Fußball | Regionalliga Chemnitzer FC holt Pagliuca zurück nach Mitteldeutschland

Der Chemnitzer FC hat einen jungen Schweizer Angreifer zurück nach Mitteldeutschland geholt. Aktiv war er schon in Halle und Jena. Zuletzt wurde er bei einem Chaosverein nicht glücklich.

Kilian Pagliuca (Neuzugang Chemnitzer FC)
Kilian Pagliuca wurde im Rahmen einer Fan-Party, bei der auch das neue Team präsentiert wurde, vorgestellt. Bildrechte: IMAGO / HärtelPRESS

Fußball-Regionalligist Chemnitzer FC ist vor dem Saisonauftakt noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Stürmer Kilian Pagliuca wechselt vom slowakischen Erstliga-Absteiger FC Nitra an die Gellertstraße.

Turbulenzen bei seinem jüngsten Verein

Marc Arnold, Geschäftsführer Sport des Chemnitzer FC, sagte: "Ich freue mich sehr, dass sich Kilian für den CFC entschieden hat. Er hat bei Olympique Lyon eine hervorragende fußballerische Ausbildung erhalten, bringt die gewünschte Ballsicherheit, Beweglichkeit und den nötigen Instinkt zum Tore schießen mit sich." Der Schweizer war 2018 nach Deutschland gekommen. Für den Halleschen FC und den FC Carl Zeiss Jena kam der Angreifer auf insgesamt 39 Einsätze in der 3. Liga (4 Tore, 6 Vorlagen). Nach dem Abstieg des FCC schloss sich Pagliuca dem ambitionierten FC Nitra an. Mit Hilfe von deutschen Investoren und Ex-Bundesliga-Profis sollte es nach oben gehen. Doch als Zusagen nicht eingehalten wurden, sprangen die Investoren wieder ab. Nach ausbleibenden Gehaltszahlungen wurde Pagliucas Vertrag wieder aufgelöst. Der 24-Jährige sagt: "Ich bin glücklich, nach der schwierigen Zeit in der Slowakei, wieder in Deutschland zu sein." Vorgestellt wurde er auf der CFC-Fanparty am Donnerstag.

---
cke

Videos aus der Regionalliga

Spieler von Cottbus trifft per Kopfball ins Tor.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler von Meuselwitz führt den Elfmeter Strafstoß aus.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (171)

Dieses Thema im Programm: Sport im MDR AKTUELL Nachrichtenradio | 15. Juli 2021 | 20:40 Uhr

8 Kommentare

Jurist vor 20 Wochen

Ich denke auch, dass Lok 110 Punkte holen wird. Wir werden sehen, wenn es am Ende nur 109 oder 107 sind, könnte ich auch damit leben. Allerdings wäre das in Anbetracht der schwachen Konkurrenz schon eine kleine Enttäuschung. Sind wir doch mal ehrlich, die Regionalliga hat doch nur Fallobst zu bieten. Da musss Lok schnellsten raus. Und wie gesagt, am besten mit 110 Punkten, damit alle anderen endlich mal anerkennen, dass WIR die größten der Welt sind. AUF DIE KNIE IHR BAUERN: LOK LEIPZIG IST ZU GAST!

Lok vor 20 Wochen

Hannchen, Euer Trainer hat doch im Interview gesagt, Euer wichtigstes Saisonziel lautet „Hauptsache vor Lok“. Wenn Du der Lokschen also 110 Punkte einschiebst, was sacken dann Deine Chemiker ein? 112?

Tom123 vor 20 Wochen

Für mich ist klar: Lok schafft den Durchmarsch bis zur Bundesliga und spielt in 4 Jahren Championsleague. Der Kader gibt es auf jeden Fall her.