Fußball | Regionalliga Gegnercheck Tasmania Berlin: Auswärts bislang Kanonenfutter

14. Spieltag

Tasmania Berlin geht als Underdog in die Regionalliga-Partie am Samstag (13:00 Uhr/Live-Ticker in der SpiO-App) beim 1. FC Lok Leipzig. Zu bescheiden ist die bisherige Auswärtsbilanz des Aufsteigers.

Abu Njie
Tasmania-Trainer Abu Njie Bildrechte: IMAGO / Matthias Koch

Die Zahlen sprechen vor dem Auftritt von Regionalliga-Aufsteiger SV Tasmania Berlin beim 1. FC Lok Leipzig (Samstag, 13:00 Uhr/Liveticker in der SpiO-App) eine klare Sprache: Auswärts gibt der Hauptstadtklub in der neuen Liga bisher vor allem Kanonenfutter ab. 1:17 Tor beträgt die Tordifferenz nach fünf Partien, nur einmal konnte der Klub aus Neukölln überhaupt punkten.

Klare Pleiten und zwei Saisonsiege

Das war ganz am Anfang der Saison, beim 1:1 beim SV Lichtenberg. Danach gab es Klatschen wie ein 0:6 beim BFC Dynamo oder ein 0:5 in Jena, immerhin Spitzenteams. Überhaupt gelang dem Abbruch-Meister der NOFV-Oberliga Nord nach dem 2:0 zum Auftakt gegen Babelsberg nur noch ein Sieg in der Liga. Das 3:1 gegen Abstiegskandidat VfB Auerbach war insofern wichtig, weil Tasmania dadurch die letzten Ränge hinter sich lassen konnte.

Der einstige Bundesligist, der zuletzt wegen der Desaster-Saison von Schalke 04 wieder in aller Munde war, punktet zuhause ordentlich. So wie zuletzt beim 1:1 gegen Altglienicke und davor beim Last-Minute-3.3 gegen Fürstenwalde. Da lag man schon 2:0 vorne und jubelte dann doch über das 3:3 in der Nachspielzeit von Emre Demir. Der Türke erzielte alle drei Tore in diesem Spiel.

Kaiser schon in Meuselwitz

Daniel Kaiser
Daniel Kaiser Bildrechte: IMAGO / Matthias Koch

Er kommt nun auf fünf Treffer in fünf Partien. Häufiger auf dem Platz standen der ehemalige deutsche U17-Nationalspieler Damir Bektic (24) und das schwedische Mittelfeldtalent Kolja Oudenne (19). Zu den bekanntesten Akteuren zählt Daniel Kaiser,. Der 30-Jährige war 2016 für ein Jahr beim ZFC Meuselwitz, davor und danach trug er die Trikots der Stuttgarter Kickers und von Viktoria Berlin.

Brechler soll treffen wie in Lichtenberg

Ein Hoffnungsträger im Angriff ist der erfahrene Thomas Brechler. Der vor 35 Jahren in Berlin geborene Mittelstürmer, der auch schon für Wolfsburg II und Hessen Kassel stürmte, kam mit der Empfehlung von 103 Treffern in 196 Partien für den SV Lichtenberg. Bislang kommt er auf ein Saisontor in der Liga, allerdings war er auch vier Partien lang rotgesperrt. Beim 2:1 im Berliner Pokal Ende September beim 1. FC Lübars sorgte er dann er für seinen zweiten Treffer in dieser Spielzeit.

__
cke

Videos aus der Regionalliga

Daniel Berlinski
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 13.10.2021 21:39Uhr 02:18 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-interview-daniel-berlinski100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Sascha Pfeffer
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 13.10.2021 21:41Uhr 01:20 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-interview-sascha-pfeffer100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (98)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 16. Oktober 2021 | 16:00 Uhr

0 Kommentare