Die CFC-Fans zeigen, was sie von der derzeitigen Situation in ihrem Verein halten.
Bildrechte: Torsten Zettl

Fußball | Regionalliga CFC: Antrag auf Abberufung von Insolvenzverwalter Siemon

Kurz vor der Gläubigerversammlung spitzt sich der Machtkampf beim Chemnitzer FC zu. Wie CFC-Vorstandschef Andreas Georgi bestätigte, gibt es einen Antrag auf Abwahl von Insolvenzverwalter Klaus Siemon. Zuvor hatte sich die Fanszene in einem offenen Brief gegen Siemon gestellt. Georgi fordert die Einbeziehung der Mitglieder.

Die CFC-Fans zeigen, was sie von der derzeitigen Situation in ihrem Verein halten.
Bildrechte: Torsten Zettl

Vor der Gläubigerversammlung beim Fußball-Regionalligisten Chemnitzer FC ist nach Angaben von CFC-Vorstandschef Andreas Georgi beim Amtsgericht Chemnitz ein Antrag auf Abwahl von Insolvenzverwalter Dr. Klaus Siemon eingegangen. Die, wie es juristisch heißt, "Anregung auf Abberufung" konnte das Amtsgericht nicht bestätigen, da es sich um ein nichtöffentliches Verfahren handelt.

Bereits am Montag hatte sich die Fanszene des CFC gegen Siemon gestellt. Die Anhänger veröffentlichten einen offenen Brief, in dem sie die Gläubiger zu einer Abwahl von Siemon aufrufen und dessen Ausgliederungsplänen eine Absage erteilen. Rund 30 Fanclubs unterzeichneten den Appell bislang.

  • Kritisiert wird die Einstellung von Sportmanager Thomas Sobotzik, der einen Vertrag bis 2022 unterzeichnete. Sowohl die Vertragsdauer für einen bis dahin unerfahrenen Manager als auch die Steigerung des Festgehalts bei Aufstiegen wird bemängelt. Zudem habe Siemon den Verein mit dieser Personalie erpresst, weil er die CFC-Zukunft an den Transfer von Sobotzik gekoppelt habe. Fragen oder Vorschläge bewerte er als Einmischung in seinen Kompetenzbereich.

  • Die vom Insolvenzverwalter geforderte Neubesetzung der Gremien betrachten die Anhänger ebenfalls kritisch: "Ein Bereich, der ihn überhaupt nichts angeht" heißt es im Brief. Siemon sei für die Finanzen zuständig. Man befürchte, dass er Vorstand und Aufsichtsrat handlungsunfähig machen wolle, um seine Pläne durchzusetzen.

  • Die Hausverbote für Vorstandschef Andreas Georgi und Aufsichtsratschef Uwe Bauch seien mit "wechselnden und fadenscheinigen" Begründen erfolgt.

Uwe Bauch und Andreas Georgi (Chemnitzer FC)
CFC-Aufsichtsratschef Uwe Bauch (li.) und -Vorstand Andreas Georgi. Bildrechte: imago/Picture Point

  • Bemühungen des Ehrenrats, beide Seiten an einen Tisch zu bekommen, scheiterten. Siemon sei "offensichtlich nicht an einer Zusammenarbeit interessiert".

  • Siemon habe sich lange über die Zukunftspläne ausgeschwiegen. Die Tagesordnung zur Gläubigerversammlung sei nicht auf der Homepage veröffentlicht worden. Das sei schon deshalb "skandalös", weil er sich Pläne zur Ausgliederung der Profimannschaft und der A- und B-Jugend absegnen lassen wolle.

Klaus Siemon
Insolvenzverwalter Dr. Klaus Siemon Bildrechte: IMAGO

Das Fazit der Fans: "Klaus Siemon muss abgewählt oder abberufen werden. Er ist im Begriff, sich hier sein eigenes Reich zu schaffen. Mit der Ankündigung der Ausgliederung überschreitet der Insolvenzverwalter aus unserer Sicht mal wieder seine Kompetenzen." Man sei nicht prinzipiell gegen eine Ausgliederung, sondern nur gegen eine zum jetzigen Zeitpunkt. Wenn der Verein auf gesunden Füßen steht, könne eine Ausgliederung angegangen werden.

"Klaus Siemon muss abgewählt oder abberufen werden. Er ist im Begriff, sich hier sein eigenen Reich zu schaffen."

