Fußball | Regionalliga Nordost Erfurt siegt - Bischofswerda unter Wert geschlagen

12. Spieltag

Der FC Rot-Weiß Erfurt hat gegen den Bischofswerdaer FV den dritten Heimsieg eingefahren. Innerhalb von sieben Minuten entschieden die Gastgeber (pausenübergreifend) die Partie mit 3:0. Dabei wurden die Oberlausitzer deutlich unter Wert geschlagen, gerieten aber durch einen Brasnic-Doppelpack kurz vor dem Kabinengang auf die Verliererstraße.

Marc Brasnic
Marc-Frank Brasnic nimmt die Glückwünsche der Teamkollegen entgegen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gäste machen das Spiel, Erfurt schießt die Tore

In der Anfangsphase hatten die Erfurter ein leichtes Übergewicht, nach gut zehn Minuten änderte sich das Bild aber grundlegend. Zur Überraschung gaben die "Schiebocker" das Tempo vor, pressten früh und starteten selbst verheißungsvolle Angriffe. Bei einem Schuss von Jonas Mack (16.) musste RWE-Keeper Jannick Theißen auf der Hut sein und ließ sicherheitshalber nach vorn abprallen. Sechs Minuten später spielte Mack die Erfurter schwindelig, seine Eingabe köpfte BFV-Kapitän Oliver Merkel rechts neben den Kasten. Danach nahmen sich die Oberlausitzer etwas zurück, was den Erfurtern entgegen kam. Sie versuchten es mit einer Schlussoffensive - und das mit Erfolg. Marc-Frank Brasnic verwertete in der 41. Minute eine Vorlage von Lukas Novy zur Führung für die Gastgeber. Und weil es gerade so gut lief, legte Brasnic zwei Minuten später das 2:0 nach. Fazit: Bischofswerda machte das Spiel, Erfurt schoss die Tore.

FC Rot-Weiß Erfurt jubelt gegen Bischofswerdaer FV 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Entscheidung kurz nach der Pause

Drei Minuten nach der Pause war dann die Begegnung praktisch entschieden. Die Bischofswerdaer bekamen das Spielgerät nicht aus der Gefahrenzone, Selim Aydemir nahm Maß und traf zum 3:0. Danach kamen die Erfurter so richtig ins Rollen und hätten gut und gerne weitere Treffer nachlegen können. Allein Aydemir verdattelte in aussichtsreicher Position dicke Möglichkeiten (52./71.). "Schiebock" kämpfte tapfer weiter, belohnte sich aber nicht. Mack hätte in der 74. Minute auf 1:3 verkürzen können, doch Erfurts Torwart Theißen fuhr blitzschnell den Fuß aus und wehrte ab. Mit dem Dreier sprangen die Rot-Weißen erst einmal auf Rang neun.

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 19. Oktober 2019 | 16:30 Uhr

2 Kommentare

wicky 67 uncut vor 47 Wochen

Starke Leistung von Bischofswerda in der ersten Halbzeit. Da hätte sich Rot-Weiss auch nicht beklagen brauchen wenn es 2:0 für die Schiebocker gestanden hätte. Das 1:0 fiel aus dem Nichts und war zu diesem Zeitpunkt wirklich unverdient! In der zweiten Hälfte musste der BFV hinten aufmachen. Da gab es jede Menge freie Räume für RWE, welche jedoch meistens furchtbar kläglich zu Ende gespielt wurden... Die Ballverarbeitung speziell von Aydemir war gestern einfach nicht mehr mit zum anschauen... Gegen stärkere Gegner bekommt man garantiert nicht so viele Räume... Das muss schnellstens besser werden, damit man zukünftig auch gegen Mannschaften aus höheren Tabellen-Regionen bestehen kann!!! Das Beste waren gestern tatsächlich nur diese 3 immens wichtigen Punkte geben den Abstieg!!!...

In Thüringen nur der RWE! 🇲🇨🇵🇱🇲🇨🇵🇱

Chemieschwein vor 47 Wochen

haben sich letztendlich die Profis gegen eine sich gegen den Abstieg stemmende Truppe aus Schiebock durchgesetzt .So wie sich das darstellt, werden die einen nichts mit dem Aufstieg zu tun haben ,die anderen werden sang und klanglos absteigen ...