Fußball | Regionalliga Rozgonyi neuer Technischer Direktor beim Chemnitzer FC

Der Chemnitzer FC lässt mit einer interessanten Personalie aufhorchen. Wie der MDR vorab erfuhr, ist Ex-Bayreuth-Sportchef Marcel Rozgonyi seit August neuer Technischer Direktor. Der ehemalige Magdeburg-Profi und heutige Sportfunktionär war zuletzt mit Erzgebirge Aue in Verbindung gebracht worden, nachdem Rozgonyis Ex-Kollege Timo Rost dort als neuer Trainer unterschrieben hatte.

Koordinator Tomislav Piplica (re.) und Sportdirektor Marcel Rozgonyi
Marcel Rozgonyi (li.) arbeitete in Bayreuth auch mit Tomislav Piplica (re.) zusammen. Bildrechte: IMAGO / Peter Kolb

Mit der Verpflichtung des zusätzlichen Managers bereiten die Himmelblauen hinter den Kulissen die Voraussetzungen für eine Rückkehr in den Profifußball vor. Rozgonyi soll Prozesse, Abläufe und auch die personelle Besetzung von Posten im Verein hinterfragen und den Klub zielgerichteter aufstellen. Dabei dürfte der gebürtige Hoyerswerdaer genügend zu tun haben. Der Regionalligist drohte seit dem Aufstieg der Niners Chemnitz in die Basketball-Bundesliga immer mehr Sponsoren an die stadtinterne Konkurrenz zu verlieren.

Erfolgreiche Station in Bayreuth endete wegen der Familie

Marcel Rozgonyi und Dr. Wolfgang Gruber
Dr. Wolfgang Gruber (re.) wollte Rozgonyi (li.) eigentlich bei Neu-Drittligist Bayreuth halten. Bildrechte: imago images/Peter Kolb

Rozgonyi ist aus seiner Zeit als Profi des 1. FC Magdeburg bekannt, gehörte damals zur Sensations-Startelf, die Bayern München am 1. November 2000 mit 4:2 n.E. aus dem DFB-Pokal warf. Der 46-Jährige gilt als sehr ehrgeizig und konsequent. In Bayreuth baute er als Sport- und Technischer Direktor in Personalunion gemeinsam mit Coach Timo Rost zweieinhalb Jahre ein Team auf, das letztendlich 2022 den Sprung in die 3. Liga schaffte. Die Spielvereinigung wollte seinen Vertrag anschließend unbedingt verlängern. Klub-Boss Wolfgang Gruber erklärte zu Rozgonyis Verzicht in der Lokalzeitung Kurier: "Das ist bitter für uns, aber er will mehr bei seiner Familie sein, die ja in Leipzig wohnt. Und das haben wir zu akzeptieren."

Rozgonyi bereits in Vereinsfarben im Stadion

Timo Rost
Timo Rost ist seit Saisonbeginn in Aue tätig - ohne seinen Ex-Erfolgskollegen Rozgonyi. Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Als Rost kurz darauf als Cheftrainer nach Aue ging, wurde darüber spekuliert, dass Rozgonyi das Erfolgsduo wieder komplettiert und dem Trainer erneut als Kaderplaner zuarbeitet. Jetzt aber schlug mit dem Chemnitzer FC überraschend der Lokalrivale zu. Beim 1:0-Heimsieg gegen den BFC Dynamo wurde Rozgonyi aber schon in himmelblauem Smoking im Stadion gesichtet. Am Rande der Partie sagte Rozgonyi gegenüber dem MDR: "Mit dem Stadion haben wir hier super Voraussetzungen. In Chemnitz kann man im Fußball etwas entwickeln, hier steckt eine Menge Potential."

Klar abgegrenztes Aufgabenfeld zu Sportchef Arnold

Obwohl Rozgonyi auch die Kompetenz für eine sportliche Führungsrolle mitbringt, soll sein Aufgabenfeld klar von Sportgeschäftsführer Marc Arnold abgegrenzt sein. Arnold ist also weiter hauptverantwortlich für Transfers, den Kader und die sportliche Entwicklung. Rozgonyi gebührt eher die Organisation um den Sport herum, vor allem wohl die Steigerung der Attraktivität für Sponsoren und die Gewinnung von mehr Zuschauern. Zu dessen Verpflichtung meint Arnold: "Ich bin sehr froh, dass wir Marcel für uns gewinnen konnten. Er hat in den vergangenen Jahren in Bayreuth sehr gute Arbeit geleistet und soll mit seiner Expertise die administrativen und organisatorischen Abläufe besser strukturieren, um weiter die Grundlagen für die Rückkehr in den Profifußball zu schaffen."

Sportgeschäftsführer Marc Arnold, Chemnitzer FC
Marc Arnold hält weiter die sportlichen Fäden beim CFC in der Hand. Bildrechte: imago images/HärtelPRESS

Neuerdings ist es im Profigeschäft nicht ganz unüblich, dass auch die Position als Technischer Direktor mit sportlichem Knowhow namhaft besetzt wird. In der Bundesliga arbeiteten bereits Edin Terzic bei Borussia Dortmund und Thomas Schaaf bei Werder Bremen in dieser Rolle. Mario Gomez füllt die Funktion gerade für Red Bull Soccer international aus. Für Viertliga-Verhältnisse ist Rozgonyi aber auch schon eine Hausnummer und zeigt, dass es beim CFC höher hinaus soll.

Videos aus der Regionalliga

Miroslav Jagatic
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Nach dem 1:1 gegen den BFC Dynamo wollte Miroslav Jagatic, der Trainer von Fußball-Regionalligist Chemie Leipzig, zunächst einmal nicht über das Gegentor, sondern die Anfangsphase sprechen.

Di 29.11.2022 21:37Uhr 02:16 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-miroslav-jagatic-nach-bsg-chemie-leipzig-bfc-dynamo-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alexander Bury
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spielszene aus Chemie Leipzig - BFC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Enttäuschung im Kunze-Sportpark: Die BSG Chemie Leipzig stand im Duell mit Fußball-Regionalliga-Meister BFC Dynamo kurz vor dem Sieg.

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 29.11.2022 21:45Uhr 01:20 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (64)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 22. August 2022 | 17:45 Uhr

23 Kommentare

Gernot vor 15 Wochen

Schon interessant, als in der Vorsaison das Wasser Oberkante Unterlippe stand, war keine Kohle da. Nach dem Abgang in Liga 3 plötzlich eine Grundsanierung , Geld spielte keine Rolle. Bin mal gespannt.....

Chemmser vor 15 Wochen

Gepöbelt??
Also ganz ehrlich wir haben aus unseren Fehlern gelernt.
Man hat einerseits bei den Gehältern Einsparungen vorgenommen andererseits haben wir aber auch den ein oder anderen neuen Sponsor dazu gewonnen.
Und Finanziell ist die Regionalliga generell schwierig und das trifft nicht nur auf uns zu sondern alle anderen Vereine auch wegen der Wirtschaftlichen Lage...
Dazu kommt das auch noch nicht alle ehemaligen Sponsoren ihr Wort eingelöst haben...aber wir gehen unseren Weg.

oldie68 vor 15 Wochen

Wo ist da eine größere Perspektive? Im Moment sehe ich da nichts ,selbst nach der fast Auswechslung des gesamten Kaders ,geht nichts in die richtige Richtung. Man tritt auf der Stelle ,wie in der vergangenen Saison. Selbst der Tabellenplatz ist fast der selbe ,wie in Liga 2 und jetzt auch in der Kackliga . Es läuft!

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga