Fußball | 3. Liga Gegnercheck TSV 1860 München

Fußballfans dürften den TSV 1860 München in erster Linie mit der glorreichen Bundesligazeit unter Trainer Werner Lorant verbinden. Aktuell ist der Klub im Mittelfeld der 3. Liga zu Hause. Mittelfristig soll es wieder einen Schritt nach oben gehen. Hier gibt's die wichtigsten Infos zum nächsten Gegner des Chemnitzer FC.

Daniel Bohl (CFC), Aaron Berzel (München) und Dejan Bozic (CFC )
Bildrechte: imago images / HärtelPRESS

Fans stehen wie eine Eins zu den Sechzigern

Zu Hause im Grünwalder Stadion gehen beim 1860 gegründeten Verein 15.000 Zuschauer ins Stadion. Im Schnitt über 14.900 Zuschauer besuchen die Heimspiele in dieser Saison - ligaweit die höchste Auslastung. Und vielleicht ist auch der Rückhalt der Fans ein Grund dafür, warum die "Löwen" bislang erst eine Heimniederlage (0:1 gegen Uerdingen) kassieren mussten.

Drittliga-Mittelmaß statt Bundesliga

Die "große Zeit" des TSV 1860 liegt etwa 20 Jahre zurück. 1992 bis 2001 agierte Werner "Beinhart" Lorant an der Seitenlinie der Löwen. Es folgten überaus erfolgreiche Jahre. Zweimal stieg Lorant mit seinem Team auf. In der ersten Liga etablierten sich die Löwen und konnten 1999/2000 sogar auf Rang vier abschließen, der zur Champions League-Qualifikation berechtigte. Dort schied man jedoch gegen den englischen Vertreter aus Leeds aus. 2004 erfolgte dann der Abstieg aus dem Oberhaus. Bis 2017 hielten sich die "Löwen" in der 2. Bundesliga. Nach finanziellen Problemen und Unstimmigkeiten mit Investor Hasan Ismaik stand 2017 der bittere Gang in Liga vier zu Buche. Trainer Daniel Bierofka blieb - und formte eine Mannschaft, die sofort um den Aufstieg spielte. Mit Erfolg: Im Sommer 2018 setzte man sich in der Aufstiegsrelegation gegen Saarbrücken durch und feierte anschließend den Klassenerhalt. Aktuell steht der Klub im grauen Mittelfeld der 3. Liga auf Rang neun.

Mölders unumstrittener Leistungsträger

Trainer Micheal Köllner hat einen Kader mit einem Marktwert von 5,65 Millionen Euro zur Verfügung. Ex-Dynamo Dresden-Akteur Quirin Moll sowie der aus der Region stammende und in Dachau geborene Efkan Bekiroglu weisen mit 300.000 Euro dabei die Bestwerte auf. Dennis Erdmann aus Magdeburg sowie Timo Gebhard von Berlin lauten zwei Neuzugänge, welcher in dieser Saison überzeugen konnten. Unumstrittener Leistungsträger ist jedoch Stürmer Sascha Mölders, der bereits zwölf Mal selbst einnetzte und weitere acht Tore vorbereitete. Aus den Vollen schöpfen kann 1860 am Sonnabend gegen Chemnitz jedoch nicht: Mit Benjamin Kindsvater, Markus Ziereis, Simon Seferinds, Semi Belkahia und Daniel Wein stehen gleich fünf Akteure verletzt nicht zur Verfügung.

Formkurven der letzten fünf Spiele

1860: S-U-U-U-U – 7 Punkte
CFC: U-S-S-U-S – 11 Punkte