Fußball | Regionalliga FC Oberlausitz zieht sich in Oberliga zurück - Budissa Bautzen plant Neuanfang

Sportlich hat der FC Oberlausitz Neugersdorf den Klassenerhalt in der Regionalliga geschafft, trotzdem wird der Verein in der kommenden Saison in der Oberliga antreten. Die abgestiegene FSV Budissa Bautzen wird man dort hingegen nicht sehen.

Thomas Hentschel (FC Oberlausitz Neugersdorf, Trainer), gestikulierend
Bildrechte: imago images / foto2press

Wirtschaftliche und strukturelle Gründe beim FCO

Trotz des sportlichen Klassenerhalts in der Regionalliga Nordost wird der FC Oberlausitz Neugersdorf in der kommenden Saison nicht in der vierthöchsten deutschen Spielkasse antreten. Wie der Vereinsvorstand am Mittwoch (22.05.) mitteilte, hat vor allem die Prüfung der "wirtschaftlichen und strukturellen Möglichkeiten" zu dem Entschluss geführt, die Mannschaft in die Oberliga zurückzuziehen. Zudem sei die Ankündigung des Nordostdeutschen Fußballverbands (NOFV), dem Verein aufgrund der fehlenden Flutlichtanlage, keine Regionalliga-Lizenz für die Saison 2020/21 zu erteilen, mit ausschlaggebend gewesen.

Nach Angaben des Vorstands verfüge man im Hinblick auf die kommende Spielzeit über ein gutes Fundament, um eine "schlagkräftige Oberligamannschaft aufbieten" zu können.

Bautzen will in die Landesliga

In der Oberliga wird die abgestiegene FSV Budissa Bautzen hingegen nicht auflaufen. Wie der Verein ebenfalls am Mittwoch mitteilte, haben Aufsichtsrat und Präsidium die Entscheidung, für die Landesliga zu planen, unter den "vorliegenden Umständen" gemeinsam getroffen. Eine langfristige Rückkehr in die Regionalliga sei dadurch aber nicht ausgeschlossen. Der Verein hat nun bis zum 4.6. Zeit, den Verzicht auf die Oberliga zu melden. Die Entscheidung, ob Bautzen ein Spielrecht für die Landesliga erhält, trifft dann das Präsidium des Sächsischen Fußballverbands (SFV).

Johann Weiss (FSV Budissa Bautzen #5) nach dem Abpfiff
Bildrechte: Torsten Zettl

Bautzen setzt auf Nachwuchs

Als Begründung für den Schritt in Richtung Landesliga wird vom Verein das "stetige bergauf in den letzten Jahren" angegeben. Der Blick auf das Wesentliche sei im Verein verloren gegangen und anstehende Aufgaben hätten aus finanziellen Gründen nicht umgesetzt werden können. Die nächsten Jahre sollen nun genutzt werden, um ein stabiles Fundament aufzubauen. Der Fokus soll dabei auf dem Nachwuchs-Leistungszentrum liegen. Ein Ziel des Neuanfangs in der Landesliga sei es zudem, die Begeisterung der Zuschauer zurückzugewinnen.

Sport im Osten 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 18.05.2019 16:30Uhr 05:11 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Sa 18.05.2019 16:30Uhr 05:11 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

FSV-Präsident und -Vizepräsident nehmen den Hut

Als weitere Konsequenz des Abstiegs haben Präsident Ingo Frings und Vizepräsident Holger Schmidt ihre Ämter zur Verfügung gestellt. In ihrem gemeinsamen Rücktrittsschreiben heißt es: "Es ist noch immer schwer vorstellbar, gleichwohl ist es Realität: Wir sind abgestiegen. Dafür übernehmen wir die Verantwortung." Um die freigeworden Stellen neu zu besetzen, soll innerhalb der nächsten drei Monate eine Mitgliederversammlung einberufen werden.

Bautzen braucht offenbar neuen Trainer

Auch auf der Trainerposition wird sich der Verein voraussichtlich umsehen müssen. Der Vertrag von Petrik Sander gilt nicht für die Landesliga. "Stand jetzt habe ich einen Vertrag für die Regionalliga und wenn wir nicht in der Regionalliga spielen, habe ich keinen Vertrag", sagte er auf Nachfrage von "Sport im Osten".

ten/pm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 22. Mai 2019 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Mai 2019, 09:38 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

31 Kommentare

24.05.2019 06:16 Sr.Raul 31

Da hat der, @30 (Thomas W.) recht, kann man nur empfehlen. Gut, bei mir ist meist Prag angesagt, aber da wird dann auch so geplant das man mehrere Spiele unterschiedlicher Ligen sehen kann. Einfach kultig. Schon allein die alten Stadien mitten im Wohngebiet (B05, Zizkov), einfach herrlich.
I.O.,29 (Micha), mir war bis jetzt bekannt, dass in Thüringen kein Vertreter in die OL aufsteigen will. Das würde die Situation freilich ändern.

23.05.2019 19:29 Thomas W. 30

Es ist einfach nur traurig für die Region, aber der Regionalligafussball wird eh nicht angenommen bei 300 bis 400 Leuten pro Spiel, egal ob Budissa, BFV oder FCO. Zum Glück kann man weiterhin nach Liberec, Jablonec, Ml. Boleslav (1.Liga), Varnsdorf (2.Liga), Prepere Turnov, Mseno Jablonec (4. Liga) nach Tschechien fahren. Oder auch unterklassige Vereine in Tschechien zu besuchen macht Spass und kann ich nur empfehlen.
Cottbus Fan aus Görlitz

23.05.2019 15:19 Micha 29

@Sr.Raul In jedem Landesverband gibt es mindestens einen Bewerber für die Oberliga. Aus Thüringen ist das der FSV Martinroda.

23.05.2019 14:49 TYPISCH PL-FUHRE-ANDY: PLAUENS PATRIOT UND ALL IHRER GEMEINDEN UND INSTITUTIONEN IM LANDKREIS 28

Hoffentlich kommen beide nicht mehr so schnell zurück

23.05.2019 14:34 Sr.Raul 27

Hm,@25 (Micha), in der OL-Süd stehen Gera, Zorbau und so gut wie, HOT als Absteiger fest. FCO kommt in die OL-Süd runter, Meister der VL Sachsen und S.-A. gehen hoch, Thüringen will wohl nicht. Wer und Warum soll da jetzt Rele spielen bei gleicher Anzahl Auf- und Absteiger? Erschließt sich mir nicht wirklich im Moment. Losse mer uns überrasche, blickt eh kaum jemand richtig durch bei dem Wirrwarr.

23.05.2019 11:20 Torsten B. 26

Ich muss hier auch mal bissel Kritik üben. Es kann doch nicht sein, dass Vereine, die über einen relativ kurzen Zeitraum hunderttausende Euro verbraten, eine Misswirtschaft betreiben und Legionäre finanzieren, plötzlich merken, dass das Geld nicht reicht und sagen dann plötzlich , na gut, dann spielen wir eben Landesliga. Und darunter? Dann gibt es einen weiteren Absteiger, der sich mit Mühe evtl in der Landesklasse halten konnte, weil er eben auf den eigenen Nachwuchs setzte oder Spieler verpflichtete, die nur das Spritgeld bekommen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis so etwas passiert. Beispiele gibt es genug, Laubegast, Bannewitz etc. Eigentlich müssten beide ganz unten anfangen. Mich würde mal interessieren, wie viel Geld hier an Spieler und Trainer, geflossen sind, die nun weg sind und nun ist das Geld alle und auf Kosten anderer Vereine wird einfach mal die Liga gewechselt. Ich finde das unmöglich, aber vielleicht regt das zu Diskussion mal an...

23.05.2019 11:13 Micha 25

@ Sr Raul, @ Vogtländer
Der jetzige Tabellen-10. Wismut Gera ist eines der Oberligaabsteiger wegen Versetzung zum Saisonende auf den letzten Platz!
Auf-und Abstiegsregelung - Oberliga, Punkt 8:
"Erklärt ein Verein, dass er seine Mannschaft aus dieser Spielklasse zurückzieht..., wird er am Saisonende auf den letzten Platz gesetzt. Der jeweils frei werdende Platz im folgenden Spieljahr wird von einem bisherigen Absteiger aus der jeweiligen Staffel eingenommen. Steht die Mannschaft am Saisonende auf einem Relegationsplatz, rückt die Mannschaft des jeweils nächstfolgenden Vereins an ihre Stelle. ..."
Wegen Eingliederung von Budissia Bautzen in die Sachsenliga ist nur 1 statt 2 Regionalliga-Absteiger in die Oberliga einzugliedern. Folgerichtig kommt der 6. Verein, der in die Landesverbände einzugliedern ist, nicht aus der Oberliga, sondern der Regionalliga. Ergo reduziert sich die Zahl der Oberliga-Absteiger inclusive Wismut Gera von insgesamt 6 auf 5.

23.05.2019 08:01 Sr.Raul 24

Stimmt, @17 (Vogtländer), ist mir so auch bekannt.

23.05.2019 07:57 Sr.Raul 23

@13 (Micha), Du hast den Rückzug von Wismut Gera aus der OL Süd in die Thüringenliga vergessen. Daher, so zumindest mein Stand, gibt es keine Relegationsspiele. Das sehe ich somit wie @17 (Vogtländer).

23.05.2019 06:39 Fernsehmann 22

Ich denke das gleiche Schicksal droht dem BFV in naher Zukunft.
In Schiebock fehlt u.a. eine vom NOFV geforderte Tribunen Überdachung...
Dieser Verband und der gesamt DFB ist krank.
So wird der Amateur Fussball in Sachsen platt gemacht und der MDR tut nichts!
Sie als regionales Medium, müssen deutlicher auf solche offensichtlichen Unsinnigkeiten hinweisen, kritisieren und Druck auf den Verband ausüben!