Offener Brief der Fanszene Chemnitz fanszenechemnitz.wordpress.com

Siemon: Gläubiger entscheiden über "Kreisliga oder Ambitionen"

In einem MDR-Interview am 18. September hatte sich Insolvenzverwalter Siemon insgesamt optimistisch gezeigt, den Klub retten zu können. Mit den wichtigsten Gläubigern habe er bereits gesprochen. A und O sei ein gedecktes Budget. Die Gläubigerversammlung sei "das entscheidende Organ". Sie haben zu entscheiden, ob der Klub demnächst in der Kreisliga spielt oder vielleicht wieder Ambitionen auf den bezahlten Fußball habe. Ein endgültiges CFC-Aus sei "nicht völlig ausgeschlossen".

Vorstandschef Georgi fordert Einbeziehung der Mitglieder

Andreas Georgi, der Vorstandsvorsitzende des CFC, der von Siemon gemeinsam mit Bauch zum Rücktritt aufgefordert worden war, sagte am Dienstag der Internetseite "CFC-Fanpage", offenbar sollten "die Gremien des Vereins insgesamt zerstört werden". Nachdem monatelang keine konkreten Pläne veröffentlicht worden seien, habe nur eine Bekanntmachung des Insolvenzgerichts ergeben, dass eine Ausgliederung in eine Kapitalgesellschaft erfolgen soll: "Letztlich wird auch nicht dargelegt, wie die rechtlich durchaus schwierige Frage beantwortet wird, ob und wie die Mitglieder und Gremien des Vereines an der Ausgliederung zu beteiligen sind. Eine Ausgliederung ohne Votum der Mitglieder durchzuführen ist nach Einschätzung von Fachkollegen keinesfalls rechtssicher."

Andreas Georgi Vorstandsvorsitzender CFC
Der CFC-Vorstandsvorsitzende Andreas Georgi Bildrechte: IMAGO

Georgi fordert: "Das ist aus meiner Sicht ganz wesentlich, bei der Entwicklung sollten die Gremien, und zwar unabhängig von den darin arbeitenden Personen sowie insbesondere die Mitglieder des Vereines mit einbezogen werden. Wenn es ein überzeugendes Konzept gibt, welches dem Verein die Fortexistenz und finanzielle Basis sichert, ist auch nicht erklärbar, warum man mit diesem Konzept nicht in die Gremien sowie eine Mitgliederversammlung geht und dort das Votum der Mitglieder einholt, diese mitnimmt. Passiert ist jedoch genau das Gegenteil. Über Rücktrittsforderungen, Hausverbote/Suspendierungen wurden die Gremien ohne sachliche Gründe letztlich von allen Informationen abgeschnitten. Auf diese Weise wurde verhindert, dass sich die Gremien überhaupt ein eigenes Bild machen und ggf. alternative Lösungen vorschlagen können."

Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Klaus Siemon und Andreas Georgi ( Vorstandsvorsitzender CFC/ Präsident).
Insolvenzverwalter Klaus Siemon (li.) und Georgi Bildrechte: Picture Point

Dass Siemon ihm und Bauch vorwirft, ein Sportunternehmen wie den CFC nicht führen zu können kommentiert Georgi so: "Abgesehen von dem erneut erschreckenden Mangel an Stil ist der Vorwurf inhaltlich schon angesichts der erfolgreichen Arbeit von Herrn Uwe Bauch als Unternehmer und meiner langjährigen Tätigkeit als anwaltlicher Vertreter auch größerer Unternehmen substanzlos. Aber darum geht es gar nicht. Wir sind nicht angetreten, um auf Dauer ein Sportunternehmen zu führen, sondern haben uns in einer bereits äußerst schwierigen Situation auf ausdrückliche Bitte hin bereit erklärt, ehrenamtlich mitzuarbeiten."

cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 25. September 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. September 2018, 19:20 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

71 Kommentare

26.09.2018 15:18 Tauraer 71

So. Mehrheit der Gläubiger bestätigt Siemon als Insolvenzverwalter. Eigentor Herr Georgi und Bauch.
Note 6, setzen.

26.09.2018 11:49 Schlaumeier 70

@HUKL, was genau steht Erfurt noch bevor? Was kommen sie jetzt mit Rombach? Den hat man vom gejagt, oder nicht. Und wenn man schon weiter machen möchte kann man mit 3 Spielern eben nicht auflaufen. Da haben sie beim fabulieren mal wieder das Thema verfehlt.

26.09.2018 11:27 Pornoede 69

Also man muss schon sagen,wenn man alle kommis so liest,das die mehrheit den durchblick hat,und es verdammt viele leute von Vorgestern gibt! Nur der insolvenzverwalter gibt den Weg vor und sonst Niemand. Lasst ihn Arbeiten wie auch die Sportliche Leitung,da der Erfolg gibt ihnen ja Recht,und zeigt auch,das der Weg der Richtige ist. Wenn hier soviele an dem Verein hängen,dann fragt man sich,warum grade diese Leute mit macht Versuchen,den Verein von der Fussballlandkarte zu Löschen? Reisst euch mal Zusammen und fangt Verdammt nochmal das Nachdenken an!

26.09.2018 10:58 Roccos 68

Schließe mich der Meinung von Tilo S.an. Es geht um mehr als nur um das persönliche Ego von Schnarchnasen wie Bauch und Georgie. Da stehen Jobs auf dem Spiel. Wöchentlich geht irgendwo eine Firma in Insolvenz. Das interessiert keinem. Aber hier wird ein Fass aufgemacht. Übrigens sind ein Herr Bauch und ein Herr Georgie gerne gesehene Gäste im Stadion. Und zwar als lautstarke Unterstützung in der Südkurve.

26.09.2018 10:24 Tauraer 67

Tilo S. Recht hasste. An die Spieler denkt keiner. Die beleidigten Leberwürste Bauch und Georgi können nicht begreifen, dass der neue CFC diese nicht mehr braucht. Neuanfang ist Neuanfang.
Ein Bierchen und ne Bockwurst kriegste auch in der Kreisklasse wo diese beiden gerne hin möchten.
Ich wünsche der Mannschaft und den Trainerteam weiterhin viele Erfolge. Bleibt am Ball und kämpft weiter so für den Aufstieg.

26.09.2018 09:40 Dreißiger 66

Diese Art Fans wollen unbedingt in der untersten Kreisklasse mit einem neu gegründeten Verein auf dem hintersten Schrottplatz am Rande von Chemnitz wieder anfangen, wie peinlich ist das denn.
Na denn, viel Erfolg...

26.09.2018 09:23 Gerald 65

Zu Lisa 61
Dieser Neuanfang in der Kreisklasse wäre vielleicht ehrlicher!
Denn, man hat jahrelang über Ihre Verhältnisse gelebt! Und es ist dann auch eine Mahnung aller anderen Mannschaften, nur das auszugeben, was man auch tatsächlich in der Vereinskasse pro Saison hat!
So sehe ich das!

26.09.2018 09:13 Tilo S. 64

Denkt eigentlich jemand von den Georgi-Fanboys auch mal an die Mannschaft, die sich jede Woche den Arsch aufreisst?! Weiterhin gibt es eine Menge Arbeitsplätze beim CFC, die zu sichern sind. Und mal ehrlich, wenn ihr eure Mitgliedschaft kündigen wollt, bitteschön! Keiner wird euch vermissen. Trefft euch doch dann in Kappel. Da könnt ihr dann mit Georgi und Bauch feiern und eurer Tradition fröhnen. Herr Simon, zerschlagen Sie bitte die alten Seilschaften. Neue Männer braucht das Land!

26.09.2018 08:53 Lisa 63

Die, wie es juristisch heißt, "Anregung auf Abberufung" konnte das Amtsgericht nicht bestätigen, da es sich um ein nichtöffentliches Verfahren handelt.
Also sollte die Gläubigerversammlung scheitern, dann ist der Chemnitzer FC pleite und muss bei Null anfangen. Das können sich die Mitglieder schon einmal in einen Bild einrahmen, damit Sie es nie mehr vergessen. Der treibende Keil in den Verein beim CFC sind der Herr Georgi un der Herr Bauch. Die sollten sich mal das Insolvenzrecht durch lesen.

26.09.2018 07:38 Bause Inka 62

Spielverderber . Mich juckts überhaubt nicht mehr das ist es doch . Das Männergetue lässt mich kalt. No jucken überall. No No sag ich. NoNo. Null Bock