Fußball | Regionalliga Alarmstufe Rot beim Duell Eilenburg gegen Babelsberg

Es wird ein heißer Abend im Eilenburger Ilburg-Stadion: Der FC Eilenburg braucht jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt, Babelsberg hofft auf das Ende des Abwärtstrends und die Polizei auf einen ruhigen Abend.

Nico Knaubel Trainer FC Eilenburg nach dem Spiel Meuselwitz gegen Eilenburg 24.10.2021, zeigt mit dem rechten Zeigefinger nach vorn.
Bildrechte: imago images/opokupix

Ausgangslage

Aus dem Schneckenrennen ist ein Sprintrennen um den Klassenerhalt geworden. Neben dem FC Eilenburg (2:1 gegen Tasmania Berlin) punkteten am letzten Wochenende auch Union Fürstenwalde und Optik Rathenow dreifach. Damit verteidigte Eilenburg den 16. Platz, ob dieser tatsächlich zum Klassenerhalt reichen wird, hängt von zwei Faktoren ab. Sollte Viktoria Berlin absteigen und der BFC Dynamo nicht aufsteigen, müsste der 16. - also momentan Eilenburg - in die Oberliga. Für Babelsberg geht es dagegen nur noch um den berühmten Blumentopf.

Regionalliga Nordost: Die Tabelle vor dem 36. Spieltag
Name Tore Punkte
11. SV Babelsberg 43:39 49
     
16. FC Eilenburg 36:73 30
17. Union Fürstenwalde 47:86 29
18. Optik Rathenow 39:72 26
19. VfB Auerbach 43:84 23
20. Tasmania Berlin 28:93 17

Die aktuelle Form

Schwankend trifft es aus Eilenburger Sicht am besten. Nach einem Zwischenhoch und Punktausbeuten gegen Altglienicke, Lok Leipzig und Cottbus folgten Niederlagen gegen Tennis Borussia Berlin (0:5), Chemnitz (1:2), Halberstadt (1:2) und Meuselwitz (0:2). Einzig gegen Energie Cottbus konnte die Knaubel-Elf ein Unentschieden einfahren. Am letzten Spieltag folgte dann der überlebenswichtige Sieg gegen Tasmania Berlin. Momentan klemmt die Säge wieder im Torabschluss. Das war schon zu Saisonbeginn das Problem.

Im schwierigen Fahrwasser schippert auch der SV Babelsberg. Man könnte auch von Sinkflug sprechen. Seit dem 13. Februar haben die Filmstädter nicht mehr gewonnen. Die Konsequenz der sportlichen Talfahrt war die Entlassung von Cheftrainer Jörg Buder am 1. April. Es war kein Scherz. Obwohl der SVB insgesamt so gut wie lange nicht da steht, musste der Trainer gehen. Der Vorstandsvorsitzende Björn Laars begründete die Entlassung unter anderem mit Buders Einstellung. So habe er teilweise nur sechs Trainingseinheiten pro Woche angesetzt. Dies habe nicht mit Leistungssport zu tun, bemängelte Laars, der sich den Trainerjob mit Markus Hofmann teilt, bis ein Nachfolger gefunden ist. Die Saison ist so oder so gelaufen und das Ziel Aufstieg verfehlt. Babelsberg hatte die Lizenz für die 3. Liga beantragt, war aber zu keiner Phase der Saison ganz vorn dabei.

Kommen und Gehen bei den Gesperrten

Mit einem Tor und einer Vorlage war Benjamin Luis beim Sieg gegen Tasmania Berlin der Held, am Freitag fehlt er gelbgesperrt. Die Karte kassierte der Stürmer nicht für ein Foul, sondern für seinen "Jubel" nach dem 2:1. "Das war dämlich", ärgerte er sich im Nachhinein. Ins Team zurückkehren stattdessen die zuletzt gesperrten Philipp Sauer und Raimison dos Santos.

Die Torjäger

Einen richtigen Torjäger hat nur Babelsberg. Daniel Frahn liefert beständig, ist mit 18 Buden in 27 Spielen der viertbeste Schütze in der Regionalliga Nordost. Der waschechte Mittelstürmer bringt es in seiner Karriere bisher auf 46 Drittliga-Tore und 161 Treffer in der Regionalliga. Eilenburg - mit 36 Treffer ziemlich sparsam beim Tore erzielen unterwegs - kann sich auf die Knipser-Qualitäten von Adam Fiedler verlassen. Zehn Mal hat er schon getroffen und ist zudem mit sechs Vorlagen beinahe für jedes zweite Eilenburger Tor verantwortlich.

 Jubel nach dem 1:1 von Adam Fiedler Offensives Mittelfeld Eilenburg, Rueckennummer 10 Mitte beim Spiel Eilenburg gegen Halberstadt 17.10.2021
Adam Fiedler (Mitte) ist mit zehn Toren der beste Knipser der Eilenburger. Bildrechte: imago images/opokupix

Das Hinspiel...

... verlor der FC Eilenburg mit 0:1. Ein Kunstschuss von Nicola Jürgens entschied im Herbst das umkämpfte Spiel. Babelsberg gab im ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams überhaupt, den Ton in der ersten Halbzeit an. Nach dem Wechsel wurde der FCE mutiger, blieb aber vor dem Tor zu harmlos.

MDR aktuell 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Trainer Knaubel über Babelsberg

"Babelsberg hat zuletzt nicht die Ergebnisse geliefert, verfolgt aber noch Ziele und wird extrem ehrgeizig auftreten. Sie werden alles tun, um die Sieglos-Serie zu beenden. Darauf müssen wir uns einstellen. Unsere Ausgangslage ist wieder besser, der Kader breiter. Ich hoffe, es gelingt uns locker zu bleiben. Das ist momentan die große Kunst. Im Training sah das schon ganz gut aus."

Polizei in Alarmbereitschaft

Das Duell Eilenburg gegen Babelsberg bietet keinerlei Zündstoff. Trotzdem wird am Freitagabend das Polizeiaufgebot rings um die Tore des idyllisch gelegenen Ilburg-Stadions groß sein. Das Spiel ist als Risikospiel eingestuft. Hintergrund sind Feindschaften zwischen Anhängern von Lok Leipzig und dem SV Babelsberg. Und da einige Sympathisanten der Blau-Gelben ihren Wohnsitz in Eilenburg haben, ist die Polizei in erhöhter Alarmbereitschaft.

Wann geht es los?

Am Freitag (29. April) um 19 Uhr ist Anpfiff im Ilburg-Stadion. Der MDR begleitet die Partie live im Ticker (auf sport-im-osten.de und in der SpiO-App).

sst

Videos aus der Regionalliga

Alle anzeigen (72)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 24. April 2022 | 19:30 Uhr

0 Kommentare

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga