Fußball | Regionalliga Insolvenzverwalter setzt CFC-Führungsriege vor die Tür

Insolvenzverwalter Klaus Siemon greift beim Chemnitzer FC durch und hat die Führungsriege des Drittliga-Absteigers suspendiert. Das gab das Siemon Insolvenzmanagement in einer Pressemitteilung bekannt. Heißt im Klartext: Aufsichtsratschef Uwe Bauch und der Vorstandsvorsitzende Andreas Georgi müssen bei den Himmelblauen ihren Stuhl räumen.

Damit führt Siemon "die operativen Geschäfte in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Vorstandmitgliedern Thomas Sobotzik und Thomas Uhlig" weiter.

Uwe Bauch und Andreas Georgi (Chemnitzer FC)
Beim CFC entmachtet: Aufsichtsratschef Uwe Bauch und Vorstandsvorsitzender Andreas Georgi. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Auszüge aus der Pressemitteilung:

Neustrukturierung der Gremien

"Die Neustrukturierung der Gremien ist in einem Insolvenzverfahren der Normalfall. Die Öffentlichkeit erwartet, dass sich die Gremien in einer solchen Situation ihrer Verantwortung stellen. Dies hat die sehr kritische Diskussion im Stadtrat am 20.6.2018 deutlich gemacht. Aber auch von Seiten der Gläubiger besteht eine entsprechende Erwartung. Die Insolvenzeröffnung ist der richtige Zeitpunkt, um diesen Schritt zu gehen, insbesondere deshalb, um dem Neuanfang für Sponsoren, Mitglieder und Fans eine glaubwürdige Gestalt zu geben. Im Vordergrund stehen dabei die Interessen des CFC und die der Gläubiger an einer Erhaltung des CFC. Individualinteressen haben dahinter zurück zu stehen. Der Insolvenzverwalter hat vor diesem Hintergrund die Funktionen des Aufsichtsratsvorsitzenden und des Vorstandes mit insolvenzrechtlichen Mitteln suspendiert, um den Neuanfang in die Wege zu leiten. Der CFC wird aufgrund der insolvenzrechtlichen Regeln vom Insolvenzverwalter vertreten, der die operativen Geschäfte in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Vorstandmitgliedern Thomas Sobotzik und Thomas Uhlig führt."

red

Zuletzt aktualisiert: 10. Juli 2018, 17:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

43 Kommentare

12.07.2018 23:11 AufmerksamerBeobachter 43

?? Wenn ich über 2,5 Mio SCHULDEN habe und ne insolvenz an der backe ??

So kurios es klingt, eine Insolvenz heißt 'Zahlungsunfähigkeit'. Der IV verhandelt in einem I-Verfahren die Ansprüche der Gläubiger, welche aus der Insolvenzmasse bedient werden. Schulden hat man nach dem Verfahren nicht mehr.

Die Kunst ist es (und hier ist mir die Sache auch schleierhaft) sein Kerngeschaeft (Profi-Fußball) weiterzuführen und neue Geldgeber zu finden. Die Fans gehen weiter ins Stadion, soweit ok.

Sponsoren wollen offenbar weiterhin mit/ueber diesen CFC werben bzw den CFC unterstützen. Vlt. spielt die Überlegung mit hinein, gerade jetzt billig einen guten Werbevertrag abzuschließen. Verstehen tue ich es auch nicht, aber es passiert! Das Problem ist nicht, das kein Geld da ist, das Problem war, das man zu bloed war, es richtig auszugeben.

12.07.2018 18:53 Chemieschwein 42

@aufmerksamer beobachter
Ein relatisches budget von 2 Mio ?? Wenn ich über 2,5 Mio SCHULDEN habe und ne insolvenz an der backe ?? Kannst du mir die Rechnung erläutern ?? Das heisst also für euch Chemnitzer ... das alle die dem Verein Ihr Geld , Leistungen , Sachleistungen anvertraut haben , auf ihre kohle verzichten sollen ... nur damit euer spielzeug so erhalten bleibt ... ajaaaaa , Ich beneide jeden einzelnen der so seine Kohle verliert ..

12.07.2018 16:29 Optimist 41

Wenn man so manchen Kommentar liest, dann könnte man glauben, es muss einer nur aus der Fanszene kommen und schon hat er Ahnung vom Geschäft (Wo hat Bauch das denn mal bewiesen?). Das ist genauso Unsinn wie die vielen unbelegten Thesen ("eingekauft dass die Schwarte kracht"). So viel Schwachsinn. Der hilft dem Verein nicht weiter. Tom hat recht.

12.07.2018 16:18 Glück auf! 40

Wir Auer sollten uns nicht über den Chemnitzer Niedergang freuen.
Im Gegenteil, wir wünschen alles Gute und hoffen auf baldige Besserung.
Schließlich macht jeder Verein mal schwierige Zeiten durch!
Glück auf! und nicht "Gück auf"!

12.07.2018 16:02 AufmerksamerBeobachter 39

@36 "...Es wird aber eingekauft das die Schwarte kracht..."

Das ist so nicht richtig. Es gibt ein realistisches Budget von knapp 2 Millionen Euro fuer die naechste Spielzeit (unterschriebene Sponsorengelder + Zuschauereinnahmen auf Basis 3500/Heimspiel). Im Rahmen dessen, werden Vertraege mit Spielern geschlossen. Von anderen Vereinen wurde Niemand abgekauft/transferiert.

12.07.2018 14:27 Chemieschwein 38

Die Begründung für die Entlassung des Vorstandes klingt ja komisch … man hat auf fast 600000 € von Infront verzichtet ?? was geht eigentlich in diesem "Verein" ab ?? Sieht so ne Regelinsolvenz aus ?? das stinkt gewaltig ich hoffe das wird bestimmt den einen oder anderen Gläubiger und hoffentlich auch das Amtsgericht Chemnitz Interessen … hier bleibt nur noch koppschütteln …

12.07.2018 11:38 Kippt Nischel 37

Rußchams ist und bleibt ein Rumpelverein. Ihr packt es einfach nicht wie die große Wismut. In den Wirren der Wende zweite Liga gespielt zu haben, ist nicht erwähnenswert. Sich aber in der heutigen Zeit zu behaupten, ist großes Kino. Stark, die Macher aus dem Gebirge. Rußchams wird nicht aufsteigen, da die Euphorie um den zusammengewürfelten Haufen nach 3, 4 Spielen wieder hinüber ist. Eigentlich ne Frechheit, dass dieser Pleiteverein gegen Altglienicke spielen darf.

12.07.2018 10:31 Maik 36

Nochmal, eine Privatinsolvenz sieht anders aus. Es wird aber eingekauft das die Schwarte kracht. Beim FSV und Chemie sah die Vorgehendweise ganz anders aus. Das ist keine Stänkerei liebe Zwickauet Gans, das sind Fakten!

12.07.2018 08:18 Sr.Raul 35

I.O., @31 (MK), jetzt erst gesehen, L wie Lüdenscheid-Nord fehlt. Ei jei,jei.

11.07.2018 00:30 AufmerksamerBeobachter 34

@30 'Motor Fritz Heckert ist am ende der saison in chemnitz nummer 1 '

Nicht ganz korrekt. Wenn schon, dann "Die BSG Nord-West" alias Fortuna Furth, welche mit den Resten von Motor Fritz-Heckert fusionierte.

AB, seinerseits legendärer ehemaliger 10er der NordWest-Junioren.