Fußball | Regionalliga Gegnercheck Union Fürstenwalde: Mal wieder Neuaufbau nach Maucksch-Abgang

Auch die dritte Amtszeit von Matthias Maucksch bei Union Fürstenwalde ist Geschichte. Nun versucht der Verein mit geringerem Etat als in früheren Jahren, in der Regionalliga Nordost weiter eine gute Rolle zu spielen.

Mal wieder ist Matthias Maucksch bei Union Fürstenwalde weg. Bereits von 2015-16 und von 2017-18 war der frühere Dynamo-Profis Trainer bei den Brandenburgern. Nun ist auch die dritte Ära nach zwei Jahren beendet, laut "Märkischer Oder-Zeitung" ging der 51-Jährige, weil er mit den Rahmenbedingungen nicht mehr einverstanden gewesen sei.

Licht und Schatten bei bisherigen Saisonspielen

Mauckschs Nachfolger heißt Andreas Langner. Der 54-Jährige war vorher in der Jugend von Fürstenwalde und Energie Cottbus tätig - und muss wohl ein wenig den Mangel verwalten. Leistungsträger wie Darryl Geurts, Toptorschütze der Vorsaison, Joshua Putze oder Anton Kanther verließen den Verein. Dafür kamen vor allem entwicklungsfähige U20-Kicker, der mit Abstand älteste Zugang Ridel Monteiro ist 24.

Die Jungspunde schlugen sich zum Auftakt richtig gut und gewannen gegen den VfB Auerbach mit 4:2. Im zweiten Saisonspiel setzte es dann allerdings ein 1:3 bei Tennis Borussia Berlin. Gegen den Chemnitzer FC könnte sich dann schon abzeichnen, wie stark das Team wirklich ist.

Chemnitz führt direkten Vergleich klar an

Dreimal traten beide Teams bisher gegeneinander an, dreimal gewann der CFC. Zuletzt siegten die "Himmelblauen" im September nach wilden 90 Minuten mit 3:2 durch Tore von Freiberger, Bickel und Campulka. Überhaupt fielen in den Begegnungen bisher viele Tore, denn davor hieß es 4:2 und 3:2 für Chemnitz.

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 30. Juli 2021 | 21:45 Uhr

0 Kommentare