Fußball | Regionalliga Nordost Dennis Slamar streift wieder das Jenaer Trikot über

Er ist zurück: Dennis Slamar streift nach einjährigem Gastspiel in Großaspach wieder das Trikot des FC Carl Zeiss Jena über. Der 25-jährige Innenverteidiger möchte mit den Thüringern eine ordentliche Saison spielen.

Dennis Slamar (Jena) nach dem Spiel bei den Fans
Unterschrieb zunächst für ein Jahr: Dennis Slamar. (Archiv) Bildrechte: imago images / Christoph Worsch

Der FC Carl Zeiss Jena hat sich die Dienste von Dennis Slamar gesichert. Der 25-Jährige Innenverteidiger wechselt von der SG Sonnenhof Großaspach an die Kernberge und unterschrieb für ein Jahr. Nach der Frist besteht die Möglichkeit auf eine weitere Verlängerung des Vertrages.

Dennis Slamar
Dennis Slamar bei der SGS Großaspach. (Archiv) Bildrechte: imago images/Eibner

Rückkehr an alte Wirkungsstätte

Dennis Slamar ist den Fans noch bestens bekannt. Ab September 2016 streifte er bereits das Trikot der Jenaer über und stieg 2017 mit den Thüringern in die 3. Liga auf. In den darauffolgenden zwei Spielzeiten sicherte er mit der Mannschaft die Klasse. Ab dem Sommer 2019 verschlug es ihn nach Großaspach. Nach einjährigem Gastspiel in Baden-Württemberg kehrte er nunmehr an seine alte Wirkungsstätte zurück. Slamar bringt die Erfahrung von 86 Drittliga- und mehr als 100 Regionalligaspielen mit.

Slamar: "Ist ein bisschen wie nach Hause kommen"

"Nun wieder hier zu sein, das eine oder andere bekannte Gesicht wiederzusehen, ist ein bisschen wie nach Hause kommen. Aber in allererster Linie geht es natürlich darum, hier mit anzupacken und zu helfen, eine erfolgreiche Saison zu spielen“, sieht der Abwehrmann den kommenden Aufgaben optimistisch entgegen.

Sportdirektor Werner: "Wir wissen um seine Qualitäten"

Auch FCC-Sportdirektor Tobias Werner schätzt den gebürtigen Berliner: "Wir kennen die Fähigkeiten von Dennis und wissen um seine Qualitäten, die er hier in Jena schon unter Beweis gestellt hat. Darüber hinaus wird er mit seiner Qualität und Erfahrung für zusätzlichen Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft sorgen, den es auch braucht, um sich als Mannschaft weiter zu entwickeln."    

jmd/pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 28. August 2020 | 19:30 Uhr

0 Kommentare