Fußball | Regionalliga Topspiel Cottbus vs. Carl Zeiss Jena fällt aus, Chemie vs. Chemnitz soll stattfinden

Das Regionalliga-Topspiel zwischen Spitzenreiter Energie Cottbus und Verfolger Carl Zeiss Jena ist aufgrund der Witterungsbedingungen abgesagt worden. Auch Germania Halberstadt hat am Wochenende spielfrei. Das MDR-Livespiel der BSG Chemie Leipzig gegen den Chemnitzer FC soll dagegen stattfinden: Eine Platzbegehung am Freitag gab grünes Licht.

Ein Ball liegt in einem Netz.
Bildrechte: IMAGO/Zink

Der erneute Wintereinbruch bringt abermals den Spielplan der Regionalliga Nordost durcheinander. Nur drei von neun Begegnungen des 24. Spieltages können - Stand jetzt - wie geplant stattfinden. Am Freitagvormittag (10. März) sagte der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) auch das für Sonntag (13 Uhr) angesetzte Topspiel zwischen Spitzenreiter Energie Cottbus und Verfolger Carl Zeiss Jena ab. Grund dafür sei die Unbespielbarkeit des Platzes, teilte der NOFV mit. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Bereits am Donnerstag (9. März) hatte der Verband die Partie zwischen Germania Halberstadt und der zweiten Mannschaft von Hertha BSC (Sonntag, 13 Uhr) abgesagt. Auch die Begegnungen Lichtenberg gegen Babelsberg, Altglienicke gegen den Berliner AK (beide Freitag) sowie Greifswald gegen Tennis Borussia Berlin und BFC Dynamo gegen Viktoria Berlin (beide Samstag) werden nicht angepfiffen.

Aktuell grünes Licht für Chemie gegen Chemnitz

Das MDR-Livespiel zwischen der BSG Chemie Leipzig und dem Chemnitzer FC (Sonntag, 16 Uhr) dagegen kann nach aktuellem Stand stattfinden. Eine Platzbegehung am Freitag ergab, dass einer Austragung bis dato nichts im Wege steht. Auch die Partie zwischen Luckenwalde und Meuselwitz (Samstag, 13 Uhr) soll angepfiffen werden.

Sport

Fabian Gerber 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

RWE hofft auf Anpfiff gegen Lok Leipzig

Noch keine finale Entscheidung ist mit Blick auf das Spiel zwischen Rot-Weiß Erfurt und Lok Leipzig (Samstag, 16 Uhr, live im MDR) gefallen: Stundenlanger Schneefall und eisige Temperaturen hatten am Dienstag für einen unbespielbaren Platz im Steigerwaldstadion gesorgt. Das für Mittwoch geplante Nachholspiel der Thüringer gegen Luckenwalde war abgesagt worden. Jedoch hat sich die Wetterlage im Laufe der Woche gebessert, die Temperaturen sind gestiegen. Erfurts Trainer Fabian Gerber sagte dem MDR: "Ich bin guter Dinge, dass wir am Samstag spielen können." Im Laufe des Freitags soll eine Entscheidung getroffen werden.

---
mze

Videos aus der Regionalliga

Alle anzeigen (110)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 10. März 2023 | 17:45 Uhr

8 Kommentare

Chemieschwein vor 12 Wochen

da wird man wieder in der schmutzigen Stadt wettern , dieses mal isses dann nicht staubtrocken, diesesmal gibts nen nassen tiefen Rasen ,gar nicht gut für die Mimosen aus Rußchams ..

66BB1966RWE vor 12 Wochen

Das kostet schon richtig Geld. Ohne Frage. Der HFC angeblich,
würde aber allein pro Spieltag und nicht pro Winterquartal 60000 Euro bezahlen. Für mich normaldenkenden Menschen nicht nachvollziehbar. Und diese lachhafte Farce im Stadion meines Vereins, wo wegeen eines kleinen Teils an der Pumpe nichts geht. Um es mal zu verstehen, was kostet Abwärme aus der Eislaufhalle, die sonst, ohne Weiterleitung in die Rasenheizung, aus einem Rohr an der Wand als Dampf in die Umwelt gestoßen würde ?? Und durch das tägliche Training in der Eislaufhalle, ist immer Abwärme da. In Erfurt soll ja nun gespielt werden, na warten wir mal die Nacht ab. Schönes Wochenende. Nur der RWE 🔴 ⚪️

Alucard vor 12 Wochen

Mike du meinst manche denken auch das eine Rasenheizung einfach mal so an und ausgemacht werden kann. Das eine Rasenheizung, wenn sie einmal an ist, nicht so einfach wieder ausgemacht werden kann wissen die wenigsten deswegen ist die Heizung in den ersten 3 Ligen auch von den kompletten Winter an und nicht nur am Spieltag.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga