Fußball | Regionalliga Gelingt der Eilenburger Befreiungsschlag gegen Tasmania?

Der FC Eilenburg verpasste es zuletzt, sich gegen seine Tabellennachbarn vom Abstiegskampf zu distanzieren. Nun müssen dringend Erfolge her, will der Aufsteiger seine Chance wahren, auch nächste Saison wieder in der Regionalliga mitspielen zu dürfen. Gegen Tasmania Berlin scheint die Ausgangslage zwar gut, doch in dieser Saison konnten der FCE noch keine Partie in der Hauptstadt gewinnen. Gelingt gegen Tabellenschlusslicht Tasmania endlich der Befreiungsschlag?

Spielerkreis FC Eilenburg im Nebel beim Spiel Eilenburg gegen Meuselwitz
Bildrechte: IMAGO / opokupix

Knifflige Ausgangslage

Die Nordsachsen um Trainer Nico Knaubel sind zum Siegen verdammt. Denn weiterhin ist nicht klar, wie viele Teams aus der Regionalliga Nordost absteigen werden und der potenziell rettende 16. Tabellenplatz des FCE ist in großer Gefahr. Die Verfolger Fürstenwalde und Rathenow haben am 35. Spieltag ebenfalls machbare Gegner und könnten einen weiteren Eilenburger Ausrutscher bitter bestrafen.

Regionalliga Nordost: Die Tabelle vor dem 35. Spieltag
Name Tore Punkte
16. FC Eilenburg 34:72 27
17. Union Fürstenwalde 45:85 26
18. Optik Rathenow 35:70 23
19. VfB Auerbach 41:80 23
20. Tasmania Berlin 27:91 17

Die aktuelle Form

FC Eilenburg (N-U-N-N-N)
Der FCE hatte harte Wochen im Abstiegskampf. Nachdem das Team Mitte März noch tolle Erfolge gegen Altglienicke (1:0-Sieg) und Lok (1:1-Remis) eingefahren hatte, trübte sich die Bilanz schnell wieder. In den letzten fünf Partien setzte es Niederlagen gegen Tennis Borussia Berlin (0:5), Chemnitz (1:2), Halberstadt (1:2) und Meuselwitz (0:2). Einzig gegen Energie Cottbus konnte die Knaubel-Elf ein Unentschieden einfahren. Besonders die Punktverluste gegen Halberstadt und Meuselwitz wiegen schwer, die sich als direkte Tabellenkonkurrenten dadurch vom Abstiegskampf distanzieren konnten.

Torschuss ZFZ 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tasmania Berlin (N-N-N-U-N)
Ein Sieg gab es schon lange nicht mehr für die Berliner. Den letzten Dreier in der Liga holten die Hauptstädter im Oktober überraschenderweise gegen Cottbus. Seitdem ist Tasmania jedoch im Sturzflug. An den letzten fünf Spieltagen hatte das Team ein besonders schweres Programm – es warteten ausschließlich Teams aus dem obersten Tabellendrittel. Umso überraschender war das Unentschieden gegen Lok Leipzig, dass den Probstheidaern die Aufstiegshoffnungen vermieste.

Tasmania Berlin - Lok Leipzig 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Viele Ausfälle bei Eilenburg

Nico Knaubel ist wahrlich nicht zu beneiden, wenn es um die Kaderzusammensetzung geht, denn die Nordsachsen müssen zum Saisonendspurt auf viele Kräfte verzichten. In der Abwehr fehlen der rotgesperrte Philipp Sauer sowie Santos gelbgesperrt. Das Eilenburger Mittelfeld ist derweil durch viele Problemfälle ausgedünnt: Dong-min Kim, Maik Georgi und Pascal Sauer plagen Verletzungen. Bei Kevin Wadewitz und Noah Baumann ist unklar, ob sie ihre Corona-Infektion rechtzeitig überwinden und sich wieder fit für den Kader melden können. Zurückkehren könnte möglicherweise Christoph Bartlog, der sich am zweiten Spieltag einen Kreuzbandriss zuzog.

Wer schießt die Tore?

Adam Fiedler Offensives Mittelfeld Eilenburg, Rueckennummer 10 re. am Ball beim Spiel Eilenburg gegen Meuselwitz
Adam Fiedler ist Eilenburgs bester Torschütze. Zuletzt traf die Rückennummer 10 beim 1:2 gegen Halberstadt. Bildrechte: IMAGO/opokupix

Im Duell der schlechtesten (Tasmania) gegen die zweitschlechteste (Eilenburg) Offensive eine wichtige Frage. Beide Teams haben deutliche Defizite im Abschluss und müssen die schleunigst überwinden – denn ein müdes 0:0 hilft keinem Team wirklich weiter. Der Ausfall von Philipp Sauer ist auch mit Hinsicht auf die Torausbeute ein Rückschlag für den FCE – Sauer ist mit fünf Treffern immerhin Eilenburgs zweitbester Torschütze. Öfter traf nur Adam Fiedler – mit zehn Toren und sechs Vorlagen ist er für beinahe jedes zweite Eilenburger Tor verantwortlich.

Bei Tasmania verteilen sich die bisherigen 27 Saisontreffer mehrheitlich auf drei Paar Schultern: bester Torschütze der Berliner ist Martin Mascha (fünf Tore) zusammen mit Emre Demir (ebenfalls fünf Tore). Letzteren zog es im Winter allerdings zu den Füchsen Berlin. Dahinter kommt Nigel Bier (vier Tore).

Das Hinspiel

Beide Mannschaften gingen mit ordentlich Schwung in das Hinspiel. Eilenburg hatte kurz zuvor ein Unentschieden (1:1 in Meuselwitz) sowie seinen ersten Saisonsieg (3:1 gegen Halberstadt) verbuchen können – Tasmanias Rückenwind kam vom bereits angesprochenen 2:1-Sieg gegen Cottbus. Das damalige Tabellenschlusslicht Eilenburg zeigte besonders in Halbzeit zwei eine beherzte Leistung und verließ die Partie dank Brendan Stelmak und Doppeltorschütze Adam Fiedler mit einem souveränen 3:0 als Sieger und gab die rote Laterne weiter an Optik Rathenow.

Spieler auf dem Feld 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
6 min

Der FC Eilenburg ist angekommen in der Regionalliga. Die Nordsachsen setzten sich gegen Tasmania Berlin durch und punkteten dadurch im dritten Spiel in Folge.

Sport im Osten Sa 30.10.2021 16:00Uhr 06:03 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Wann geht es los?

Am Sonntag (24. April) um 13 Uhr ist Anpfiff im Berliner Werner-Seelenbinder-Sportpark. Der MDR begleitet die Partie live im Ticker (auf der Homepage und in der SpiO-App).

ori

Videos aus der Regionalliga

Alle anzeigen (72)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 24. April 2022 | 19:30 Uhr

0 Kommentare

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga