wochen

SC Wismut Karl-Marx-Stadt ist genauso nicht der Vorgänger des CFC, wie Chemnitz offiziell nicht zum Erzgebirge gehört. Chemnitz liegt lediglich am Fuß des Erzgebirges.

Dreissiger vor 21 Wochen

Falsch, das Tor zum Erzgebirge ist Flöha. Dort beginnen nach dem Zusammenfluss der Zschopau und der Flöha die 2 grossen Erzgebirgstaeler, eben das Zschopautal und das Flöhatal.
Zensur hatte ich schon verteilt.

GEWY vor 21 Wochen

@AB, "Der Vorläufer des FCK war der SC Wismut...." Nein das stimmt nicht. Ich bin ein alter Knacker und bin als Kind zur "FEWA" gegangen, dann wurde es der "SC Motor ..." weiter" FC..." und dann kam der CFC . (kann sein habe paar Zwischenschritte vergessen). "Wismut Aue" wurde damals der Name KMST. aufgedrückt und sie mussten unter diesen Namen spielen, aber immer in Aue.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga